Die Version 15.1 baut auf dem soliden Funktionsumfang von EA Version 15 auf und kombiniert eine unglaublich umfangreiche neue Palette an Tools, visuellen Verbesserungen, Teamanpassungen, Governance, Barrierefreiheit, Integrationen, Zusammenarbeit und Bereitstellungsoptionen, die zusammen Ihren Modellierungs- und Entwurfsprozess revolutionieren und neu beleben. Ein einziges Tool, mit dem Sie fachmännisch über mehrere Domänen hinweg eine vollständig integrierte, einheitliche Ansicht Ihres Unternehmens, Ihrer Software, Ihrer Systeme, Ihrer Prozesse, Ihres Unternehmens und Ihrer Welt erstellen können.

Registrierte Benutzer können die Vollversion hier herunterladen.
(Hinweis: Gültige Anmeldedaten sind erforderlich)

 

Verwenden Sie die manuelle Eingabe oder die Leistung von Onlinediensten von Microsoft Azure und Google Cloud, um Modellinformationen in viele verschiedene Sprachen zu übersetzen:

  • Übersetzungsunterstützung für Namen, Notizen, Alias und Dokumentationsgenerierung
  • Unterstützt die Übersetzungsplattformen Google und Azure mittels Pro Cloud Server
  • Die Übersetzung ist auch manuell für mehrsprachige Organisationen möglich
  • Integriert sich in das model glossary für vordefinierte Wörter und spezielle Übersetzungen
  • Die Übersetzungen werden lokal gecached und nur dann aktualisiert, wenn sich die Basisnoten ändern.

 

Passen Sie Ihre Modellierungssprache an die genauen Anforderungen an
Stellen Sie Ihrem Team genau die Tools und Technologien zur Verfügung, die es benötigt. Mit Version 15.1 können Sie vorhandene Technologiesätze auf die wenigen Diagramme, Elemente und Konnektoren beschränken, die für die Modellierungsbemühungen Ihres Teams erforderlich sind. Da sie modellbasiert sind, können sie mühelos mit den Teammitgliedern geteilt, über das Menüelement Perspektiven im Modellportal aufgerufen oder einer bestimmten Sicherheitsgruppe zugewiesen werden.

Beginnen Sie mit vorhandenen Regeln
Schränken Sie die Regeln ein und steuern Sie sie, die das Erstellen von Konnektoren zwischen bestimmten Elementen ermöglichen. Beginnen Sie mit den vorhandenen Metamodellregeln und schalten Sie die gewünschten Konnektoren für bestimmte Elementtypen nach Bedarf ein und aus.

Beginnen Sie mit vorhandenen Regeln
Schränken Sie die Regeln ein und steuern Sie sie, die das Erstellen von Konnektoren zwischen bestimmten Elementen ermöglichen. Beginnen Sie mit den vorhandenen Metamodellregeln und schalten Sie die gewünschten Konnektoren für bestimmte Elementtypen nach Bedarf ein und aus..

Teilen Sie mit Ihrem Team
Teilen Sie Ihre Perspektiven mithilfe der bereitgestellten Import- und Exportfunktionen zwischen mehreren Modellen und Teammitgliedern.

Sperren Sie ein Paket für eine bestimmte Gruppe und Sicherheitsgruppe
Wenden Sie eine bestimmte Perspektive auf ein sicherheitsgesteuertes Paket an

Model Baselines können jetzt für die Verwendung eines Reusable Asset Server (RAS) konfiguriert werden, sodass mehrere Personen gleichzeitig an demselben Basismodell arbeiten können, während sie voneinander getrennt sind.
Diese Funktion bringt die Leistung eines RAS nach Baselines. Beim Einchecken werden auch alle Modellabhängigkeiten überprüft, Diagramme mit Baselines können in der Vorschau angezeigt und formale Überprüfungen durchgeführt werden. Leistungsstarke Grundlinienfunktionen sind ebenfalls verfügbar, wie die visuelle Diagrammdifferenzierung und die Möglichkeit, einen Drilldown auf die Attributebene durchzuführen, um anzuzeigen, was sich zwischen den Grundlinienversionen und dem aktuellen Diagramm geändert hat.

Definieren Sie Ihr Geschäftsvokabular detaillierter mit dem neuen Projektglossar, einem modellbasierten Ansatz für die Definition von Glossaren. Gestalten Sie Ihre Gruppierung von Begriffen mithilfe von Elementpaketen, wobei jedes Element einen neuen Begriff definiert. Das traditionelle Projektglossar-Fenster zeigt automatisch alle modellbasierten Glossarbegriffe in seinen Auflistungen an. Diese Glossarkategorien können verschachtelt oder an den in Ihrem Modell erforderlichen Stellen platziert werden.

  • Mit dem neuen GlossaryCategory-Paket können Sie eine Gruppe von Begriffen definieren.
  • Neues GlossaryEntry-Element zum Definieren einer Beschreibung, die einem Begriff zugeordnet werden soll.
  • Glossar Kategorien können verschachtelt oder an einer beliebigen Stelle in Ihrem Modell platziert werden.
  • Der Kategorieweg sowie sein Name und seine Beschreibung bilden die Definition der Begriffe.

Alle Glossarbegriffe in Ihren Element-Notizen enthalten die Hervorhebung des Glossars und die QuickInfos mit der Maus enthalten die Beschreibung der Begriffe.

 

 

Eng integriertes Informationsmodell, gemeinsame Notizen und Eigenschaften
Bei extern referenzierten Elementen werden die Eigenschaften und Notizen jetzt auf zusätzlichen Seiten der angedockten Standardfenster angezeigt. Dadurch wird ein sauberes Fenster für externe Daten bereitgestellt, in dem nur die externen oder verknüpften Elemente aufgeführt sind. Die Updates enthalten auch externe Diskussionen, die im Fenster "Zusammenarbeiten" angezeigt werden.

Bauen Sie Ihre eigene Schnittstelle zu Ihrem System
Die neue Funktion zum Anpassen Ihrer eigenen Integrationen für andere Anwendungen ist jetzt verfügbar. Sie können der externen Datenintegration Unterstützung für neue Dienste hinzufügen, indem Sie eine andere Anwendung mit integrierten Funktionen vollständig integrieren. Die Sitzungen werden jetzt automatisch verwaltet, wodurch die Weiterleitung des Pro Cloud-Servers vereinfacht wird.
Einmal konfigurierte Custom Integration Services können über Skripte oder Add-Ins aufgerufen werden und unterstützen jetzt beliebige Anforderungen und Antworten.

 

Anpinnen Ihrer Modelle
Die Startseite wurde um die Möglichkeit erweitert, Ihre Lieblingsmodelle zu fixieren, sodass Sie immer schnell darauf zugreifen können.

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein aktuelles Modell auf der Startseite und wählen Sie 'Pin Connection'.
  • Angeheftete Modelle werden in einer separaten Liste auf der Startseite und im Menü Datei angezeigt.
  • Modelle sind alphabetisch geordnet

 

Mit den neuen Diagrammebenen können Sie Diagramminhalte bei Bedarf ausblenden, anzeigen und filtern.
Verleihen Sie Ihrem Modell neue Klarheit und Einblicke, indem Sie Diagrammelemente auf Diagrammbasis mithilfe der Diagrammebenen von Enterprise Architect verschiedenen Ebenen zuweisen.

Jeder Layer kann einen eigenen, leicht identifizierbaren Namen haben und auf der Registerkarte Layer des angedockten Fensters Diagrammfilter erstellt und ausgewählt werden.

Die Layer-Sichtbarkeit kann über das Kontrollkästchen in der Layer-Liste aktiviert oder deaktiviert werden. Dies ist nützlich, um Teile des Diagramms wie Diagrammüberschriften und andere dekorative Elemente auszublenden oder um ein großes Diagramm in kleine Verbrauchsteile zu zerlegen. Konnektoren werden auch ein- und ausgeschaltet, wenn die Ebenen, die beide Elementenden enthalten, sichtbar sind.

Sie können auch nach einer ausgewählten Ebene filtern, um auf Knopfdruck verschiedene Segmente des Diagramms hervorzuheben.

 

 

Diagramme haben jetzt die Möglichkeit, die sichtbaren Konnektoren in einem Diagramm einzufrieren.

Dadurch werden übersichtlichere "finalisierte" Diagramme erstellt. Wenn dieselben Elemente in verschiedenen Diagrammen verwendet werden und ein Konnektor zwischen ihnen gezeichnet wird, wird der neue Konnektor in Ihrem "Eingefrorenen Diagramm" nicht angezeigt.

 

 

 

Der benutzerdefinierte Zeichenstil von Enterprise Architect ist jetzt noch besser.

  • Benutzerdefinierte Zeichnungsstildiagramme können jetzt Formen mit 5 bis 10 Kanten zeichnen.
  • Das Verschieben und Ändern der Größe von benutzerdefinierten Dreiecken funktioniert jetzt intuitiver.
  • Präsentationsoptionen zum Anzeigen des Enterprise Architect-Logos am rechten Rand von Diagrammen.

 

Entscheidungstabellen

  • Eingabe-/Ausgabeklauseln in DMN-Entscheidungstabellen sind jetzt farbcodiert damit sie besser lesbar sind.
  • Kommentare und Anmerkungen können jetzt auf eine Entscheidungstabelle angewendet werden.
  • Neue Eingabevariablen werden in allen Regeln als nicht verwendet markiert.

Ausdruckseditor

  • Durch direktes Bearbeiten eines Elements durch Drücken von F2 wird zunächst der Text dieses Elements ausgewählt.
  • Ordnen Sie Ihre Regeln neu, indem Sie eine Zeile auswählen und Strg+Oben oder Strg+Unten drücken.
  • Kopieren und Einfügen ist jetzt in einer Regel als Spaltenmodell verfügbar.
  • Beim Ändern von expressionType wird der DMN-Ausdruckseditor jetzt aktualisiert, um einen aktualisierten Editor anzuzeigen.

Simulation

  • Während der DMN-Simulation werden die aktuellen Laufzeitdaten über die Schaltfläche "Exportieren" in CSV exportiert.

 

Mögliche Bedrohungen identifizieren ...
Das in Zusammenarbeit mit Sparx Services Central Europe entwickelte Modellierungsprofil für die Cybersicherheit enthält ein Diagramm und relevante Elemente, mit denen Sie eine Bewertung der Cybersicherheitsbedrohungen auf der Grundlage Ihres Vertrauensdiagramms durchführen können.
... und einen Schadensbegrenzungsplan bilden
Erstellen Sie anhand der integrierten Muster und Checklisten einen Aktionsplan, um potenzielle Cybersicherheitsbedrohungen zu minimieren, bevor sie auftreten.

 

 

 

Schneller Transfer von Modell zu Modell. Cloud-ready aktiviert.

  • Vollständige Übertragung einschließlich des vollständigen Modells und aller Referenzdaten.
  • Ermöglicht das Übertragen von und zu von Cloud-Servern gehosteten Modellen:
       o    für die Ersteinrichtung ist keine direkte Datenbankverbindung mehr erforderlich;
       o    bietet eine Backup- oder Download-Funktion für Cloud-Modelle.
  • Unterstützt große Modelle, bei denen ein einzelner XMI-Export unpraktisch wäre.

 

 

  • Unterstützung für Skripte zur Integration mit Ihrem Versionskontrollanbieter hinzugefügt:
    o    Die Quellcodeverwaltungsgruppe umfasst die Skripts Zusammenführen, Änderungen, Verlauf, Festschreiben, Arbeitskopie und Repository.
    o    Befehle sind im Execution Analyzer-Fenster oder im Execute-Menüband verfügbar.
  • Das Execution Analyzer-Fenster ermöglicht es einem Benutzer nun, die Liste der Skripte in einem einzigen Paket zu filtern.
  • Befehl "Aktualisieren" zum Kontextmenü für mit Visual Studio, Eclipse usw. verknüpfte Pakete hinzugefügt. Ermöglicht das erneute Importieren des Pakets.
  • Verknüpfte Projektaktualisierung bietet jetzt die Option, nur Dateien mit einem geänderten Zeitstempel zu importieren.
  • Die Remote-Host-Skripteigenschaft kann jetzt auf #SYSTEMHOST# gesetzt werden:
    o    Führt dazu, dass das Skript unter Windows an den Windows-Satellitendienst gesendet wird.
    o    Führt dazu, dass das Skript unter Wine an den Linux Satellite Service gesendet wird.
    o    Diese Dienste werden für den Benutzer im Abschnitt Private Optionen eines Analyseskripts konfiguriert.
  •  Hervorheben von Fehlern, Warnungen und Erfolgen bei der Erstellung von Analyzer-Skripten hinzugefügt:
    o    Fehler werden jetzt rot angezeigt.
    o    Warnungen werden jetzt in orange angezeigt.
    o    Der Build-Erfolg wird jetzt in Grün angezeigt.
  • Die Dateisuche und der Dateisuchverlauf werden jetzt modellbasiert verwaltet.
  • Die Symbolleiste für die Dateisuche ändert die Größe mit dem Fenster.
  • Das Fenster Debug-Module zeigt keine Gitterlinien mehr an.