Enterprise Architect - Revision History

Hier erhalten Sie einen Auszug aller Änderungen von Enterprise Architect seit der Version 4.0

Alle Features der aktuellsten Version sind hier angeführt.

Für eine ausführliche Liste aller Änderungen und Fehlerbehebungen besuchen Sie bitte  die englischsprachige Website: http://www.sparxsystems.com/products/ea/history.html

Änderungen in der Version 12.1

Änderungen und Korrekturen für Build 1225
Modellierung und Ausführung von BPSim
•    Zusätzliche Unterstützung für PropertyParameter Konfiguration (benötigt eine aktualisierte MDG BPSim Execution Engine und ein JDK installiert):
o    Initialisieren der PropertyParameters mit einer Konstanten
o    Setzen von PropertyParameters zur Laufzeit mittels Ausdruck aus mehreren bestehenden PropertyParameters
o    Verwenden der Werte von PropertyParameters in Ausdrücken für Sequenzfluss Bedingungen
o    Abfragen und Berichte über PropertyParameter, deren Werten und wie sie sich während der Ausführung ändern
•    Vererbung von Scenario Parameters verbessert:
o    Szenarien die eine Duration erben können nun ausgeführt werden
o    Simulation von Szenarien über Vererbung können nun explizit das aktuelle Szenario ausführen (benötigt eine aktualisierte MDG BPSim Execution Engine)
•    BPSim Scenario-Validierung aktualisiert:
o    Neue Prüfung hinzugefügt damit sichergestellt ist, das durch Benutzer angepasste Kalender-Parameter einen Standardwert haben
o    Fehler zu unbekanntem bpmn:relationship entfernt
•    BPSim Konfigurationsdialoge aktualisiert um Änderungen an der Listensortierung zu verhindern
•    BPSim Konfigurationsdialoge aktualisiert um das Verhalten beim Umschalten zwischen verschiedenen Arten von Elementen zu verbessern
•    BPSim Ergebnisse werden nun auf zwei Dezimalstellen gerundet zurückgegeben
Arbeiten mit Diagrammen
•    Bei der Erzeugung von stereotypisierten Paketen wird nun der Stereotyp aus dem korrekten Profil angewendet
•    Verbesserungen beim Bearbeiten von Swimlanes, Matrix und Kanban Diagramm Bearbeitung bei PostgreSQL-Repositories
•    NIEM 3-Technologie aktualisiert um sicherzustellen, dass alle verfügbaren Konnektoren unterschiedliche Bezeichnungen im Create Link Dialog verwenden
•    Neue Diagrammobjekte, die von einem Template-Paket erstellt wurden, werden nun mit eine eindeutigen Diagramm-ID erstellt
•    Leistungsverbesserungen beim SysML Block Definition Diagramm wenn Nicht- Durchfluss-Ports eine Type Set haben
Benutzerschnittstelle
•    Attribute & Operation Dialoge arbeiten nun mit Live Code-Erzeugung
•    Attribute & Operation Dialoge zeigen nun Name-Spalten
•    Bearbeiten/Anzeigen von Attribut-Inhalten: Verbesserungen bei übersetzten EA-Editionen
•    Association Role Dialog: verhindert Änderungen beim Laden
•    Enumerationen stehen nun bei der Typauswahl zur Verfügung
•    Das Schließen des Print Preview Fensters restauriert nun das Enterprise Architect Hauptfenster korrekt
•    Datenbank-Verbindungsfehler Dialog wird nun mit dem Thema angezeigt, das im EA konfiguriert ist
•    Verbesserung des Verhaltens des Delete-Button in der Modelsuche wenn eine Suche nicht bearbeitet wird.
Arbeiten mit Datenbanken
•    Logical to Physical Transformations: die Namen von Fremdschlüsseln sind nicht mehr auf 50 Zeichen beschränkt
•    Logical to Physical Transformations: many-to-many Selbstreferenzen werden nun unterstützt
•    Logical to Physical Transformations: die Namen von Fremdschlüsseln können nun durch ein DDL Name Template gesteuert werden
•    Verbesserungen beim ODBC Import von Fremdschlüsseln die mehrere Spalten umfassen
•    Verbesserungen beim ODBC Import von MySQL Primärschlüsseln zur Kompatibilität mit älteren MySQL Versionen
XMI und Modellvergleich
•    Visual Diagram Compare: es wird nun das korrekte Diagramm identifiziert falls mehrere Diagramme in einem Paket existieren
•    Baseline-Vergleich aktualisiert um die Zusammenführung von Konnektor-Constraints aus der Baseline zu verbessern
•    Der Baseline-Vergleich zeigt nun keine Unterschiede für Kind-Pakete, die als Stubs gespeichert sind, an
•    UML Pattern Import und andere XMI Importe mit der Strip-GUIDs-Option setzen nun den aktuellen Benutzer als Autor falls im XMI kein Autor angegeben ist
Weitere Änderungen
•    Unterstützung für „RDFS XML for the Common Information Model (CIM)“ im Schema Importer hinzugefügt
•    Benutzer der Enterprise Architect Lite Edition können nun an Element-Diskussionen teilnehmen
•    Der Standard für den Typ-Filter bei Suchen in der Relationship Matrix  ist nun „all“ anstelle von „the first type“
•    Linked Document Editor erlaubt nun das Umschalten zwischen Listenstilen ohne dass die Liste zuerst entfernt werden muss
•    Verbesserungen bei der Dokumenterzeugungen aus dem Template Editor und dem Resources Fenster
•    Die Erzeugung eines HTML Report für Model Documents und Master Documents umfasst nun auch die Dokumentation von Konnektoren
•    Das API Property Method.StereotypeEx kann nun für Methoden, die über die Element.Methods Kollektion geladen wurden, verwendet werden
•    Die Simulation von Verhaltensdiagrammen wurde für große Modell optimiert
•    Die Wireframe Technologie wurde erweitert um die Kompatibilität mit erweiterten Windows Locals sicherzustellen
•    Der Import von Reference Data in Oracle Repositories wurde verbessert
•    Die Hilfe im Profile Helper führt nun zu einer relevanteren Seite
•    Die NIEM Schema Erzeugung wurde erweitert um konformen Export von Aufzählungsliterale sicherzustellen
•    Der C++ Parser wurde erweitert damit C++11 konforme Initialisierer sichergestellt sind
•    Versionskontrolle - Integration von TFS und CVS: Benutzernamen werden nun mit ihren Domainnamen angezeigt


Änderungen und Korrekturen für Build 1224
Diagram Charts
•    Neuer Diagrammtyp: Heat Maps
•    Unterstützung für Charts die mit einem externen Modell verbunden sind
•    Korrekte Darstellung von Charts unter Linux
Business Process Simulation
•    BPSim Unterstützung:
o    Ein neuer Element-Typ speichert eine komplette BPSim Konfiguration in ihrem Modell
o    Neue Dialoge zur Bearbeitung von Konfigurationen
o    Einfaches Kopieren und Bearbeiten von vorhandenen Konfigurationen
o    Import von Konfigurationen aus anderen Tools
o    Export von Konfigurationen zur externen Ausführung
•    Business Process Simulation Add-in nun verfügbar:
o    Ermöglicht die Ausführung Ihres BPMN-Modells unter Verwendung einer spezifischen BPSim Parametrierung
o    Simulation von BPMN-Modellen über mehrere Pakete durch Hinzufügen von Package Import Connectors für benötigte Pakete oder Abhängigkeiten von bestimmten Elementen
o    Vergleich von Ergebnissen aus verschiedenen Einstellungen
o    Erstellen von Diagrammen zum visuellen Vergleich der Ergebnisse
•    Validierungsprüfungen für BPSim Konfigurationen verfügbar, u.a.:
o    Korrektheit des BPMN Basismodells
o    Szenarien-Parameter "Duration"
o    Leere Konfiguration
o    Warnungen für Parameter die vom Business Process Simulation Add-in nicht unterstützt werden
BPMN
•    Export BPMN models that have been divided into multiple packages by adding Package Import connectors to containing packages or Dependencies to specific elements
•    Roundtrip-Unterstützung für extensionElements die in BPMN v2 Dateien erscheinen
•    Standard-Größe für Pools und Lanes aus dem Projektbrowser entspricht jetzt jener Größe die auch bei der Erstellung aus der Toolbox verwendet wird
•    Erzeugen einer Aktivität aus einer Nachricht mittels des QuickLinker wurde verbessert wenn eine schreibweisen-sensitive Datenbank zugrundeliegt
•    Beziehungen zwischen BPMN-Elemente mit Tagged-Value-Werten können nun mit Hilfe des Traceability-Fenster untersucht werden
•    Der Export von BPMN-Modellen kann nun auf mehrere Pakete verteilt werden; dazu können Package Import Connectors hinzugefügt werden, die auf die Pakete verweisen bzw. die Abhängigkeiten zu bestimmten Element definieren
SysML
•    Unterstützung für SysML 1.4
•    Das Verhalten für SysML Requirement Copy Relationship wurde implementiert.
•    Verbesserungen beim Rendern von Diagrammen.
•    Verbesserungen bei Block Compartment.
•    Werkzeuge und Fenster wurden überarbeitet damit ein besseres Arbeiten mit SysML Elementen möglich ist.
•    Die Realisierung von Multiple ItemFlows über einen einzelnen Konnektor wird nun unterstützt.
•    Eigenschaften, die mit einem SysML 1.3 Value Type typisiert sind, werden nun nicht mehr stereotypisiert falls andere SysML Version aktiviert sind.
•    Kontinuierliche und diskrete Aktivitätsparameter sind nun in den Werkzeugleisten für SysML 1.2, 1.3 und 1.4 verfügbar.
•    SysML Kontrollflüsse könne optional als gestrichelte Linien gezeichnet werden (Project > Settings > Project Options > General > SysML > Dashed line for Control Flow).
Projektmanagement
•    Neues Roadmap Diagramm hinzugefügt.
•    Kanban Bahnen können nun auch Sub-Bahnen haben.
•    Gantt-Ansichten erlauben nun die Erhöhung der Zeitskala um Jahrzehnte, so dass eine Visualisierung von langfristigen Plänen möglich wird.
Benutzerhandbuch
•    Das Format des Benutzerhandbuchs wurde auf HTML geändert.
•    Die Hilfe öffnet nun die Sparx Systems Website standardmäßig.
•    Separate Installer für den lokalen/Offline Zugriff auf das Benutzerhandbuch sind verfügbar.
•    Das Durchsuchen der Hilfe kann jetzt direkt über das Hilfemenü ausgelöst werden.
Arbeiten mit Diagrammen
•    Änderungen an Legenden mit automatischer Einfärbung:
o    Eine Legende kann nun spezifischen Elementen oder Konnektortypen zugewiesen werden.
o    Änderungen an der Linienbreite können nun strichlierten Konnektorlinien zugewiesen werden.
o    Verbesserungen beim Zuweisen von Farben zu Elementtypen – inklusive Eigenschaften und Signalen.
o    Bereichsangaben für das Einfärben sind nun möglich (z.B. Phase in 1..3).
•    Neue optionale Notation 'Info View' für alle Elemente verfügbar:
o    Zugriff via Kontextmenü.
o    Name und Notizen werden im selben Stil wie Notizelemente aus 'Memo View' dargestellt
o    Optionale Darstellung von Typ, Stereotyp, Phase, Status, Autor und Version.
o    Darstellung mit einem Icon das den Elementtyp repräsentiert.
•    Wireframing für Windows 8.1 Phone nun im Wireframing Profil verfügbar.
•    Diagram Matrix: Die Farbe der Zellteilungslinien kann nun ausgewählt werden.
•    Diagram Swimlanes: Die Schriftart der Überschrift kann nun ausgewählt werden.
•    ArchiMate 2 Technologie unterstützt nun ArchiMate 2.1
•    Die Position einer Konnektorbeschriftung bleibt nun auch beim Hinzufügen/Entfernen von Linienbiegungen erhalten.
•    Der Set Font Dialog aus der Diagramm-Werkzeugleiste setzt nun die lokale Schriftfarbe anstelle der Standardfarbe.
•    Die Quick Linker Funktionalität wurde erweitert.
•    Die Quicklinks zwischen Artifact Elementen wurden erweitert.
•    Mit Quicklinks können nun Objektflüsse von ActionPin zu Datastore Elementen modelliert werden.
•    Ein Select All (Ctrl + A) in einem Diagramm aktualisiert nun den Relationships Dialog.
•    Der Relationships Dialog unterstützt nun die Tastenkombination Ctrl + A zur Selektion aller Konnektoren.
•    Das Duplizieren von Elementen mit Konnektoren, die einen Informationsfluss realisieren,  kopiert nun auch die Informationsfluss-Realisierung.
•    Duplizieren von internen Dokumentartefakten dupliziert nun auch das interne Dokument.
•    Änderungen an Attributen und Operationen aktualisieren nun auch entsprechende Referenzen in Sequenzdiagrammen.
•    Der Specification Manager kann nun über das Kontextmenü eines Pakets geöffnet werden.
•    Das New Child Element Kontextmenü funktioniert nun korrekt auch für Parts und Components.
Reporting
•    Die folgenden Berichtsattribute können mittels Tagged Values beim Berichtspaket gesetzt werden: ReportAuthor, ReportTitle, ReportName, ReportVersion, ReportStatus, ReportAlias
•    Neue Option um spezifische Elemente in Diagrammen, die in Berichten eingebunden sind, auszuschließen:
•    Document Script Fragmente sind nun verfügbar.
•    Beim Einfügen des Inhaltsverzeichnisses können nun die darzustellenden Überschriftenebenen bestimmt werden.
•    Erzeugte RTF Dokumente sind jetzt auch bei der Verwendung von Bitmaps kleiner.
•    Der Dokumentgenerator zeigt nun keine Fertigstellungsmeldung an.
•    Der Dokumentgenerator merkt sich nun die letzte Themenauswahl.
•    Der Dokumentgenerator erlaubt nun auch pro Paket eine mehrfache Erzeugung einer Relationship Matrix.
•    Element-Hyperlinks sind nun PDF und DOCX funktional aktiv.
•    In HTML Berichten sind nun auch Hyperlinks in Notizen aktiv.
•    Der Generate Documentation Dialog verhindert nun das Öffnen einer Vorlage für den Fall, dass der Benutzer dazu keine Berechtigung besitzt.
Specification Manager
•    Memo Tagged Values (wie SysML Requirement Text) werden nun in einer Mehrzeilen-Spalten angezeigt und bearbeitet
•    Tagged Values ohne speziellen Typ können nun direkt bearbeitet werden
•    Die Auswahl im Project Browser wird nun mit der Auswahl im Specification Manager synchronisiert
•    Wird das Ende der Seite erreicht wird das nächste Element nun am Beginn einer neuen Seite angezeigt
•    Beim Löschen von Elementen aus dem Specification Manager wird nun eine verständlichere Warnung für das Löschen von Kind-Element angezeigt
•    Language, Database und Complexity erscheinen nun in der Liste verfügbarer Felder auf
Schema Composer
•    Enumeration Subsetting wird nun unterstützt
•    Unterstützung des Reverse-Engineering von CIM Schemas um ein Schema Composer Profil zu erzeugen.
•    Generic profile JSON generation updated to improve handling of multiplicity on properties:
•    Das generische Profil JSON Generation wurde aktualisiert um die Handhabung der Multiplizität von Eigenschaften zu verbessern:
o    Eine Multiplizität ungleich 1 erzeugt nun ein Array
o    Die Constraints für die Array-Größe werden nun als minItems und maxItems Eigenschaften exportiert
•    Die UPCC Schema Generation von BDTs ignoriert keine SUP Attribute mehr.
•    Die UPCC Subset Erzeugung erzeugt nun basedOn Beziehungen zwischen BDT und ABIE Elementen und ihren Quell-CDT und ACC
•    Beim Laden von Schema Composer Profilen wird nun verhindert, dass geerbte Beziehungen in einigen Profilen weggelassen werden.
•    Werden Schema Composer Profile direkt von einer Klasse geladen, so sind nun Vererbung und Assoziationen inkludiert.
•    Bei der Transformation von Profilen kann nun ein benutzerdefiniertes Skript angegeben werden, mit dessen Hilfe jene Stereotypen angepasst werden können, die den Zielmodell-Element zugewiesen werden.
Code Engineering
•    Code Templates unterstützen nun die Übergabe von Parametern an List-Macros die Operationen verarbeiten:
o    Ermöglicht komplizierter Verarbeitungen da die Ergebnisse einer Liste in einer anderen Liste verfügbar werden
o    Notation: %list="Operation" @separator="\n\n" @indent="\t" @arguments=($arg1, $arg2)%
o    Übergebene Werte werden zugewiesen an die Template-Variablen $parameter1, $parameter2, etc.
•    Der Code Editor unterstützt nun eine Option zur Synchronisation der Position im Editor mit der Struturbaum-Auswahl.
Arbeiten mit Datenbanken
•    Unterstützung für MySQL Partial Column Index hinzugefügt
•    Unterstützung für MySQL Table Triggers hinzugefügt
•    Unterstützung für PostgreSQL Function-Based Indexes hinzugefügt
•    Unterstützung für Oracle Primary Key Extended Properties hinzugefügt
•    Reverse Engineering von MSAccess 2013 wird nun unterstützt
•    Steigerung der Performance bei Oracle ODBC Schema
•    Der Database Builder unterstützt nun das Klonen von Datenbank-Objekten
•    Das Database Builder SQL Fenster zeigt nun die Ausführungszeit einer Abfrage an
•    Der Database Builder unterstützt nun die Abfrage des Verbindungs-Passworts anstelle des Abspeicherns des Verbindungs-Strings
•    Der DDL Generation Dialog sortiert nun Objekte nach Stereotyp und Name
•    DDL Generation: neue Option zum Einbinden von Pre und Post SQL Statements
•    DDL Generation: neue Option zum Ausschluß von Besitzern
•    Verbesserung des ODBC Import von Frendschlüsseln aus DB2
•    ODBC import of Firebird auto number columns now imports related trigger name
•    Verbesserungen beim Modellieren mit und Erzeugen von Firebird-Repositories
•    PostgreSQL: Verbesserungen beim Roundtrip mit smallint, integer & bigint Spalten denen Auto Numbers zugewiesen sind
•    Änderungen beim Speichern von Zerofill und Unsigned Eigenschaften in MySQL zur Kompatibilität mit älteren MySQL Versionen
•    Der Datenbank-Vergleich ignoriert nun CRLF am Ende von Column Defaults
Automations-Schnittstelle
•    Neue Eigenschaften bei DiagramObject und DiagramLink vereinfachen das Setzen von Stil-Eigenschaften
•    Auf Projektkonstantenkann nun über das DocumentGenerator API zugegriffen werden (GetProjectConstant, SetProjectConstant)
•    DocumentGenerator Schnittstelle mit neuen Methoden: LoadDocument, GetDocumentAsRTF
•    Neue Optionen in Repository.InvokeConstructPicker:  Selection=<guid>, MultiSelect=True, GetNext=True
•    Diagram.VirtualizeConnector hinzugefügt: zeichne ein ende eine Konnektors an einem anderen Platz im originalen Objekt.
•    Eigenschaft Diagram.VirtualizeEnd hinzugefügt zur Abfrage ob ein Konnektor ein virtuelles Ende hat
•    Event EA_OnPreNewElement stellt nun eine ParentID zur Verfügung wenn neue Elemente im Diagramm erzeugt werden
•    Eigenschaft FQStereotype hinzugefügt zu den Klassen Element, Connector, Attribute und Method für den Zugriff auf den voll-qualifizierten Namen eines Stereotyps
•    Repository.GetLocalPath hinzugefügt: erweitern des Dateipfads eines Elements
•    Element.IsRoot hinzugefügt: ermöglich Zugriff auf die IsRoot Eigenschaft des Element Property Dialogs
•    Die Konnektor-Erzeugung wirft nun keine Exception mehr falls UML Regeln verletzt werden.
•    Die Funktion Connector.IsConnectorValid() unterstützt nun die Prüfung eines Konnektor auf Konformität zu UML Regeln.
Projekt-Sicherheit
•    Die Synchronisation der Mitglieder von EA Security Groups aus Active Directory Groups ist nun möglich.
•    Option Project Level hinzugefügt damit Sicherheitssperren auf Konnektoren angewendet werden können:
o    Ein Konnektor darf nur dann erzeugt/bearbeitet/gelöscht werden wenn der Benutzer berechtigt ist, das den Konnektor besitzende Element zu bearbeiten.
•    Manage Groups Dialog zeigt nun Gruppenberechtigungen und die Gruppenmitglieder der ausgewählten Gruppe an.
•    Manage Users Dialog zeigt nun für einen ausgewählten Benutzer jene Gruppen an, in denen er Mitglied ist sowie seine dadurch gegebenen Zugriffs-berechtigungen.
•    Manage Locks Dialog erlaubt nun das Sortieren nach Datum
•    Die Berechtigungen für das Erzeugen und Bearbeiten von CSV Spezifikationen wurden in 'Configure Resources' umbenannt.
Weitere Änderungen
•    Das Traceability Fenster inkludiert nun Referenzen aus Tagged Values.
•    Das Bearbeiten von Runstate wurde verbessert.
•    Beim Neuanlegen eines Pakets kann dieses sogleich der Versionskontrolle hinzugefügt werden.
•    Entscheidungstabellen sind nur mehr in der Business & Software Engineering Edition und Ultimate Edition verfügbar.
•    Der MDG Technologie Wizard beinhaltet nun eine Option zum Export von DDL Generation Templates.
•    Die Performanz des Project Integrity Duplicate Guid Checks wurde verbesert.
•    Die eingebauten Suchen 'Test and Verification' und 'Resource Tracking' zeigen nun den Elementautor in der Ergebnismenge.
•    Execution Analyzer Testpunkte können nun in KOnstruktoren definiert werden.
•    Ein Rebuild der Firebird Index Statistics aktualisiert nun das aktuelle Firebird Modell anstelle der Nachfrage nach einem neuen Modell.
•    Das Verfolgen von Element-Hyperlinks innerhalb von Notizen und Modell-Mails verhält sich nun wie ein Doppelklick im Project Browser.
•    Der CSV Import von Paketen setzt nun die GUIDs konsistent.
•    Ein Baseline-Vergleich meldet nun keine Änderungen mehr wenn in den Attributen Element.Name oder Element.Alias eine Carriage Return vorkommt.
•    Der Business Rule Composer kann nun Enumeration Metatypes verarbeiten.

Änderungen in der Version 12

Änderungen und Korrekturen für Build 1214
Diagramming
•    Legenden, die mit älteren Versionen von Enterprise Architect erstellt wurden, zeigen nun die Element-Linienfarbe.
•    Das Zeichnen von Charts wurde für WINE und Crossover verbessert.
Reporting
•    Die Erzeugung von Dokumenten mit Connector-Einschränkungen wurde für große Modelle verbessert.
•    Notizen werden nicht mehr im Gliederungsstil erzeugt.
•    Unbalanced LIST und TITEL Lesezeichen für nicht mehr zu fehlerhaften Dokumenten.
Database Engineering
•    PostgreSQL 8 ODBC Import: Verbesserung bei Primary Keys.
•    SQL Server ODBC Import: Erweiterung bei auszuschließenden Systemtabellen.
•    MySQL ODBC Import: nicht-alphanumerische Zeichen in den Namen von Spalten und Einschränkungen werden nun unterstützt.
Other Changes
•    Verbesserungen beim Erzeugen von PDF Dokumenten mit großen Diagrammen.
•    Der Name von Whiteboard Diagrammen wird nun beim Erzeugen von PDF Dokumenten angezeigt.
•    Beim Re-Import eines Pakets via XMI wird nun versucht vorhandenen Sperren zu nutzen anstatt zu versuchen, alle Pakete für den aktuellen Benutzer zu sperren.
•    Der BPMN Diagram Import nutzt jetzt immer einen orthogonalen Stil um die Connector Waypoints im Originaldiagramm zu generieren.
•    Cloud-Verbindungen, welche eine Authentifizierung erfordern, empfangen nun keine Client Certificate Validation Fehler mehr.
•    Tagged Values vom Typ Memo werden nun nicht bei jedem Schließen des Notes-Dialogs gespeichert.
•    Attribute, welche Tagged Values von deren Classifier anzeigen, kopieren nun den Namen falls der Wert überschrieben wird.
•    Operations Dialog: für neu erzeugte Parameter wird deren Richtung gespeichert.
•    Grammar Editor: Korrektur des Validation Result für Left-Recursive User Grammars.

Änderungen und Korrekturen für Build 1213
Diagramming
•    Automatisches Einfärbung basierend auf einer Diagrammlegende:
o    Zuweisen von Stilen an Elemente und Konnektoren.
o    Die Legenden-Properties erlauben nun das Zuweisen eines Stils in Abhängigkeit vom Wert des ausgewählten Property.
o    Betroffene Elemente und Konnektoren werden nun automatisch gestyled ohne Anpassung ihrer Display Settings.
o    Jede Kombination aus Füllfarbe, Linienfarbe und Linienbreite ist wählbar.
o    Es können mehrere Legenden, basierend auf unterschiedlichen Properties, erzeugt werden.
o    Zur Wiederverwendung der Stile können Legenden-Elemente zwischen Diagrammen kopiert werden.
•    Wie in der UML-Spezifikation beschrieben zeigen Activity-Elemente nun das Schlüsselwort singleExecution an.
•    Eine Neuordnung von BPMN-Elemente bei der Diagrammerstellung nimmt nun Rücksicht auf Element- und Paketsperren.
•    Selbstreferenzen (Self Connectors) werden nun beim Verschieben von Elementen nicht in ihrer Größe verändert.
Reporting
•    Glossareinträge können nun in RTF und HTML Reports markiert werden:
o    Im Glossar-Fenster können CSS Stylesheets in Abhängigkeit von Glossareintragstypen definiert werden.
o    Zugewiese Stile werden nun auch in RTF und HTML Reports berücksichtigt.
o    Stylesheets können mit Hilfe des Reference Data Export zwischen Modellen ausgetauscht werden.
•    Ein neuer Hyperlink Typ erlaubt die Einbettung von Diagrammbildern innerhalb von Notizen:
o    Eine automatische Substitution erfolgt in RTF und HTML Reporten.
o    Innerhalb des EA öffnet der Hyperlink das jeweilige Diagramm.
•    Der Export eines Dokuments direkt aus dem Document Editor heraus setzt nun die zum ausgewählten Format passende Dateierweiterung.
Database Engineering
•    Sequence Objects werden nun aus SQLServer und ASA ODBC Data Sources importiert.
•    Database Builder: Reload über Tab Context Menü möglich.
•    Database Builder: Menü-Optionen entfernt aus Desktop und Professional Editions.
•    Database Builder: Verbesserungen beim Fehlen eines DBMS Tags.
•    Database Builder: Menüoptionen Connect/Disconnect wurden in Load/Unload umbenannt.
•    Foreign Key Dialog: beim Erzeugen von Spalten in der Child Table werden nun die Feldlängen der Parent Table benutzt.
•    Foreign Key Dialog: die Child Kardinalität wird nun gespeichert.
•    DDL Generation Dialog: Verbesserung der Useability:
o    Größenänderung möglich
o    Restrukturierung von 'Options' und 'Format' auf einer einzelnen Seite.
o    Feinere Granularität der Optionen zum Erzeugen von Primary Key, Foreign Key, Index, Unique und Check.
•    DDL Generation - SQLite: Unterstützung von Check Constraints
•    DDL Generation: Erweitert um Fortschrittanzeige
•    DDL Generation – MySQL: Wiederherstellen von Table CHARSET und COLLATE
•    DDL Generation - DB2, PostgreSQL: Wiederherstellen von Table TABLESPACE
•    DDL Generation - Indizes: aktualisiert um den Ablageort unabhängig von der Option 'Separate Constraints from table' zu pflegen.
Automation Interface
•    Erzeugung von neuen Realization Konnektoren via Automation wiederhergestellt.
•    Beim Import von C++ via Automation erscheint im Falle von Paser-Fehlern kein modaler Dialog mehr.
•    Erweiterung der Aufrufe zur DDL Generierung für die Benutzung von User Templates.
Visual Execution Analyzer
•    Die Recording History sowie der Profiler bieten jetzt eine Option zum Reverse Engineering für alle in den Bericht aufgenommen Dateien.
•    Beim Verändern von Werten im Watches/Locals Fenster wird nun beim Anzeigen des Kontextmenüs kein Fehler angezeigt.
•    Code Editor: kein Parser-Fehler mehr bei 'override' and 'final' Identifiers.
Other Changes
•    Interne Dateien für gesperrte Artifakte werden nun aufgeräumt.
•    Gap Analysis, Relationship Matrix und Decision Table: Anzeige bei dunklen Themen verbessert.
•    CSV Importer erweitert im Umgang mit Unclosed String Definitions.
•    Tagged Values Fester erweitert um einen Mouse-Over-Text für RefGUID und RefGUIDList Tagged Values.
•    Der Perspectives Dialog erlaubt nun das Speichern des aktuellen Layouts unter einem neuen Namen mittels der 'Save As' Schaltfläche.
•    Die Anzeige des Open Project Dialogs beim Starten kann nun festgelegt werden.
•    Der Element Browser kopiert nun die Testing und Maintenance Elemente wieder die mittels Drag-and-Drop in ein Diagramm gezogen werden.
•    Die Object Lifetime Settings wurden in den Manage Project Options Dialog verschoben: 'Project | Settings | Project Options...'
•    Der Specification Manager führt nun Hyperlinks aus.
•    Wird der New Element Dialog aus dem Project Browser geöffnet, so können nun mehrere Elemente angelegt werden ohne dass dieser Dialog geschlossen werden muss.
•    Um den Multiplicity Label korrekt anzuzeigen wurde der Connector Roles Dialog geändert.
•    Das Laden von Modellen mit mehreren Model Roots wurde verbessert.

Änderungen und Korrekturen für Build 1212

Simulation
•    State Machine Simulation: aktualisiert um die inneren Übergange zu priorisieren falls mehrere Übergänge von einem Trigger aktiviert werden.
•    State Machine Simulation: aktualisiert um die Ausführung von kompliziertem State Operation Code zu verbessern.
•    Activity Simulation: aktualisiert um Zugriff auf den Rückgabewert einer Call Behavior Action zu erlangen.
•    Javascript Code in Simulationen kann nun an einem Objekt ein Verhalten mittels dessen Namen als Funktion aufrufen.
Automation Interface
•    Neue Funktionen zum Bearbeiten interner Dokumente:
o    Element.IsInternalDocArtifact - Returns true if this element has an internal
o    Element.ImportInternalDocumentArtifact - Imports the specified file as the internal artifact for this element
o    Element.ExportInternalDocumentArtifact - Exports the internal artifact for this element to the specified file
•    Neue Funktionen zum Zuweisen von CSS Keyword Styles zu Text:
o    Repository.SetMarkupTerms - Defines a list of keywords that will have a list of css styles applied when calling MarkupText
o    Repository.MarkupText - Replaces the terms provided by SetMarkupTerms with css styling.
Other Changes
•    MDG Technology Profile zur Unterstützung von GRA-UML hinzugefügt
•    Rich Text Note Editors können nun zum Setzen von Zwischenräumen zwischen Paragraphen verwendet werden (View/Visual Styles...).
•    Rich Text Note Editors fügen nun keine Leerzeichen am Ende von Listenelementen ein.
•    Rich Text Note Editors erlauben nun Hyperlinks zu Grafiken die im Image Manager gelistet sind.
•    Tagged Value Typ ImageRef:
o    Erlaubt in Tagged Values das Referenzieren von Grafiken die im Image Manager gelistet sind.
•    Referenzierte Grafiken (Note Editor Hyperlinks, Tagged Values) überstehen einen Round-Trip über XMI.
•    Grafiken können direkt über das Clipboard in den Image Manager importiert werden.
•    XMI 2.x Importer: Constraints, die von einem anderen Tools nach XMI exportiert wurden, können nun importiert werden.
•    Der Profiler Report kann nun Sequenzdiagramme für ausgewählte Bereiche erzeugen.

Änderungen und Korrekturen für Build 1212

Simulation
•    State Machine Simulation: aktualisiert um die inneren Übergange zu priorisieren falls mehrere Übergänge von einem Trigger aktiviert werden.
•    State Machine Simulation: aktualisiert um die Ausführung von kompliziertem State Operation Code zu verbessern.
•    Activity Simulation: aktualisiert um Zugriff auf den Rückgabewert einer Call Behavior Action zu erlangen.
•    Javascript Code in Simulationen kann nun an einem Objekt ein Verhalten mittels dessen Namen als Funktion aufrufen.
Automation Interface
•    Neue Funktionen zum Bearbeiten interner Dokumente:
o    Element.IsInternalDocArtifact - Returns true if this element has an internal
o    Element.ImportInternalDocumentArtifact - Imports the specified file as the internal artifact for this element
o    Element.ExportInternalDocumentArtifact - Exports the internal artifact for this element to the specified file
•    Neue Funktionen zum Zuweisen von CSS Keyword Styles zu Text:
o    Repository.SetMarkupTerms - Defines a list of keywords that will have a list of css styles applied when calling MarkupText
o    Repository.MarkupText - Replaces the terms provided by SetMarkupTerms with css styling.
Other Changes
•    MDG Technology Profile zur Unterstützung von GRA-UML hinzugefügt
•    Rich Text Note Editors können nun zum Setzen von Zwischenräumen zwischen Paragraphen verwendet werden (View/Visual Styles...).
•    Rich Text Note Editors fügen nun keine Leerzeichen am Ende von Listenelementen ein.
•    Rich Text Note Editors erlauben nun Hyperlinks zu Grafiken die im Image Manager gelistet sind.
•    Tagged Value Typ ImageRef:
o    Erlaubt in Tagged Values das Referenzieren von Grafiken die im Image Manager gelistet sind.
•    Referenzierte Grafiken (Note Editor Hyperlinks, Tagged Values) überstehen einen Round-Trip über XMI.
•    Grafiken können direkt über das Clipboard in den Image Manager importiert werden.
•    XMI 2.x Importer: Constraints, die von einem anderen Tools nach XMI exportiert wurden, können nun importiert werden.
•    Der Profiler Report kann nun Sequenzdiagramme für ausgewählte Bereiche erzeugen.


Änderungen und Korrekturen für Build 1211

Diagramming
•    Unterstützung für ein Default Alternate Image für Objekte:
o    Zu finden im Kontextmenü unter Appearance | Select Default Image
o    Ermöglicht die Anzeige eines alternativen Bildes für ein Objekt in all jenen Diagrammen, in denen es verwendet wird.
o    Das Bild kann in einzelnen Diagrammen durch ein anderes Bild gezielt ersetzt werden.
•    Layout von Sequence Message Labels: keine Veränderungen der Darstellung falls das Message Numbering aktiviert wird.
Specification Manager
•    Notizen können nun in einer Spalte angezeigt werden.
•    Neues Breadcrumb Style Navigation Control.
•    Die Toolbar wurde durch einen Menü-Button ersetzt.
•    Verbesserungen bei der Auswahl von Elementtypen zur Anzeige:
o    Auswahl '<Any>' zur Anzeige aller Typen
o    Menü 'Recent' zeigt bereits benutze Elementtypen
o    Menü 'Other' zeigt die Typen die nicht im Menü 'Recent' vorhanden sind
Code Engineering
•    Das C++ Parsing unterstützt nun C++11:
o    uniform initialization (list initialization)
o    variadic template classes and functions
•    Die C++ Code Generierung unterstützt nun „handling of qualified types when a reference character has been appended to the type“.
•    Die Code Generierung in den Systems Ausgaben des EA verhindert nun die Erzeugung von Behavior Code falls die jeweilige Klasse keine Behavior Elemente besitzt („owns“).
Execution Analysis
•    Das Code Editor Kontextmenü bietet nun direkte Befehle für Trace / Break falls eine Variable verändert wurde.
•    Tracepoints unterstützt nun $stack keyword
o    Use $stack to print entire stack tree
o    Use $stack(number) to print a specific number of frames
•    Action Points unterstützen nun die Erzeugung und Verwendung von benutzer-definierten Variablen:
o    Speichern des Wertes einer lokalen Variablen in einem Action Point und verwenden desselben in anderen Actions Points.
o    Benutzer-definierte Variablen starten mit einem # Zeichen.
•    Action Points unterstützen nun Recording Timing:
o    startTimer - Start the timer, clearing any existing time
o    printTimer - Print the current value of the timer
o    endTimer - End time recording and print the total time elapsed
Other Changes
•    ArcGIS unterstützt nun ArcCatalog 10.3
•    MySQL DDL Generation to Single File: ein Separator wird nun nach dem FOREIGN_KEY_CHECK Statement erzeugt.
•    Datenbank-Vergleich für Firebird, Access, SQLite und MySQL ignoriert nun das Owner Property.
•    SysML Parametric Simulation funktionert nun auch für Parametric Diagrams mit Diagram Frame.
•    Baseline-Vergleiche zeigen nun Unterschiede für Attribut-, Operation- und Operations-Parameter-Classifiers.
•    Der Lock Package Dialog erlaubt nun allen Mitgliedern der sperrenden Gruppe einen Update der Gruppensperre.
•    Der Glossary Dialog erlaubt nun ein Apostroph-Zeichen innerhalb eines Eintragnamens zu modifizieren.

Änderungen und Korrekturen für Build 1210
Database Engineering
•    Firebird wird nun als Datenbanktyp in allen Datenmodellierungsdialogen angezeigt
•    Neuer Artefakt-Typ zum Speichern einer ausführbaren SQL Abfrage für eine gespeicherte Datenbankverbindung
Automation Interface
•    Performanzverbesserungen bei Diagram.SaveImagePage
•    Diagrammfunktionen PageHeight, PageWidth and SaveImagePage: keine invertierten x und y Werte
•    Diagrammfunktionen PageHeight, PageWidth: liefern akkurate Werte für Höhe und Breite auch wenn das Diagramm noch nicht geladen ist
Weitere Änderungen
•    Vollversion öffnet nun auch read-only .eap Dateien.
•    Note Editors erlauben nun die Textgröße einzustellen.
•    Note Editors erlauben nun das Speichern der Textausrichtung.
•    HTML-Bericht mit verknüpften Dateien oder internen Dokument-Artefakten erzeugt nun für jedes dieser Elemente ein Unterverzeichnis für die Dateien.
•    Öffnet man eine DOCX Datei im Document  Editor, so wird beim Hinzufügen einer neuen Zeile nicht mehr nach einem Absatzstil gefragt.


Änderungen und Korrekturen für Build 1209
HTML Berichte
•    Interne Dokument-Artefakte werden nun als Hyperlink zum jeweiligen Dokument erzeugt.
WINE
•    Die Darstellung der Menüschatten ist jetzt standardmäßig ausgeschaltet.
•    Crossover auf Mac: Darstellung von alternativen Symbolen und Voranzeigen verbessert
Weitere Änderungen
•    Import für Magic Draw MDZIP Dateien hinzugefügt.
•    Der Perspektiven-Dialog kann nun existierende Perspektiven mittels dem 'Save As' Befehl aktualisieren.
•    Working Sets sind nun über das Model Views Fenster verfügbar.
•    Abhängig von der Dateierweiterung speichert IElement.SaveLinkedDocument nun im DOCX-, PDF- oder RTF-Format.
•    Die Attribute- und Operations-Dialoge springen beim Druck von CTRL + N nun direkt zum Hinzufügen ('Add').

Änderungen und Korrekturen für Build 1208
BPMN
•    Diagramm-Validator geändert um den Nachrichtenfluß zwischen zwei Elementen, die in unterschiedlichen Lanes liegen, zu erkennen.
•    Beim Schließen von nicht-gespeicherten Diagrammen verlieren geänderte Pools nicht mehr die Verknüpfung zu ihren Elternelementen.
Database Engineering
•    Der Foreign Key Dialog kann nun Foreign Key Constraints und Indizes mit gleichem Namen verarbeiten.
Automation Interface
•    Neue Funktionen zum DocumentGenerator Interface hinzugefügt:
o    InsertTemplate – Einfügen einer benannten Vorlage
o    DocumentConnector – Erzeugen einer Dokumentation für einen einzelnen Konnektor und einfügen derselben in das Dokument.
o    DocumentCustomData – Einfügen eines benutzerdefinierten Abschnitts mit den spezifizierten Daten und einfügen desselben in das Dokument.
•    Funktion DocumentGenerator.SaveDocument function stellt nun sicher, daß das Inhaltsverzeichnis aktuell ist.
•    Sequenz-Nachrichten können nun via Automation mit strikter Konnektor-Syntax erzeugt werden.
Weitere Änderungen
•    HTML Berichte stellen jetzt auch benutzer-definierte Stereotypen-Symbole im Modellbaum dar.
•    TFS Versionskontrolle erkennt nun auch Versionen korrekt welche ältere Befehlsversionen benötigen.
•    Aliasnamen für Operations-Parameter können nun im Dialog gespeichert werden.
•    Das Properties Fenster kann nun sowohl Packages als auch Elemente im Project Browser finden.
•    XMI 1.1 Round-Trip von Konnektoren zu Packaging Components verbessert.
•    XML Transform Diagrammverarbeitung verbessert.

Änderungen und Korrekturen für Build 1207

Major Upgrade des User Interface Theming
•    Eine signifikante Verbesserung des Look and Feel von Enterprise Architect.
•    Alle Dialoge, Ansichten und angedockten Fenster wurden aktualisiert um sicherzustellen, dass ein einheitliches Erscheinungsbild über die gesamte Benutzeroberfläche gegeben ist.
•    Bildlaufleisten, Eingabefelder, Kombinationsfelder usw. wurden aktualisiert um dem vom Benutzer ausgewählten Thema zu entsprechen.
•    Breite Palette von Themen - vom klassischen Windows XP zu Microsoft Office und Microsoft Visual Studio Themen.
•    Code Editoren aktualisiert, um Farboptionen aus Spracheinstellungen zu trennen.
•    Code-Editoren unterstützen jetzt die automatische Auswahl von hellen oder dunklen Themen.
•    Visual Style-Dialog (Ansicht / Visual Styles ...) mit zusätzlichen Optionen aktualisiert.
•    'Dark' Diagramm hinzugefügt - Thema in erster Linie für den Einsatz mit dunklen UI Themen
•    Standard-Thema aktualisiert wegen Visual Studio 2013
Portal Fenster
•    Die neue Möglichkeit für einen schnellen und gezielten Zugriff auf viele gemeinsame Funktionen:
o    Dokumenten öffnen die vor kurzem geschlossen wurden
o    Suchen
o    Gemeinsame Funktionen
o    Arbeitsbereiche
o    Perspektiven
o    Arbeitssätze
o    und vieles mehr ...
•    Schnell, einfach Liste der Aktionen, die Sie auf den aktuellen Bereich von Interesse auf der Basis durchführen
o    Erreichbar von View / Portale
o    Auch zugänglich vom Startseite (Portal Symbole auf Startseite für den schnellen Zugriff angeordnet)
o    Portals Bar ist auch aus der Dropdown-Menü der neue Navigator-Bar und in der Symbolleiste Kontextmenü zur Verfügung stehenden
Navigationsleiste
•    Bietet einen Windows-Explorer ähnlichen Zugriff auf die aktuelle Position innerhalb des Modells. Eine minimalistische Alternative zur Verwendung des Project Browsers oder um einfach einen Überblick über die aktuelle Position zu erhalten. Hierzu gehört auch ein Package-Finder, Portal Shortcut Menü und um im Menü den Zugriff auf viele gemeinsame Package-basierte Funktionen zu ermöglichen. (Ansicht / Navigator)
•    Bietet anhaltende Hinweise auf den Modellkontext
•    Einfache Navigation durch eine Modellstruktur
•    Kontextmenü bietet Aktionen basierend auf den aktuellen Kontext
o    Anzeige des Package-Inhalt als Liste, Spezifikation oder Gantt-Diagramm
o    Einfügen eines neuen Package oder Diagramm
    Hinzufügen mittels Modell Pattern
o    Kopieren des Package-Pfads oder navigieren zu einem zuvor kopierten Pfad
o    Suchen und navigieren zu einem beliebigen Package im Modell
•    Namensbasierte Suche nach einem Paket
•    Direktes Navigieren auf die Startseite
Database Engineering Toolset
•    Datenbanktechnik-Toolset einschließlich Database Builder und Patterns für neue Datenmodelle. Unterstützt u.a. Abfragen, DDL-Generierung, Alter DDL. (Tools / Database Builder) und (Verpackung / Neu ... / Datenbank :: Datenbank Technik)
•    Database Builder
o    Bietet eine Liste aller Datenmodelle im aktuellen Projekt
o    Öffnen Sie eine Datenbank, um den Inhalt, kategorisiert durch den Objekttyp, anzuzeigen (Tabellen, Anzeigen, Prozeduren, Funktionen, Sequenzen und Pakete)
o    Achten Sie auf eine Liste der Verbindungen für jede modellierte Datenbank, wodurch modellierten Änderungen auf mehrere physische Datenbanken leicht verteilt werden
o    Verbinden Sie zu einer Datenbank einfach mit dem Datenbankanbindungs-Artifact
o    Erstellen Sie eine MS Access-Datenbank oder Firebird-Datenbank direkt, ohne zusätzliche Werkzeuge
o    Erstellen der Spalten und Constraints für eine Tabelle direkt in der Database Builder Ansicht
o    Ausführen von Abfragen um den Inhalt Ihrer Datenbank anzuzeigen
o    Vergleichen Sie die Datenbank mit dem Modell und erzeugen Sie SQL um die Datenbank auf granularer Ebene zu aktualisieren
o    Generieren Sie ein ganzes Schema und senden Sie es direkt an die Execution Engine um eine Datenbank ausschließlich vom Enterprise Architect aus zu erstellen
o    Wartung, Abfragen, DDL Ausführung und Datenbankvergleiche können alle mit einer einzigen Datenbank-Verbindung durchgeführt werden
•    Modell Patterns stehen jetzt für jede unterstützte DBMS zur Verfügung:
o    Erstellt automatisch eine Struktur, die die Datenbankobjekte in eigene Pakete jeder Art organisiert
o    Jedes Datenbankmodell besteht aus einem stereotypen Paket ("Datamodel"), das jeweils ein logisches und physisches Unterpaket enthält sowie ein Report Specification Artefakt, das einen Datenbankbericht erzeugt
o    Jede physische Unterpaket wird als "Database" stereotypisiert und speichert DBMS, Default Owner und die Standardverbindungseigenschaften
•    Verbesserungen beim Bearbeiten von Fremdschlüssel:
o    Verknüpfungen zwischen Tabellen zeigen nun automatischen den Foreign Key Dialog beim Erzeugen oder bei Doppelklick
o    Standard Connector Eigenschaftendialog steht über das Kontextmenü zur Verfügung
o    Vereinfachtes Verfahren für die Erstellung eines Fremdschlüssel: wählen Sie einfach einen Primärschlüssel oder eindeutigen Index für die übergeordnete Tabelle
o    Standardmäßig wird jeder Spalte der ausgewählten Tabelle automatisch mit einer Spalte gleichen Namens aus der untergeordneten Tabelle verknüpft
o    Wenn keine Spalte mit dem richtigen Typ existiert wird in der untergeordneten Tabelle eine solche  automatisch hinzugefügt
o    Alternativ wählen Sie den Namen einer vorhandene Spalte in einer untergeordneten Tabelle
o    Erweiterte Eigenschaften (wie On Delete, On Update) des Fremdschlüssels sind nun direkt im Fenster sichtbar
o    Der Name des optional erstellten Foreign Key-Index wird automatisch angezeigt
•    Verbesserter Eigenschaften-Dialog für Tabellenspalten:
o    Die Liste der Spalten ist hat nun den primären Dialogfokus
o    Erstellen einer neue Spalte über das Kontextmenü oder Hotkey Strg + N
o    Alle Spalteneigenschaften können direkt in der Liste bearbeitet werden
o    Ordnen Sie die Spalten über das Kontextmenü oder die Hotkeys Ctrl + Up bzw. Strg + Down
o    Löschen einer vorhandenen Spalte über das Kontextmenü oder Hotkey Strg + D
o    Alle Properties des Datentyps der ausgewählten Spalte stehen direkt im Fenster zur Verfügung
o    Einschränkungen, Indizes, Checks und Trigger sind bequem am zweiten Reiter verfügbar
•    Verbesserte Eigenschaften-Dialog für Tabellen Constraints:
o    Contraints stehen nun zusammen mit den Spalteneigenschaften zur Verfügung
o    Liste der Einschränkungen (einschließlich Indizes, Primär- und Fremdschlüssel, Check & Unique Constraints und Table Trigger) sind nun im Primärfokus und können inline bearbeitet werden
o    Erstellen Sie eine neue Einschränkung über ein Kontextmenü oder Hotkey Strg + N
o    Alle Eigenschaften von Constraints können direkt in der Liste bearbeitet werden
o    Ordnen Sie die Constraints über die Kontextmenüs oder die Hotkeys Ctrl + Up bzw. Strg + Down
o    Löschen eines vorhandenen Constraint über das Kontextmenü oder Hotkey Strg + D
o    Alle stereotyp-spezifischen Eigenschaften für den ausgewählten Constraint sind sichtbar und direkt erreichbar
o    Alle beteiligten Spalten werden direkt im Fenster angezeigt
o    Hinzufügen von Spalten entweder durch Doppelklick auf eine vorhandene (nicht zugeordnete) Spalte oder über das Kontextmenü oder die Tastenkombination Strg + Links
o    Aufheben der Zuweisung einer Spalte erfolgt entweder durch einen Doppelklick oder über das Kontextmenü oder die Tastenkombination Strg + Rechts
•    Visuelle Darstellung von Datenbankobjekten verbessert:
o    Alle Datenbank-Objekttypen besitzen ein eigenes Symbol
o    Datenbank-Objekte werden jetzt von ihrem Symbol konsequent in allen Ansichten vertreten
o    Funktions- und Sequence-Objekte sind nun in der Datenmodellierungs-Toolbox verfügbar
•    Wartungsfenster für in einem Objekt enthaltene Procedures, Sequences und Functions hinzugefügt:
o    Ein benutzerspezifisches Eigenschaftsfenster das die Wartung von Datenbank-Containerobjekten erleichtert
o    Syntax-Hervorhebung und IntelliSense für den SQL-Definition-Editor steht zur Verfügung
•    Wartungsfenster für die Anzeige von Datenbankobjekten verbessert:
o    Notes-Feld hinzugefügt, der eingegebene Text wird als Kommentar zur DDL hinzugefügt
o    Die Abhängigkeiten werden jetzt als eine Liste von Objektnamen dargestellt
o    Syntax-Hervorhebung und IntelliSense im SQL-Definition-Editor verbessert
•    Round-Trip-Datenbank-Engineering:
o    Vergleiche Abweichungen und zeigen die Unterschiede zwischen EA und ODBC
o    Festlegen von Aktionen bei der Synchronisierung
•    Vorlagen für DDL-Generierung (Create oder Alter) stehen jetzt für alle unterstützten DBMS zur Verfügung:
o    Volle Anpassung von DDL-Generierung jetzt durch neue Vorlagen für DDL-Generierung möglich
o    Unterstützung für Generierung von ALTER DDL komplett neu gestaltet
o    Alter DDL ermöglichen selektive Erzeugung (als Teil des Database Builder)
o    DDL können nun in eine einzelne Datei oder auf die Execution Engine (Teil des Database Builder) zur sofortigen Ausführung erzeugt werden
o    Unterstützte Datenbank: Oracle, MySQL, MS SQL Server (2005/2008/2012), PostgreSQL, SQLite, Sybase asa, SYBASE_ASE, Access, DB2, Informix, Ingres, Interbase
o    DDL Execution Engine
User Interface Wireframing
•    Voll funktionsfähige und umfassende Wireframing Bibliothek zur Modellierung für gängigen Geräte und Benutzeroberflächen
•    Diagrammtypen und Toolboxen für eine Vielzahl von spezifischen Plattformen
•    Jedes Control unterstützt die Anpassung der Daten die angezeigt werden sollen
•    Unterstützung von Wireframe Patterns und Modellen
•    Wireframe-Elemente mit erweiterten Anpassungsoptionen, eigene Eigenschaftenseite für eine einfache Bearbeitung
•    Android:
o    Beginnen Sie Ihr Design entweder mit einem Handy oder Tablet Style Frame, jeder unterstützt sowohl eine horizontale oder vertikale Anwendungen.
o    Bietet allgemeine Android Controls einschließlich erweiterbarer Listen, Toggle Buttons, Switches, Seek Bars, Media Players und On-Screen Keyboard
•    Apple (IOS):
o    Starten Sie Ihr Design mit entweder einem iPhone 4S, iPhone 5s oder iPad Style Frame, jeder unterstützt sowohl eine horizontale oder vertikale Anwendungen.
o    Bietet allgemeine IOS Controls einschließlich Page Controls, Tab Bars, Search Bars, Loading Icon und On-Screen Keyboard
o    Wireframing für Apple-Geräte umfasst iPhone 5c, iPhone 6, 6 Plus iPhone, iPad Air und iPad Mini.
•    Dialog:
o    Starten Sie Ihr Design mit einer benutzerangepassten Version eines Standard-UI-Dialogs
o    Bietet allgemeine Standard-UI Dialog Controls einschließlich Formatierung, Fortschritt, Menüs, Bäumen und einer Vielzahl von Arten von Listen
•    Webpage:
o    Starten Sie Ihr Design mit einem Web-Browser Style Frame
o    Bietet allgemeine Web-basierte Controls einschließlich Ratingsysteme, Seitenauswahl, Fortschritt, Navigation, Kalender und Media-Player
Schema Composer
•    Neues leistungsstarkes Toolset zum schnell Entwerfen und Bauen von XSD und ähnliche Datendefinitionen aus einer Modellteilmenge
•    Schnelles Definieren von Nachrichtenschema aus einer Teilmenge des Klassenmodells
•    Drag & Drop von Elementen in das Quellprofil
•    Verwalten Vererbung und Assoziationsbeziehungen
•    Anzeigen der Hierarchie des neuen Schemas
•    Speichern von Nachrichtendefinitionen als Artefakt im Modell oder im Dateisystem
•    Öffnen des Schema Composer mit der Nachricht durch Doppelklick auf das Artefakt
•    Generieren von Schemas in einer Reihe von integrierten Formate:
o    CIM XSD
o    Generisches XML-Schema (XSD)
o    JavaScript Object Notation (JSON)
o    NIEM Schemadefinition und Modelltransformation
o    Resource Description Framework Schema (RDFS)
•    Automatisierungs-API-Unterstützung enthalten um eigene Erweiterungen für andere Frameworks und Exportformate zu erlauben
XSLT-Debugger
•    XML Transformation Profil hinzugefügt:
o    Stereotypisierte Artefakte für XSLT, XSD und XML ermöglichen die Spezifikation jener Dokumente die an einer Transformation beteiligt sind
o    Eine stereotypisierte Aktivität verbindet diese um eine wiederholbare Transformation zu definieren
o    Profil enthält neuen Diagrammtyp und Toolbox
o    Artefakte können entweder ein Dateisystem-Dokument oder ein internes Modell-Artefakt darstellen
•    Ausführen einee XML-Transformation oder debuggen derselben aus dem Kontextmenü der Aktivität
•    XSLT Debug Ansicht zeigt das Quelldokument und die auszuführende Vorlage
•    Integration in die Visual Analyser Tool Suite
•    Verwenden Sie den Debugger um schrittweise durch die Ausführung einer Vorlage zu springen
•    Verwenden Sie das Fenster um Kindelemente des aktuellen Knotens anzuzeigen
XML Editing and Validation
•    Code-Editor aktualisiert zur Verbesserung der XML-Bearbeitung
o    Intellisense für XML-Schemas und XSL-Stylesheets hinzugefügt
o    Unterstützung der Gliederung für XML-Dokumenten hinzugefügt
o    Syntax-Hervorhebung für XML-Dokumente verbessert
•    Struktur- (Gliederungs-) Baum für XML-Dokumentbearbeitung verbessert
o    Zu einem Baumknoten werden weitere nützliche Informationen angezeigt
       . Anwenderspezifische Icons für XSD, XSL und XML-Typen möglich
       . Beziehung zwischen Code-Editor und Strukturbaum verbessert
       . Toolbar Option zum automatisch Synchronisieren vom Dokument zum Baum und umgekehrt
•    Extras
o    Validierung des aktuellen XML-Dokuments anhand eines Schemas nun via Kontextmenü verfügbar
o    Formatierung des aktuellen XML-Dokument steht nun im Kontextmenü zur Verfügung
o    Bearbeiten Sie Dokumente aus den lokalen Dateisystemen sowie diejenigen die an Dokument-Artefakte des Modells angehängt sind
Document Handling (Enterprise Architect als 'Standardprogramm')
•    Zu finden unter Extras / Optionen / Code Editoren / Dateizuordnungen.
•    Verwenden Sie Enterprise Architect als Standardeditor für eine Reihe von Dateiformaten.
•    Bietet eine bessere Bearbeitung und Darstellung für eine Reihe von Dateitypen die von Enterprise Architect unterstützt werden.
•    Open-Source-Dateien (alle Sprachen) mit Enterprise Architect aus dem Dateisystem.
•    Öffnen von Dokumenten im Dokument-Editor von Enterprise Architect aus dem Dateisystem.
•    Öffnen von Enterprise Architect-Datendateien, wie z.B. Profiler-Berichten, aus dem Dateisystem.
•    Verwendet eine laufende Instanz des Enterprise Architect :
o    Öffnet eine neue Enterprise Architect Instanz wenn keine läuft.
o    Fordert eine Instanz von Enterprise Architect auszuwählen falls mehrere Instanzen laufen.
•    Unterstützt das Öffnen mehrerer Dateien auf einmal.
Package Navigator
•    Integriert eine benutzerdefinierte Navigationsleiste in jedem Fenster und erlaubt dass mehrere Instanzen gleichzeitig geöffnet sind.
•    Unterstützt die Darstellung als Liste und Gantt.
•    Schnellere Navigation durch die Struktur der Projektpakete ohne den Project Browser. (Package/View as List -- Package/View as Gantt)
•    Mehrere Package Navigator Fenster können nun auf einmal geöffnet werden.
•    Ein Doppelklick auf ein Package im Project Browser aktualisiert die aktuelle Ansicht des Package Navigator.
•    Spaltenfilter werden beibehalten zwischen Package-Wechseln.
XMI Merge
•    Ermöglicht die Integration der Arbeit von mehreren Benutzern, die auf das gleiche Paket in dem gleichen Modell zugreifen.
•    Der Dialog zum Importieren von XMI bietet die Möglichkeit unmittelbar nach dem Import einer XMI-Datei eine neue Baseline zu erstellen.
•    Der Dialog zum Exportieren von XMI bietet die Möglichkeit automatisch eine Merge Datei auf der Grundlage der Unterschiede zur ursprünglichen Baseline des Package zu erstellen.
•    Der Dialog zum Importieren von XMI bietet die Möglichkeit ein Merge Datei anzugeben (wie beim Export erstellt):
o    Die Merge-Datei gibt an, was in der importierten XMI-Datei geändert wurde.
o    Es werden nur jene Elemente und Eigenschaften in das Modell importiert, die in der Merge Datei angegeben sind.
•    Der grundlegende Arbeitsablauf ist wie folgt:
1.    Jeder Modellierer erhält eine Kopie der Original-Package.
2.    Jeder Modellierer import das Package und erstellt eine Baseline davon.
3.    Jeder Modellierer macht seine Änderungen (Ergänzungen, Löschungen und Änderungen).
4.    Jeder Modellierer exportiert sein Package als XMI-Datei und erzeugt dazu eine Merge-Datei auf der Grundlage der Änderungen.
5.    Das ursprüngliche Modell wird dann aktualisiert mit den Änderungen (XMI Import) unter Verwendung der Merge-Dateien.
6.    Änderungen welche nicht in den Merge-Dateien enthalten sind werden ignoriert.
7.    Die sich ergebende Modell entspricht genau die Summe aller Modellierungsarbeiten.
MDG Link für Eclipse und MDG Link für Microsoft Visual Studio
•    MDG Link für Eclipse und MDG Link für Visual Studio sind nun ab der Professional Version von Enterprise Architect enthalten.
•    Eine Verbindung zu einem Visual Studio Projekt importiert nun für jede Konfiguration das jeweilige Project Build Script.
•    Es ist nun möglich eine Verbindung zu einem Visual Studio Projekt aufzubauen das in einem Solution Ordner mit dem gleichen Namen liegt.
•    Neue Menüoption für Visual Studio zum Importieren und Synchronisieren aller aktiven Visio Studio Projekte.
•    Viele Updates und Verbesserungen von Visual Studio Link.
•    Zusätzliche Unterstützung für Visual Studio 2013.
Redesign der Property-Dialoge
•    Die Common Property Dialoge wurden überarbeitet um eine effizientere Nutzung zu ermöglichen. Davon betroffen sind eine Vielzahl von Dialogen – u.a. die Haupteigenschaften von Elementen und Beziehungen.
Startseite
•    Aktualisierungen der Startseite
o    Einfachere und klarere Modellliste
o    Vereinfachte Links zur Erstellung von Modellen oder die Verknüpfung mit existierenden Modelle/Repositories
o    Neue Symbole bieten direkte Links zu Portalseiten
o    Darstellung der Startseite orientiert sich am aktuellen Thema der Benutzeroberfläche
Weitere Änderungen an der Benutzeroberfläche
•    Das Lernzentrum öffnet sich nun im Hauptregister
•    E-Mail öffnet sich nun im Hauptregister
•    Neues Fenster "Zusammenfassung anzeigen" für einen Überblick über die Kontextelemente
o    Bietet einen einfachen und informativen Überblick über Element/Test/Ressource/Attribute/Operation/u.a. ohne der Notwendigkeit deren Eigenschaften anzuzeigen oder einen Bericht erstellen zu müssen
o    Bietet auch einen einfachen Weg um einen schnellen Überblick zu erhalten
Hauptmenü
•    Eine Generalüberholung der Struktur des Hauptmenüs um einen besseren und effektiveren Zugang zu bestehenden und neuen Tools anzubieten. Ebenfalls enthalten ist die Fähigkeit die Symbole im Hauptmenü zugunsten eines saubereren und weniger überladen Looks auszuschalten (siehe View/Visual Style/Select Visual Style :: Show Menu Icons).
Element-Wartung, Projektmanagement und Testing
•    Die Fenster „Element Maintenance“ und „Project Management“ können nun in ihre Bestandteile aufgeteilt werden, so dass nun eine Vielzahl von Layouts angedockt werden können.
•    Zusätzliche Wartungstypen wurden hinzugefügt: Decisions (Entscheidungen) und Events. (Element//Maintenance)
•    Das Test-Fenster wurde geändert um die aktuellen Tests für ein Element besser darzustellen (Element//Testing).
•    Das Test Fenster zeigt nun alle Tests auf einer einzigen Seite oder das Ergebnis eines Filterns auf einen bestimmten Typ.
•    Das Test Fenster lädt die Daten nun deutlich schneller.
•    Das Element-Menü bietet nun einen Befehl um jeden Testtyp gezielt anzuzeigen.
•    Verbesserung der Darstellung des Testdetails-Dialog.
•    Hinzugefügte Element „Test“ und „Defect“.
•    Neuer Testtyp: Inspection.
•    Inspection Tests zeichnen Peer-Reviews von Modellelementen auf.
•    Zusätzliche Unterstützung für die Erzeugung von Test-Suite-Diagramm von Element-Szenarien
•    Zwei weitere Optionen wurden auf der „Testcase Generation“-Werkzeugleiste (unter Structured Specification) hinzugefügt:
Test Suite - Horizontales Layout
Test Suite - Vertikales Layout
•    Test Suite - Horizontales Layout erstellt ein Test-Suite-Diagramm in dem die Elemente horizontal (von links nach rechts) platziert werden.
•    Test Suite - Vertikales Layout erstellt ein Test-Suite-Diagramm in dem die Elemente vertikal (von oben nach unten) platziert werden.

Diagramming
•    Legenden, die mit älteren Versionen von Enterprise Architect erstellt wurden, zeigen nun die Element-Linienfarbe.
•    Das Zeichnen von Charts wurde für WINE und Crossover verbessert.
•    Automatisches Einfärbung basierend auf einer Diagrammlegende:
 o    Zuweisen von Stilen an Elemente und Konnektoren.
 o    Die Legenden-Properties erlauben nun das Zuweisen eines Stils in Abhängigkeit vom Wert des ausgewählten Property.
 o    Betroffene Elemente und Konnektoren werden nun automatisch gestyled ohne Anpassung ihrer Display Settings.
 o    Jede Kombination aus Füllfarbe, Linienfarbe und Linienbreite ist wählbar.
 o    Es können mehrere Legenden, basierend auf unterschiedlichen Properties, erzeugt werden.
 o    Zur Wiederverwendung der Stile können Legenden-Elemente zwischen Diagrammen kopiert werden.
•    Wie in der UML-Spezifikation beschrieben zeigen Activity-Elemente nun das Schlüsselwort single execution an.
•    Eine Neuordnung von BPMN-Elemente bei der Diagrammerstellung nimmt nun Rücksicht auf Element- und Paketsperren.
•    Self Connectors werden nun beim Verschieben von Elementen nicht in ihrer Größe verändert.
•    Unterstützung für ein Default Alternate Image für Objekte:
 o    Zu finden im Kontextmenü unter Appearance | Select Default Image
 o    Ermöglicht die Anzeige eines alternativen Bildes für ein Objekt in all jenen Diagrammen, in denen es verwendet wird.
 o    Das Bild kann in einzelnen Diagrammen durch ein anderes Bild gezielt ersetzt werden.
•    Layout von Sequence Message Labels: keine Veränderungen der Darstellung falls das Message Numbering aktiviert wird.
Reporting
•    Die Erzeugung von Dokumenten mit Connector-Einschränkungen wurde für große Modelle verbessert.
•    Notizen werden nicht mehr im Gliederungsstil erzeugt.
•    Unbalanced LIST und TITEL Lesezeichen führt nicht mehr zu fehlerhaften Dokumenten.
•    Glossareinträge können nun in RTF und HTML Reports markiert werden:
 o    Im Glossar-Fenster können CSS Stylesheets in Abhängigkeit von Glossareintragstypen definiert werden.
 o    Zugewiese Stile werden nun auch in RTF und HTML Reports berücksichtigt.
 o    Stylesheets können mit Hilfe des Reference Data Export zwischen Modellen ausgetauscht werden.
•    Ein neuer Hyperlink Typ erlaubt die Einbettung von Diagrammbildern innerhalb von Notizen:
 o    Eine automatische Substitution erfolgt in RTF und HTML Reporten.
 o    Innerhalb des EA öffnet der Hyperlink das jeweilige Diagramm.
•    Der Export eines Dokuments direkt aus dem Document Editor heraus setzt nun die zum ausgewählten Format passende Dateierweiterung.

Database Engineering
•    PostgreSQL 8 ODBC Import: Verbesserung bei Primary Keys.
•    SQL Server ODBC Import: Erweiterung bei auszuschließenden Systemtabellen.
•    MySQL ODBC Import: nicht-alphanumerische Zeichen in den Namen von Spalten und Einschränkungen werden nun unterstützt.
•    Sequence Objects werden nun aus SQLServer und ASA ODBC Data Sources importiert.
•    Database Builder: Reload über Tab Context Menü möglich.
•    Database Builder: Menü-Optionen entfernt aus Desktop und Professional Editions.
•    Database Builder: Verbesserungen beim Fehlen eines DBMS Tags.
•    Database Builder: Menüoptionen Connect/Disconnect wurden in Load/Unload umbenannt.
•    Foreign Key Dialog: beim Erzeugen von Spalten in der Child Table werden nun die Feldlängen der Parent Table benutzt.
•    Foreign Key Dialog: die Child Kardianalität wird nun gespeichert.
•    DDL Generation Dialog: Verbesserung der Useability:
 o    Größenänderung möglich
 o    Restrukturierung von 'Options' und 'Format' auf einer einzelnen Seite.
 o    Feinere Granularität der Optionen zum Erzeugen von Primary Key, Foreign Key, Index, Unique und Check.
•    DDL Generation - SQLite: Unterstützung von Check Constraints
•    DDL Generation: Erweitert um Fortschrittanzeige
•    DDL Generation – MySQL: Wiederherstellen von Table CHARSET und COLLATE
•    DDL Generation - DB2, PostgreSQL: Wiederherstellen von Table TABLESPACE
•    DDL Generation - Indizes: aktualisiert um den Ablageort unabhängig von der Option 'Separate Constraints from table' zu pflegen.

Visual Execution Analyzer
•    Die Recording History sowie der Profiler bieten jetzt eine Option zum Reverse Engineering für alle in den Bericht aufgenommen Dateien.
•    Beim Verändern von Werten im Watches/Locals Fenster wird nun beim Anzeigen des Kontextmenüs kein Fehler angezeigt.
•    Code Editor: kein Parser-Fehler mehr bei 'override' and 'final' Identifiers.

Simulation
•    State Machine Simulation: Wurde aktualisiert, um die inneren Übergange zu priorisieren falls mehrere Übergänge von einem Trigger aktiviert werden.
•    State Machine Simulation: aktualisiert um die Ausführung von kompliziertem State Operation Code zu verbessern.
•    Activity Simulation: aktualisiert um Zugriff auf den Rückgabewert einer Call Behavior Action zu erlangen.
•    Javascript Code in Simulationen kann nun an einem Objekt ein Verhalten mittels dessen Namen als Funktion aufrufen.
•    State Machine Simulation: aktualisiert um die inneren Übergange zu priorisieren falls mehrere Übergänge von einem Trigger aktiviert werden.
•    State Machine Simulation: aktualisiert um die Ausführung von kompliziertem State Operation Code zu verbessern.
•    Activity Simulation: aktualisiert um Zugriff auf den Rückgabewert einer Call Behavior Action zu erlangen.
•    Javascript Code in Simulationen kann nun an einem Objekt ein Verhalten mittels dessen Namen als Funktion aufrufen.
Automation Interface
•    Erzeugung von neuen Realisation Konnektoren via Automation wiederhergestellt.
•    Beim Import von C++ via Automation erscheint im Falle von Parser-Fehlern kein modaler Dialog mehr.
•    Erweiterung der Aufrufe zur DDL Generierung für die Benutzung von User Templates.
•    Neue Funktionen zum Bearbeiten interner Dokumente:
•    Element.ImportInternalDocumentArtifact - Importiert die angegebene Datei als interne Artefakt für dieses Element
Element.ExportInternalDocumentArtifact - Exportiert das interne Artefakt für dieses Element in die angegebene Datei
•    Neue Funktionen zum Zuweisen von CSS Keyword Styles zu Text:
 o    Repository.SetMarkupTerms - Defines a list of keywords that will have a list of css styles applied when calling MarkupText
 o    Repository.MarkupText - Replaces the terms provided by SetMarkupTerms with css styling.

Specification Manager
•    Notizen können nun in einer Spalte angezeigt werden.
•    Neues Breadcrumb Style Navigation Control.
•    Die Toolbar wurde durch einen Menü-Button ersetzt.
•    Verbesserungen bei der Auswahl von Elementtypen zur Anzeige:
 o    Auswahl '<Any>' zur Anzeige aller Typen
 o    Menü 'Recent' zeigt bereits benutze Elementtypen
 o    Menü 'Other' zeigt die Typen die nicht im Menü 'Recent' vorhanden sind
Code Engineering
•    Das C++ Parsing unterstützt nun C++ 11:
 o    uniform initialization (list initialization)
 o    variadic template classes and functions
•    Die C++ Code Generierung unterstützt „handling of qualified types when a reference character has been appended to the type“.
•    Die Code Generierung in den Systems Ausgaben des EA verhindert nun die Erzeugung von Behavior Code falls die jeweilige Klasse keine Behavior Elemente besitzt („owns“).

Execution Analysis
•    Das Code Editor Kontextmenü bietet nun direkte Befehle für Trace / Break falls eine Variable verändert wurde.
•    Tracepoints unterstützt nun $stack keyword
 o    Use $stack to print entire stack tree
 o    Use $stack(number) to print a specific number of frames
•    Action Points unterstützen nun die Erzeugung und Verwendung von benutzer-definierten Variablen:
 o    Speichern des Wertes einer lokalen Variablen in einem Action Point und verwenden desselben in anderen Actions Points.
 o    Benutzer-definierte Variablen starten mit einem # Zeichen.
•    Action Points unterstützen nun Recording Timing:
 o    startTimer - Start the timer, clearing any existing time
 o    printTimer - Print the current value of the timer
 o    endTimer - End time recording and print the total time elapsed

Weitere Änderungen
•    ArcGIS unterstützt nun ArcCatalog 10.3
•    MySQL DDL Generation to Single File: ein Separator wird nun nach dem FOREIGN_KEY_CHECK Statement erzeugt.
•    Datenbank-Vergleich für Firebird, Access, SQLite und MySQL ignoriert nun das Owner Property.
•    SysML Parametric Simulation funktioniert nun auch für Parametric Diagramme mit Diagram Frame.
•    Baseline-Vergleiche zeigen nun Unterschiede für Attribut-, Operation- und Operations-Parameter-Classifiers.
•    Der Lock Package Dialog erlaubt nun allen Mitgliedern der sperrenden Gruppe einen Update der Gruppensperre.
•    Der Glossary Dialog erlaubt nun ein Apostroph-Zeichen innerhalb eines Eintragnamens zu modifizieren.
•    Verbesserungen beim Erzeugen von PDF Dokumenten mit großen Diagrammen.
•    Der Name von Whiteboard Diagrammen wird nun beim Erzeugen von PDF Dokumenten angezeigt.
•    Beim Re-Import eines Pakets via XMI wird nun versucht vorhandenen Sperren zu nutzen anstatt zu versuchen, alle Pakete für den aktuellen Benutzer zu sperren.
•    Der BPMN Diagram Import nutzt jetzt immer einen orthogonalen Stil um die Connector Waypoints im Originaldiagramm zu generieren.
•    Cloud-Verbindungen, welche eine Authentifizierung erfordern, empfangen nun keine Client Certificate Validation Fehler mehr.
•    Tagged Values vom Typ Memo werden nun nicht bei jedem Schließen des Notes-Dialogs gespeichert.
•    Attribute, welche Tagged Values von deren Classifier anzeigen, kopieren nun den Namen falls der Wert überschrieben wird.
•    Operations Dialog: für neu erzeugte Parameter wird deren Richtung gespeichert.
•    Grammar Editor: Korrektur des Validation Result für Left-Recursive User Grammars.
•    Interne Dateien für gesperrte Artefakte werden nun aufgeräumt.
•    Gap Analysis, Relationship Matrix und Decision Table: Anzeige bei dunklen Themen verbessert.
•    CSV Importer erweitert im Umgang mit Unclosed String Definitions.
•    Tagged Values Fester erweitert um einen Mouse-Over-Text für RefGUID und RefGUIDList Tagged Values.
•    Der Perspectives Dialog erlaubt nun das Speichern des aktuellen Layouts unter einem neuen Namen mittels der 'Save As' Schaltfläche.
•    Die Anzeige des Open Project Dialogs beim Starten kann nun festgelegt werden.
•    Der Element Browser kopiert nun die Testing und Maintenance Elemente wieder die mittels Drag-and-Drop in ein Diagramm gezogen werden.
•    Die Object Lifetime Settings wurden in den Manage Project Options Dialog verschoben: 'Project | Settings | Project Options...'
•    Der Specification Manager führt nun Hyperlinks aus.
•    Wird der New Element Dialog aus dem Project Browser geöffnet, so können nun mehrere Elemente angelegt werden ohne dass dieser Dialog geschlossen werden muss.
•    Um den Multiplicity Label korrekt anzuzeigen wurde der Connector Roles Dialog geändert.
•    Das Laden von Modellen mit mehreren Model Roots wurde verbessert.
•    MDG Technology Profile zur Unterstützung von GRA-UML hinzugefügt
•    Rich Text Note Editors können nun zum Setzen von Zwischenräumen zwischen Paragraphen verwendet werden (View/Visual Styles...).
•    Rich Text Note Editors fügen nun keine Leerzeichen am Ende von Listenelementen ein.
•    Rich Text Note Editors erlauben nun Hyperlinks zu Grafiken die im Image Manager gelistet sind.
•    Tagged Value Typ ImageRef:
 o    Erlaubt in Tagged Values das Referenzieren von Grafiken die im Image Manager gelistet sind.
•    Referenzierte Grafiken (Note Editor Hyperlinks, Tagged Values) überstehen einen Round-Trip über XMI.
•    Grafiken können direkt über das Clipboard in den Image Manager importiert werden.
•    XMI 2.x Importer: Constraints, die von einem anderen Tools nach XMI exportiert wurden, können nun importiert werden.
•    Der Profiler Report kann nun Sequenzdiagramme für ausgewählte Bereiche erzeugen.
•    MDG Technology Profile zur Unterstützung von GRA-UML hinzugefügt
•    Rich Text Note Editors können nun zum Setzen von Zwischenräumen zwischen Paragraphen verwendet werden (View/Visual Styles...).
•    Rich Text Note Editors fügen nun keine Leerzeichen am Ende von Listenelementen ein.
•    Rich Text Note Editors erlauben nun Hyperlinks zu Grafiken die im Image Manager gelistet sind.
•    Tagged Value Typ ImageRef:
 o    Erlaubt in Tagged Values das Referenzieren von Grafiken die im Image Manager gelistet sind.
•    Referenzierte Grafiken (Note Editor Hyperlinks, Tagged Values) überstehen einen Round-Trip über XMI.
•    Grafiken können direkt über das Clipboard in den Image Manager importiert werden.
•    XMI 2.x Importer: Constraints, die von einem anderen Tools nach XMI exportiert wurden, können nun importiert werden.
•    Der Profiler Report kann nun Sequenzdiagramme für ausgewählte Bereiche erzeugen.

Änderungen in der Version 11.1

Reporting & Document Generation

• HTML-Reports mit Win32 Objekten zeigen nun die korrekte Position von Hyperlinks.
• Das Drucken eines markierten Textes in einem Dokument-Editors führt nun nicht mehr zu einem Fehler.
• Das IDocumentGenerator API Objekt erlaubt nun die Generierung von mehreren Klassen mittels unterschiedlicher Templates.
• Document Generator fordert den Benutzer nun auf Änderungen an Templates vor der Generierung zu speichern.
• Die Editoren für verknüpfte Dokumente und Templates fordern nun zum Speichern vor dem Schließen auf.
• Der Dokument-Editor führt nun beim Wechseln der Seitenoptionen für einen Abschnitt eine Aktualisierung der Anzeige durch.
• Attribut-Filter können nun während der Dokumentenerstellung angewendet werden.
• Methoden-Filter können nun während der Dokumentenerstellung angewendet werden.
• Die Handhabung von Listen in namenlosen Vorlagen  durch den Dokument-Generator wurde verbessert.
• Die Dokumenterzeugung mit Hilfe von benutzerdefinierten SQL-Suche ersetzt nun <Suchbegriff>.


BPMN

• Import von BPMN 2.0 XML hinzugefügt.
• Export nach XPDL 2.2 hinzugefügt.
• Erweiterung des Property-Dialogs für BPMN 2.0 Elemente.
• Erweiterung der Modellierung von Collaborations.
• Export nach BPMN 2.0 XML erweitert.
• Erweiterung der Message Flow Validation um die Verbindung von 2 Pools, die zu einer allgemeinen Collaboration gehören, zu erlauben.
• Die Modellierung von Kollaborationen wurde vereinfacht:
 o Pool-Elemente enthalten nun alle erforderlichen Eigenschaften anstelle eines Verweises auf ein externes Teilnehmer-Element
 o Pools werden nun direkt in jener Collaboration, die sie definieren, verschachtelt anstatt in dem Prozess auf den sie verweisen.
 o Elemente, die innerhalb eines Pools erzeugt werden, und auf einen Prozess verweisen, werden jetzt direkt in diesem Prozess erzeugt.
 o Ein Prozess für einen Pool kann nun entfallen für ein vereinfachtes Modell wenn kein Weiterverwendung erforderlich ist.
 o Ein Main Pool für eine Collaboration kann nun für ein vereinfachtes Modell weggelassen werden (Flow Elemente gehören nun direkt der Collaboration).
 o Alternativ kann auf das Haupt-Pool durch das Tag 'mainPool' auf der Collaboration verwiesen werden (ermöglicht das Setzen von zusätzlichen Eigenschaften auf dem Pool).
 o Kontextmenübefehl für einen Pool im Projekt-Browser hinzugefügt für die Möglichkeit der Kapselung seinen Prozess in eine wiederverwendbare Business Process Element
o Kontextmenübefehl für die Collaborations und Collaboration-Diagrammen hinzugefügt für die Möglichkeit der Kapselung des Prozesses mit seinem Standard-Pool.
• Die Typen PartnerEntity und PartnerRole sind nun verfügbar:
 o Ermöglicht die Rückverfolgbarkeit zwischen Pools und deren Repräsentation.
 o Voller Round-Trip für BPMN XML inklusive.
• Convenience Notation von an der Kante montierter Start- und Ende-Events ist nun verfügbar:
 o Der Model-Export behandelt dies nun als normales Start-Ereignis innerhalb des übergeordneten Elements.
• Import-und Exportfunktionen für BPMN benötigen nun eine Professional Edition von Enterprise Architect oder höher.
• Aktualisierung der Funktion zum Export nach BPMN XML.
• Erweiterung des Round-Trips für Label-Positionen nach BPMN XML.
Version Control
• Der in TFS 2012/2013 gemeldete File Lock (owner using 'Display Name' rather than 'AccountID') verhindert nun nicht mehr den Package Check-In.
• Die TFS Integration erkennt nun die Verwendung von TFS 2013 Local Workspaces und reportet den Fehler.

Weitere Änderungen

• Änderung der Option Dependency Check im Falle der Registrierung von Paketen in der RAS Registry.
• Der API Aufruf Repository.GetElementsByQuery ersetzt nun auch benutzerdefinierte SQL-Abfragen.
• Microsoft Patch KB2993651 für Windows 7 x64: Behebung der Probleme mit Exceptions aus dem Betriebssystem und Blue Screens während des erweiterten Rendering von Diagrammen.
• Der Registrierungsprozess für Reuseable Assets wurde aktualisiert um die Definition von Abhängigkeiten zu bestehenden Assets zu vereinfachen.
• Der Reuseable Asset Service unterstützt nun ein Administrator-Kennwort die Erzeugung von neuen Registrierungen zu verhindern.
• Die Anzeige im Specification Manager kann nun auf Testfälle eingeschränkt werden.
• ArcGIS Validation Script geändert zur Verbesserung von Längen-, Precision- und Skalierungsprüfungen.
• ArcGIS Partial Schema Export inkludiert nun Pakete die indirekt zum Schema verlinkt sind.
• Das Umbenennen von Tabellenspalten führt nun bei aktiviertem Auditing nicht mehr zu Anzeigefehlern.
• Erweiterung des Element Browser um die Möglichkeit des Kopierens von Testing- und Maintenance-Elementen durch Ziehen dieser Elemente auf andere Diagramm-Elemente.

 

 

Änderungen in der Version 11

HTTP Server
• Enterprise Architect kann sich nun zu Modellen direkt über HTTP oder HTTPS über Cloud Services-Anwendung (separat erhältlich) aufbauen
• Integration mit dem EA Sicherheitsmodell um den Zugriff für Benutzer, die nicht berechtigt sind, auf das Modell zuzugreifen, zu verhindern
• Wählen Sie zwischen Integration mit IIS Web-Server oder Stand-alone-Server
• Enthält Optimierungen, die nicht über ODBC-Verbindungen verfügbar sind
• Bietet Unterstützung für Open Service für Lifecycle Collaboration (OSLC) Hosting
  o Ermöglicht jedem OSLC Client den Zugriff auf ein Enterprise Architect Modell
• Anbieten eines Reusable Asset Service
  o Gemeinsame Nutzung von Pakete und zugehörigen Dateien mit Benutzern anderer Modelle
  o Abhängigkeiten zwischen Paketen werden von Enterprise Architect verwaltet
  o Unterstützung mehrerer Versionen eines Pakets bei Änderungen
  o Download eines beliebigen Pakets und anschließender Import (zusammen mit allen abhängigen Paketen) in das Modell
  o Vergleichen Sie Ihre Paketversion mit der ursprünglichen
Firebird Repositories
• Benutzer haben nun die Wahl, ob sie die traditionelle Jet-Datenbank oder die neue Firebird-Datenbank lokal verwenden möchten
• Erstellen von Firebird-Datenbank-Sicherungen in allen Editionen von Enterprise Architect

Reporting & Dokument-Generierung
• Neue Berichtsvorlagen
   o Erzeugen attraktiveren und einfacher zu lesenden Berichten ohne der Notwendigkeit einer vorherigen Anpassung der Vorlagen.
   o Nutzung von einmalig festgelegten Stilen in unterschiedlichen Berichten.
• Einfache Anpassung jedes Berichts
   o Firmenspezifisches Deckblatt mit Logo und im gewünschten Format.
   o Anpassen der Darstellung des Inhaltsverzeichnisses.
   o Definieren eines Stylesheet für die Textstile die in jedem Bericht verwendet werden.
   o Erstellen eines eigenen Themas für alle Diagrammdarstellungen oder verwenden eines der vordefinierten Themen.
   o Anpassen der Style-Anforderungen auf verschiedenen Clients ohne der Notwendigkeit komplett neue Berichte erstellen zu müssen.
  o Definieren von Berichtsspezifikationen damit ein und derselbe Bericht immer mit genau den gleichen Einstellungen erstellt wird.
• Unterstützung für DocX hinzugefügt
  o Erstellung von Berichten im DocX-Format unter Verwendung vorhandener Vorlagen .
  o Öffnen und Bearbeiten von DocX-Dokumenten im Enterprise Architect.
• Zusätzliche Konstanten für Berichtsinformationen
  o Verfügbar auf dem Deckblatt sowie den Kopf- und Fusszeilen.
  o ReportDateLong und ReportDateShort: Zeitpunkt der Berichtserstellung.
  o ReportTitle: Name der zugrundeliegenden Berichtsvorlage.
  o ReportAuthor: Name des Berichtserstellers.
  o ReportSource: Verbindungsinfomationen (Connection String) des zugrundeliegenden Modells.
  o ReportFilename: Pfad zum erstellten Bericht im Dateisystem.
  o ReportName, ReportVersion, ReportStatus, ReportAlias: Information über das zugrundeliegende Top-Level-Paket.
• Befehl UPDATE STYLES um in einem Dokument alle Stile zu verändern die einem bestimmten Suchmuster entsprechen.
• Definieren von Vorlagenfragmente die in Abhängigkeit des konkreten Elementtyps verwendet werden.
• Hinzufügen von Lesezeichen um bedingte Ausgaben zu unterstützen
  o Definieren einer Kopfzeile die nur für das erste Element erzeugt wird.
  o Definieren eines Listenseparators der für alle anderen außer dem ersten Element erzeugt wird.
  o Bedingte Textausgabe für den Fall, dass ein Feld (nicht) leer ist.
  o Als Beispiele dienen die System Reports.
• Der Dokumentgenerator kann nun Dokumente mit Unicode-Dateinamen öffnen.
• Ein Schritt in einem strukturierten Szenario verwendet nun den Typ String 'System'.
• Die Nummerierung von Überschriften aus Stylesheets wird nun für alle Abschnitte eines Master-Dokument angewendet.
• Skript-basierte Template-Fragmente kann nun verwendet werden wenn ein Bericht von der Automatisierungsschnittstelle aus gestartet wurde.
• Der HTML-Berichtsgenerator unterstützt nun Klicks auf Elemente in Kanban-Diagrammen.

Specification Manager
• Anforderungen und andere Elementtypen können nun in ein einer dokument-ähnlichen Ansicht angezeigt und editiert werden.
• Jede Überschrift und ihr zugehöriger Text korrespondieren mit einem Modellelement.
• Durchsuchen eines Modells nach Paketen die Anforderungen beinhalten.
• Anzeigen aller Elemente innerhalb eines Pakets oder eines Filters nach einem spezifischen Typ.
• Einfügen von Spalten die ein Symbol für jedes Element anzeigen:
  o Linked Documents
  o Discussions
  o Relationships to other elements
  o Resource allocations
  o Maintenance items
  o Files
  o Test
  o Risks
• Jedes Indikator-Icon zeigt bei Doppelklick die jeweiligen Informationen an.
• Praktische Links zu verwandten Optionen und Ansichten auf oberster Ebene.
• Integration in das Team Review damit ergänzende Dokumente direkt im Editor hinzugefügt werden können.
• Falls ein Relationship Matrix Profil für ein Paket existiert, so wird es angezeigt und kann direkt geöffnet werden.
• Einfaches Erzeugen eines neuen Relationship Matrix Profils für das aktuell betrachtete Element.
• Anzeige der verfügbaren Relationship Matrix Profile für alle sichtbaren Pakete.
Chart-Anzeige in Diagrammen
• Anzeigen von Modellinformationen in einem Chart-Format.
• Neuer Stereotyp Chart zur Anzeige von Charts in einem Diagramm.
• Zur Auswahl stehen eine Vielzahl an Pie, 2D und 3D-Charts.
• Das Aussehen der Charts kann mit einer breiten Palette von Display-Optionen angepasst werden.
• Chart-Erstellung aus Eigenschaften von Elementen oder Testfällen, Constraints, …
  o Auswählen mehrerer Pakete oder verwenden aller Elemente im Modell.
  o Filtern der Elemente mit Hilfe einer vorhandenen Suche oder eines neu definierten Filters.
• Erstellen von Charts auf Basis von komplexen Beziehungen oder Nicht-Element-Informationen durch eine benutzerdefinierte SQL-Abfrage.
• Anzeige von externen Datenquellen als Chart auf Basis von kommagetrennten Listen.
• Einbinden von Charts an denselben Stellen wo Diagramme möglich sind.
• Erstellen von Listen des Modellinhalts an beliebigen Stellen und anzeigen desselben in einem Diagramm:
  o Einfaches Erstellen einer Liste der Elemente eines Paket oder eines Diagramms durch Drag&Drop auf einen Diagramm.
  o Hinzufügen von Modellelementen zu einer bestehenden Liste in einem Diagramm mittels Drag&Drop.
• Erstellen eines Zeitreihen-Charts um anzuzeigen wie sich das Modell über die Zeit verändert hat:
o Benutzen eines Cloud-Servers um das Diagramm nach einem festen Zeitplan automatisch zu aktualisieren.
o Manuelles Erstellen eines Datensatzes.
o Benutzen einer beliebigen SQL-Abfrage als Datenquelle.
o Eingebaute Beispiele für einen vereinfachten Start in das Thema.
• Charts werden automatisch aneinander gekoppelt um die Erstellung eines Dashboards zu vereinfachen.

Element-Diskussionen
• Neue Möglichkeiten zum direkten Hinzufügen von Diskussionen zu Modellelementen.
• Andockbares Fenster für Element-Diskussionen:
o Bietet Baumansicht den Diskussionen über das aktuell ausgewählte Element.
o Schnelles und einfaches Hinzufügen von neuen Diskussionen und Antworten durch Inline-Editing.
Neue Themen für Diagramm-Anzeige
• Einfaches Umschalten zwischen Standard-Darstellungsoptionen für die Anzeige von Diagrammen.
• Erzeugen von benutzerdefinierten Designs für eine Vielzahl von Aufgaben (z.B. Reporting oder Präsentationen).
• Integration einer Vielzahl von Designs, einschließlich solcher mit hohem Kontrast.
• Anwenden eines kompletten Designs oder einer Teilmenge davon.
• Neue Anzeigeoptionen:
o Hervorheben unterschiedlicher Elementtypen mittels unterschiedlicher Füllfarben.
o Komplexe Verläufe wie Kurven, schrägen Linien und mehrere Richtungen können zur Füllungen von Elementen angewendet werden.
o Einstellen des Farbtonwerts für Element-Gradienten (von 50% leichter bis zu 50% dunkler).
o Einstellen des Prozentsatzes jener Elemente die durch Farbverläufe erfasst werden.
o Weichzeichnung der Ecken von Elementen durch Anwendung von Rechtecken mit runden Kanten.
o Auswählen eines Bildes als Kachel für den Hintergrund.
o Neue Option für den Stil des Seitenrandes.
o Definition von Farben für Füllung, Text und Linien bei Note- und Constraint-Elementen

Dokument-Verwaltung
• Neue Fähigkeit, jede beliebige Datei als Artefakt in Ihrem Modell speichern.
• Erweiterungen der Möglichkeiten für Linked Documents.
• Dokumente werden nun durch Ziehen der Datei auf ein Diagramm in das  Modell aufgenommen.
• Das Diagramm zeigt das Symbol des Dokuments aus dem Windows-Explorer.
• Doppelklick öffnet das Dokument in der unter Windows registrierten Applikation.
o Änderungen am Dokumente werden nun beim Speichern ins Modell übernommen.
• Dokumente werden nun in Baselines, beim XMI Import/Export und bei Copy&Paste-Operation inkludiert.

Code-Generierung für State Machines
• Komplett neue entwickelte Vorlage für die Code-Erzeugung von Zustandsmaschinen.
• Vollständige Implementierung der Code-Erzeugung von Zustandsmaschinen aus einer UML Spezifikation, vor allem:
  o Concurrent Regions
  o Alle Pseudo-Status-Typen (initial, deepHistory, shallowHistory, junction, choice, entryPoint, exitPoint, terminate)
  o Unterscheidung von internen, lokalen und externen Transitionen
  o Submachine States und ConnectionPointReferences
  o Deferrable Triggers
• State behaviors.
• Vollständige Signal-Unterstützung inklusive Signal-Attribute.
• Code-Erzeugung für die folgenden Programmiersprachen:
  o ANSI C, OOC, C++, C#, Java, Javascript, SystemC
• Erstellen eines 'executable statemachine' Artefakts um die Interaktion zwischen den Instanzen mehrerer Klassen mit Zustandsmaschinen zu erzeugen.
• Visualisiertes Debuggen des generierten Codes mit dem Enterprise Architect Debugger um zu sehen wie die Zustandsmaschine läuft.
  o Ein Skript für den Execution Analyzer wird für Standard-Compiler automatischerzeugt.

Kanban Prozessunterstützung
• Erzeugen von Diagrammen mit Bahnen im Kanban-Stil.
• Automatisches Verwalten von Elementgrößen und-positionen, die Elemente müssen nur entlang der entsprechenden Bahn angeordnet werden.
• Bind lanes to a property element to different values of an element property:
  o Phase
  o Status
  o Priority
  o Version
  o Named tagged value
• Anzeige der Diagramme mit einem verbesserten Bahnen-Stil.
• Die Anzahl von Elementen auf einer Bahn kann begrenzt werden.
• Das Verschieben von Elementen in eine Bahn, die entweder gesperrt ist oder für die der Benutzer unzureichende Berechtigungen hat, wird verhindert.
Weitere Änderungen beim Reporting
• Verbesserungen bei der Unterstützung von Unicode bei Linked Documents.
• Kommentare werden nun innerhalb Linked Documents, Templates and Team Review unterstützt.
• Die Dokumentation der Relationship Matrix wurde überarbeitet.
• Überarbeitung der Benutzerschnittstelle von Templates.
• Erstellen von Berichten auf Basis einer Diagrammauswahl.
• Vorlagenfragmente können für die Diagram Section definiert werden.
• Der vorgeschlagene Dateiname für einen Bericht entspricht nun dem Paketnamen.
• Technology Metatypes sind nun in der Connector Filters Liste verfügbar.
• Unterstützung von Unicode Dateinamen bei der Berichtserstelllung.
• Neue Felder in der Attribute Section bei HTML Berichten verfügbar:
  o #TRANSIENT#
  o #DERIVED#
  o #ISID#
  o #COLLECTION#
  o #ISORDERED#
  o #ALLOWDUPLICATES#
• Neue Felder für Attribute in Tabellen:
  o #NOTNULL#
  o #PK#
  o #FK#
  o #UNIQUE#
• Neues Feld in der Vorlage für Szenarienschritte:
  o #TYPE#
• Verbesserungen beim Erzeugen von HTML Berichten.
• Verbesserungen beim Document Template Editor  und Document Editor.
• Verbesserungen beim Rendering von Unicode Text bei Berichten.
Diagramme zeichnen
• Allgemeine Verbesserungen zur Steigerung der Effizienz beim Zeichen von Diagrammen.
• Alpha Transparency wird nun für alternative Bilder unterstützt.
• Parts, States und UI Elements können in ein anderes Element kopiert werden, dazu muss beim Ziehen der Elemente auf ein Diagramm die Strg-Taste während des Dragging Vorgangs gedrückt werden.
• Diagram Filter werden nun nur auf die eingebetteten Element angewendet ohne Auswirkungen auf andere Modellelemente.
• Erweiterungen beim Einfügen von Elementen als neue Elemente in ein Diagramm aus dem Clipboard.
• Verbesserungen bei der Darstellung von Connector Labels.
• Diagrammfilter wurden um den Connector-Typ Realization erweitert.
• Der maximale Zoom Level für Diagramme wurde auf 800% erweitert.
ArcGIS
• Überarbeitung des Exports von RangeDomain Elementen bzgl. Festlegung entsprechender Datentypen.
• Einige ArcGIS-spezifische Menüeinträge sind nun im Kontextmenü des Project Browser verfügbar.
• Die Properties HasM und HasZ für eine GeometryDef werden nicht mehr benötigt und wurden daher entfernt.

ArchiMate
• Das Model Pattern wurde zur ArchiMate 2 Technology hinzugefügt.
BPMN
• Verbesserung der Migration von BPMN 1.1 zu BPMN 2.0.
• Überarbeitung der Prüfung bei der Erzeugung von BPMN Connectors

ERD
• Die Transformation von Data Modeling Profil zu ERD berücksichtigt die Datentypen bei der Attributerzeugung mittels Tagged Values.
• Die Transformation von ERD zu Data Modeling Profil kopiert die Attribute anstelle der Tabelle wenn die Quelle eines Connectors das Attribut selbst.

GML
• Unterstützung von GML 3.3.
• Die GML Export Funktion ist unter Extensions im Kontextmenü des Project Browser bzw. eines Diagramms zu finden.
SysML
• Unterstützung für die Callout Notation hinzugefügt.
• Unterstützung für Requirement Relationship Compartments (trace, copy, deriveReqt, verify) hinzugefügt.
• Die SysML Connector Validation Prüfungen können nun über die Link-Optionen abgeschaltet werden (löschen der Option 'String Connector Syntax')
• Constraint Blocks zeigen nun den Stereotyp «constraintBlock» anstelle des Schlüsselwortes «constraint» (SysML 1.2 and 1.3).
• Allocate Activity Partitions zeigen nun den Stereotyp «allocateActivityPartition» anstelle des Schlüsselwortes «allocate» (SysML 1.2 and 1.3).
• Der DirectedFeature-Stereotyp wurde dem SysML 1.3 Profil hinzugefügt.
• SysML-Diagramme zeigen nun den Namespace für Elemente aus externen Paketen.
UML
• Unterstützung für ConnectionPointReference hinzugefügt:
o Entry Points und Exit Points an einer Zustandsmaschine korrespondieren mit einer Connection Point Reference an einem SubMachine Status.
o Eine einzelne ConnectionPointReference kann mit mehrere Entry Points oder Exit Points an der übergeordneten Zustandmaschine korrespondieren.
• Realization Connectors zeigen nun Stereotypen im Diagramm an.
• Datentyp-Elements können nun Teile besutzen um die Modellierung von strukturierten Datentypen zu ermöglichen.
• Interaction Fragmente in Sequenzdiagrammen können nun gesperrt werden um unbeabsichtigte Änderungen, die durch das Verschieben oder Vergrößern/Verkleinern im Diagramm entstehen, zu verhindern.
User Interface Design
• Unterstützung des Imports aus bzw. des Exports nach Ressourcedateien.
• Umfangreiche Überarbeitungen zur Verbesserung der Skalierung von Win32-Elementen.
Weitere Technologien
• MDG Technology für NIEM hinzugefügt.
• Statusfarben werden nun angezeigt für folgende Elemente: DataType, PrimitiveType, Enumeration, Device, ExecutionEnvironment , Property.
• HTTPS wird nun im MDG Technology Dialog unterstützt.
Modell-Austausch & XML Technologien
• Umfangreiche Erweiterungen beim Import von XMI 1.1 und XMI 2.x .
• Umfangreiche Erweiterungen beim Import von XMI, insbesondere bei XMI 2.x .
• Erweiterungen für die UTF-16 Unterstützung bei XSD und WSDL Generierung.

Automation
• Neue Properties: Attribute.IsID, Element.TemplateParameters, Connector.TemplateBindings, Simulation.Speed.
• Neue Funktionen: Repository.GetGapAnalysisMatrix() , Repository.GetRelationshipMatrix , Repository.AddDocumentationPath , Element.GetBusinessRules , Package.ApplyUserLockRecursive , Package.ReleaseUserLockRecursive , Package.ApplyGroupLockRecursive , Simulation.BroadcastSignal , Element.DeleteLinkedDocument , Element.SetCompositeDiagram, Repository.LoadAddins() , Session.Input (Scripting) .
• Neue Typen: TemplateParameter, TemplateBinding.
• Erweiterungen bei den EA_On* Events.

Code Engineering
• Die Code-Generierung unterstützt nun Assoziationsklassen.
• Überarbeitung der Code-Generierung aus Aktivitätsdiagrammen.
• Überarbeitung der Code-Generierung für TemplateBinding Connectors.
• Überarbeitung des Reverse Engineering.
• Umfangreiche Überarbeitung der Code-Generierung für die Programmiersprachen C, C++ und VB.NET.

Datenbankmodellierung
• Das Database Comparison Fenster unterstützt nun das Speichern von DDL ALTER Kommandos in eine Datei oder ins Clipboard.
• Umfangreiche Überarbeitung des Datenbank-Imports via ODBC.
• Überarbeitung der Handhabung von Foreign Keys.
• Überarbeitung der DDL Generierung.
• Überarbeitung der Datentypen für die folgenden Datenbanken:
 o SQL Server 2012
 o PostgreSQL
 o MySQL
 o SQLAnywhere

Execution Analysis
• Erweiterungen bei der 64-Bit-Unterstützung.
• Umschaltung zwischen Profiler und Debugger wird nun unterstützt.
• Der Profiler wurde um einen Function Line Report erweitert.
• Trace Points können nun Bedingungen haben.
• Erweiterungen bei der Unterstützung von Java und .NET Debugger.
• Erweiterungen beim Native Debugger sowie GDB Debugger.
• Erweiterungen beim Script Debugging.
• Erweiterungen beim Profiler.

Modellsimulation
• Simulation von Structured Activity Nodes (ConditionalNode, LoopNode, SequenceNode) hinzugefügt.
• Breakpoints können nun für weitere Elementtypen (u.a. UML Call Behavior Actions, BPMN Events) gesetzt werden.
• Erweiterungen bei der Simulation von Sequenzdiagrammen.
• Erweiterungen bei der Simulation von Zustandsmaschinen.
Vergleich von Baselines
• Umfangreiche Überarbeitungen der Funktionen zum Vergleich von Baselines.
Erweiterungen des Back-End Repository
• Überarbeitung der Project Transfer Funktionalität.
• Überarbeitung der Project Integrity Check Funktionalität.
• Verbesserungen bei der Zusammenarbeit mit Oracle DBMS.
• Verbesserungen bei der Zusammenarbeit mit Firebird DBMS.

Projekt-Management
• Überarbeitung der Filterung bei Resource Allocations.
• Überarbeitung der Gantt Sicht.
Learning Center
• Das Learning Center ist nun ein All-in-One Document Repository.
• Unterstützung von einer Breadcrumb-styled Navigation.
• Neuer Inline Document Viewer verhindert die Notwendigkeit des Unterbrechens der eigenen Arbeit.
• Hyperlinks in einem Diagramm können nun auf Dokumente des Learning Center verweisen.

Weitere Änderungen
• Die Modellsuche kann nun die #NOW# Ersetzung verwenden um einen datenbank-unabhängigen Vergleich von Datumsfeldern anzuwenden.
• Verbesserungen bei der Arbeit mit Structured Scenarios.
• Überarbeitung des Source Code.
• Überarbeitung des Export Reference Data Dialogs.
• Überarbeitung des Element Browser.
• Verbesserungen bei der Verwaltung von Stereotypen.
• Überarbeitung des Relationships Fensters.
• Überarbeitung der Security Funktionalität.
• Überarbeitung der Version Control.
• Überarbeitung der Gap Analysis Matrix.
• Überarbeitung der Model Validation.
• Artefakt-Elemente können nun auch Composite Diagramme haben.
• Überarbeitung der Glossarverwaltung.
• Überarbeitung der Relationship Matrix.
• Die Elemente Feature, Risk and Task bieten nun im Kontextmenü eine Funktion zur Erzeugung eines Child Diagrams.
• Die Handhabung von großen Structured Scenarios wurde verbessert.
• Überarbeitung des Team Review Fensters.

Änderungen in der Version 10

User Interface/Umgebung

  • Haupt- und Kontextmenüs umfassend umstrukturiert, um eine bessere logische Trennung von Befehlen zu erreichen.
  • Visuelle Stile Verbesserte Zeichnung und Performance für viele Stile.
    Microsoft Visual Studio 11 "Light" und "Dark" Stiles hinzugefügt
  • Viele Fenster in den zentralen Sichtbereich integriert. Betroffen sind:
      Projektaufgaben, -probleme, -glossar, -statistiken.
      QA Bericht Sicht enthält:
      Testdetails, Implementierungsdetails,Abhängigkeitsdetails,     Wartungsbericht, Use Case Metriken.
  • Startseite aktualisiert
  • Icons aktualisiert in allen Toolbars, Listen, und Diagramme
  • Der Element Browser erlaubt nun das Kopieren von Einschränkungen, Anforderungen, Eigenschaftswerte, Wartung und Tests zwischen den Elementen.
  • Weitere Änderungen an Dialoge, unter Anderem:
      Suche in allen Diagrammen findet jetzt auch Eigenschafts-Typ für Portsund Parts.
      Eigenschaftswerte Fenster kann jetzt Duplikate auf   Operationsparameter anzeigen, wenn gewünscht.
      Dialog "Elemente einfügen" vereinfacht.
  • Umfangreiche Tests und Validierungen für die Kompatibilität mit Windows 8
      Deutlich verbesserte Ladezeit unter Windows 8
      Verbessertes Zeichenverhalten bei Größenänderung von angedockten Fenstern unter Windows 8.
      Unterstützung für IME Rückverwandlung in Notizfelder und Dokumenteditor.

Diagramme zeichnen

  • Neue Methode zum schnellen Erstellen von Diagramme über die Tastatur.
      Neues Element und Konnektor erstellen, positioniert relativ zum aktuellen Element.
      Links- und Rechts-Taste auf Sequenzdiagramm verbindet automatisch zur nächsten Lebenslinie.
      Automatisch Platz hinzufügen wenn ein neues Element links oder oben erzeugt wird und kein ausreichender Platz vorhanden ist.
      Sequenz-Nachricht Handling verbessert.
      Struktur eines Elements wird jetzt in einem neuen Struktur-  Kompartiment dargestellt.
  • Dialog “Hinzufügen verbundener Elemente” verbessert.
      Mehrere Konnektor- und Element-Typen auswählbar statt einen oder alle.
      Vorschau der Elements die hinzugefügt werden, mit Auswahlmöglichkeit.
  • Neue Filteroptionen auf der Diagrammtoolbar.
  • Kompartimente Kompartimentnamen jetzt kursiv dargestellt, nach der  SysML/UML Spezifikation.
      Jedes Element in standard Rechteck-Notation kann jetzt sein Komposit- Diagramm als Kompartiment anzeigen.
  • Diagramm-Darstellung unter WINE verbessert
  • Drucken nach PDF verbessert
  • Konkurrente Regionen in Zustände und Zustandsautomaten aktualisiert um strikt untergeordnete Zustände zu enthalten.
      Es ist jetzt möglich, ein Zustand auf mehrere Diagramme mit unterschiedlichen Regionen Größen anzuzeigen.
      Untergeordnete Zustände sind gebunden an eine bestimmte Region in allen Diagrammen.
      Verschieben eines Zustandes zu einer anderen Region betrifft nun alle Diagramme.
      Zustands-Regionen werden jetzt am Ende von Features wie Attribute und Operationen gezeichnet.
  • Neue Diagramm-Transformationen zum Wechseln zwischen Sequenzdiagramme und Kommunikationsdiagramme hinzugefügt.
  • Ziehen eines Elements über ein größeres Element korrigiert jetzt automatisch die Z- Ordnung
  • Aktivitäts-Partitionen werden nicht mehr länger oberhalb anderer Elemente erzeugt.
  • Informationsflüsse können jetzt auf Sequenznachrichten realisiert werden.
  • Der Befehl “Finde befördete Elemente” ist jetzt für jeden Konnektor verfügbar, der einen Informationsfluss realisiert.
  • Kopieren von selektierte Elemente in die Zwischenablage beinhaltet jetzt auch die eingebetteten Elemente.
  • Hinzufügen von verbundenen Elementen, Einfügen und Ziehen aus dem Projekt-Browser fügt nun auch jedes benötigte Eltern-Element eines eingebetteten Elements ein.
  • Akteure werden jetzt mit jedem angewandten Stereotyp über den Namen angezeigt.
  • Der “extends” Konnektor bei Anwendungsfälle erlaubt das Definieren eines Erweiterungspunkts und das Anzeigen in einer angehängten Notiz.
  • Konvertieren zu Instanz erzeugt nun eine neue Instanz innerhalb desselben Elements wie das originale Element.
  • Wiederherstellen der Konnektor-Sichtbarkeit in Oracle-Projektablagen korrigiert.
  • Diagramm-Dialog aktualisiert, welche alle Diagramme der Lazy Loaded Modelle beinhalten.
  • Aktivitätsdiagramme mit Aktionspins, generiert aus UseCase Szenarien, können jetzt synchronisiert werden.
  • Ausschneiden und Einfügen von Elemente zu neuen Eltern ist jetzt aus dem Projekt-Browser möglich.
  • Diagramm Typen aktualisiert nach Änderung der aktivierten MDG Technologien.
  • Datenintegritäts-Check prüft auf eingebettete Elemente, die auf einem Diagramm, ohne ihrer Eltern-Elemente liegen.

Modellierung, Technologien & Tools

  • Anwenden eines Stereotyps auf ein beliebiges Element fügt jetzt automatisch die zum Stereotyp definierten Eigenschaftswerte ein.
      Entfernen eines Stereotyps entfernt auch die Eigenschaftswerte des Stereotyps.
  • Strukturierte Elemente ersetzen den alten Begriff 'Eingebettete Elemente'
      Layout wurde verbessert
      Strukturierte Elemente werden jetzt nach ihren eigenen Eigenschaften statt die ihrer Eltern gefiltert.
      Aufzählungen sind jetzt eigene Element-Typen statt stereotypisierte Klassen.
      Eigenes, unterschiedliches Icon im Projekt-Browser und Toolbox
      Konsistentere Behandlung von Stereotypen auf Aufzählungen
  • Auto-Benennung/-Nummerierung kann jetzt auf bereits existierende   Elemente angewendet werden.
      Elemente werden in der Reihe ihrer Auflistung im Projekt-Browser nummeriert Unterpakete optional einbeziehen
  • Konnektor-Stereotypen können jetzt durch Drag & Drop aus der Toolbox oder Ressourcen-Baum auf die Konnektoren angewendet werden.
  • Erzeugen von Elemente aus UML-Patterns berücksichtigen die Auto-Namen/-Zähler.
  • Interface jetzt als Schlüsselwort statt Stereotyp.
  • Trace-Konnektor jetzt als stereotypisierter Abstraktions-Konnektor.

ArcGIS

  • ArcGIS Export unterstützt die Aktualisierung der Multiplizität für «ConnRule» Konnektoren.
  • OriginPrimaryKey Eigenschaft auf eine Beziehungsklasse (RelationshipClass) erlaubt jetzt die Selektion eines nicht-stereotypisierten Attributs einer abstrakten Klasse.
  • Werte für die AncillaryRole Eigenschaft nach der ArcGIS Spezifikation ausgebessert.

BPMN

  • Konnektoren und schwebende Objekt-Labels können jetzt Formatierungen für Textfarbe, Ausrichtung, und Fettschrift enthalten.
  • Pools und Lanes werden nun automatisch die enthaltenen Elemente “nisten”, wenn sich ihre Größe verändert oder deren Position verschoben wird.
      bekommen nun einen Namen beim Anlegen gehen nun über das gesamte BPMN Aktivitätsdiagramm.
  • Prozesse und Choreographien können nun erweitert mittels der 'Show Composite Diagram in Compartment' Option dargestellt werden.
  • Konnektor-Validierung hinzugefügt:
      Sequenzfluss nur zwischen zwei geeigneten Elemente aus dem gleichen Pool.
      Nachrichtenfluss nur zwischen zwei Pools, einem Pool und ein Element, oder zwei Elemente aus unterschiedlichen Pools.
  • Konversation kann nur mehr dafür verwendet werden, um ein Konversationsknoten mit einem anderen Element zu verbinden.

SysML

  • Umfangreiche Verbesserungen und Verfeinerungen der SysML Technologie
  • Umfangreiche Verbesserungen der Zeichnung und Diagramm Erstellung der SysML Elemente und Kompartimente
  • Umfangreiche Überarbeitung der Ports/Parts/Eigenschaften
  • SysML 1.3 hinzugefügt.
  • Migrations-Skripte von SysML 1.2 zo 1.3 verfügbar
  • Datastore zu SysML Aktivitätsdiagramm-Toolbox hinzugefügt. (SysML 1.1, 1.2 und 1.3)
  • Rationale und Problem Elemente nun für alle Elemente als SysML-Diagramme verfügbar.
  • Benutzerdefinierte Container für Child-elemente beinhalten nun ein Element nur wenn dieses nicht bereits auf dem Diagramm angezeigt wird.
  • SysML Eigenschaften zeigen jetzt Multiplizität an. (SysML 1.2 and 1.3)
  • Die „Systems Engineering Model“ Vorlage hat nun ein «model» Stereotyp. (SysML 1.2 and 1.3)
  • Property Elemente und Assoziationsrolen können nun miteinander verbunden werden um sie synchronisiert zu halten.
  • SysML Requirements Darstellung aktualisiert, um der Spezifikation besser zu entsprechen.
  • SysML relevante Kompartimenten für untergeordnete Elemente können nun im Element Funktion Sichtbarkeitsdialog unterdrückt werden.
  • SysML Parametric Simulation für SysML 1.3 und Diagramme mit Diagrammrahmen aktualisiert.
  • SysML Parametric Simulation verbesserte Stabilität

GML

  • Geography Markup Language (GML) Technology hinzugefügt.
  • Export von GML Application-Schema unterstützt
  • Mehrfache Variationen/Aliase im Schema-Export für Standard Stereotypen verfügbar, um Modellierungs-konventionen zu ermöglichen.
  • Ein GML Schema kann aus mehreren Application Schema Pakete generiert werden.
  • Modell-Pattern beigefügt, um ein Startpunkt zu erzeugen.

Modellsimulation

  • User Interface Unterstützung für interpretierte Simulationen hinzugefügt.
      Alle Dialoge in den zu simulierenden Paketen stehen zur Verfügung
      Eine Vielzahl von Steuerungselement-Typen können angegeben werden, inklusive vieler Optionen aus dem Win32 Profil.
      Dialoge können angezeigt oder ausgeblendet werden.
      Text im Steuerungselement können gesetzt oder gelesen werden.
      Eigenschaftswert OnClick kann auf Knöpfe gesetzt werden um spezifischen Code auszuführen.
  • Simulation von Zeit-Ereignisse ist nun möglich.
      AcceptTimerEventActions in JavaScript ab sofort unterstützt.
      Atomare Aktionen und Aktivitäten können eine Dauer, in einem
      Eigenschaftswert, welches ein Wert als Javascript Ausdruck liefert, angegeben werden.
  • Bedingungen in Alternate, Optional und Loop Fragmente in Sequenzdiagrammen werden nun ausgewertet.
  • Unterstützung für Skript-Aufgaben zu BPMN Simulation hinzugefügt. Mit der Möglichkeit, die Variablen zur Simulationszeit dynamisch zu ändern.
  • Parametrisierte Signale die zu einer Simulations-Ereignis Liste hinzugefügt werden, fragen jetzt nach Werten, unabhängig davon, wie sie hinzugefügt wurden.
  • Neue JavaScript Funktion UIBroadcast Signal, welche in einem Associative-Array Argumente zu parametrisierte Signale aufnimmt.
  • Simulations-Ereignisse wurden in einem eigenen angedockten Fenster verschoben.

Reporting & Dokument-Generierung

  • RTF Report erweitert um externe Vorlagen aufzurufen.
  • detaillierte Format- und Reihenfolge-Kontrolle für jeden Element-Typ durch Filter in den aufgerufenen Vorlagen
  • Paragraph-Stile in Linked Documents und Report Vorlagen können nun die Eigenschaft 'Break before Paragraph', sowie Hintergrundfarbe enthalten.
  • IME fügt den Text nun korrekt ein, wenn die Option 'Track Changes' in Linked Documents eingeschaltet ist.
  • RTF Dokumente behalten jetzt die Formatierung der Notizen, wenn sich diese über mehr als ein Paragraph erstreckt.
  • HTML Reports beinhaltet nun auch Konnektoren zu Elementen außerhalb des Pakets.
  • Standard HTML Report Vorlage beinhaltet nun die Richtung der Konnektoren.
  • Filterung von Elemente und Konnektor-Typen in der RTF Dokumentation verbessert.
  • Master Documents und Model Dokumente funktionieren nun mit der „Skip Model Root“ Option.
  • Objektmetriken, Ressourcen und Risiken nun in HTML Reports inkludiert.
  • Notiz-Stile in RTF Reports richtig ausgegeben, wenn der Text innerhalb einer Tabelle ist.
  • Diagram-Bilder können nun aus Berichte ausgeschlossen werden, ohne die Dokumentation der darauf enthaltenen Elemente auszuschließen.
  • Editieren von Vorlagen benötigt jetzt 'Configure Resource' Rechte.
  • Generierung von Inhaltsverzeichnis nummeriert jetzt korrekt die Seitenzahlen.

Datenbankmodellierung

  • ODBC Import aus Firebird/InterBase optimiert.
  • ERD and DDL Transformationen aktualisiert.
  • Alias wird nun auf Spalten für Fremdschlüssel angezeigt. Indexe und Eindeutigkeits- Einschränkungen, wenn das Diagramm Alias anzeigt wird.
  • ERD Transformation für zusammengesetzte Hauptschlüssel verbessert.

Code Engineering

  • Generierung von Verhaltens-Code aus Schleifen in Aktivitätsdiagrammen erweitert:
      Mehrfach verschachtelte Schleifen werden jetzt unterstützt
      Erkennung von Test vor der ersten Iteration
  • Reverse Engineering von benutzerdefinierten Sprachen unterstützt.
      Neuer Grammatik-Editor und neues Debugger Fenster hinzugefügt
      Sprachen werden über die Assoziation einer Grammatik mit einem Code   Modul in der MDG Technologie verfügbar gemacht.
  • Kontrolle der Namensraum-Erzeugung verbessert
  • VB.Net Reverse Engineering von Eigenschaften mit Attribute verbessert.
  • Neue Modell-Transformationen für folgende Sprachen:
    C++, PHP, VB.Net,...
  • Code Generation und Reverse Engineering von C und C++ verbessert.
  • Standard Code Vorlagen für C verbessert:
      statische Funktionen werden immer nur in der Implementierungsdatei generiert.
      C Dateien können aus C++ Projekte referenziert werden.
  • Zeichnung von Sequenzdiagramm verbessert bzgl. General Ordering und Co-Region.
  • Generierung von Verhaltenscode inkludiert Triggers aus Unterpaket-Hierarchien.
  • Codegenerierung aus Zustandsautomaten verbessert bzgl. Handhabung von mehrfache Transitionen aus einem Zustand mit verschiedenen Kombinationen von Triggers und Bedingungen.

Ausführungs-Analyse & Profiling

  • Neue Toolbars 'Build' und 'Record & Analyze' hinzugefügt.
  • Debugging mit dem JDWP Protocol jetzt unterstützt
      Debugging von Java Projekte aus der Ferne oder lokal
      Debugging von Android Projekte im Emulator und physisches Gerät.
      Unterstützt Testpoint Auswertungs- und Aufnahme- Funktionen
  • Profiler
      Profiler-Unterstützung für .NET, .NET/Native gemischter Modus und Java erweitert.
      Profiler Sicht für Sortieren und Filtern von Einträgen erweitert
      Profiler Bericht unterstützt die Erzeugung von Sequenzdiagramme aus selektierte Einträge im Call Stack.
  • Testpoints
      Testpoint Unterstützung auf VB.Net erweitert.
      Testpoint Auswertung erlaubt nun die Eingabe von Werte in hexadezimal Notation, und literale Bool’sche Werte.
      Testpoint erlaubt nun bitweise Auswertung von 64- Bit Zahlen.
  • GDB Debugging Unterstützung für Vorlagen-Klassen, Strukturen und Zeiger verbessert.
  • Stacktrace für „just-in-time“ Debugging von native Anwendungen verbessert.
  • Scrollen von Arrays im lokale Fenster verbessert.
  • Java Debugging Konsole verbessert, um Tippen in der Konsole zu ermöglichen.
  • Benutzereinstellungen für den Code Editor bleiben erhalten und haben Vorrang vor EA's Standard-Einstellungen.
  • Convenience-Funktion zum Hinzufügen eines bedingten Haltepunkt auf einer variablen Basis im Kontextmenü für variable hinzugefügt.
  • Doppelklick auf Testpoint zeigt Eigenschaften und Quellcode an.

Scripting

  • Debug Unterstützung für Skript-Sprachen (JScript,VBScript und JavaScript) hinzugefügt
  • Skript-Gruppen können jetzt für bestimmte Kontext-Typen angegeben werden.

Projekt-Management

  • Projektaufgabe-Zuweisungen auf „Project Gantt View” umbenannt und deutlich erweitert.
  • Gantt Sicht nun auch für Pakete verfügbar (im Projekt-Browser und Paket-Browser).
  • Gantt Sicht kann jetzt alle überfällige Einträge hervorheben.
  • Filterung und Sortierung in der Gantt Sicht deutlich verbessert.
  • Erledigte Aufgaben können für eine selektierbare Zeitspanne (z.B. 90 Tage) angezeigt/ausgeblendet werden.
  • Gantt Sicht zeigt jetzt Objektstatus und Prozentanteil fertig.
  • Paket-Browser kann jetzt Layouts der Spalten speichern / anwenden.
  • Paket-Browser behält jetzt die erste Zeile, wenn eine Auswahl als CSV im Hierarchie-Modus kopiert wird.

QA Tools - Testing, Maintenance, Modell-Suche

  • Die Beziehungsmatrix unterstützt jetzt textuelle Overlays.
     Erzeugen und Anzeigen von CRUD Matrixen.
     Neuer Eigenschaftswert 'MatrixOverlay'. Jeder definierte Tag erhält ein neuen Overlay-Typ
     Erzeugen und Anzeigen von mehrfachen Overlays für ein Set von Matrixen.
  • Gefundene Diagramme aus dem Ergebnis seiner Modell-Suchen können jetzt im Projekt-Browser lokalisiert werden.
  • Elemente aus einer benutzerdefinierten SQL-Suche können jetzt aus dem Suchfenster auf ein Diagramm gezogen werden.
  • Drucken der Ergebnisse der Modell-Suche verbessert.
  • Testing Details Sicht wurde aktualisiert
  • Test Details für das selektierte Test Element werden in das angedockte Notizfenster angezeigt.

Modell-Verwaltung, Sicherheit, und Ablagen

  • Exportieren der Modell-Referenz-Daten unterstützt jetzt den Export von:
    Kalender-Events,
    Team Reviews,
    Gap Matrix Profile, und UML Patterns.
  • Sicherheit und Sperren
    Elemente gesperrt mit 'Volle Sperre' oder wenn die Sicherheit nicht an ist zeigen jetzt ein Sperr-Indikator im Projekt-Browser.
  • Subversion Integration verbessert, um Timeouts zu verhindern wenn Paket-Dateien zu Unterordner hinzugefügt werden.
  • Anführungszeichen und Backslashes können jetzt in Check-in Nachrichten verwendet werden.
  • Sperr-Indikatoren werden jetzt angezeigt für Elemente die aus der Diagramm-Toolbox erzeugt werden.
  • Anwenden eines noch nicht angelegten Stereotyps auf ein Element wird jetzt blockiert wenn der Benutzer keine Rechte hat Stereotypen zu konfigurieren.
  • Auditing aktualisiert für SQL Server.
  • Team Review überarbeitet.

Technologie-Erstellung (UML Profile und MDG SDK)

  • Profil-Toolbox erweitert mit einer Anzahl von Helfer, um das Entwickeln von Profile zu vereinfachen.
  • Ein benutzerdefiniertes Komposit-Diagramm darf jetzt für ein Zustandsautomat in einem Profil spezifiziert werden.
  • Stereotypisierte Expansions-Regionen können jetzt zu Toolboxen hinzugefügt werden.
  • Farben eines Stereotyps werden jetzt dynamisch verwendet, anstatt bei Elementerzeugung angewendet.
  • Modell-Muster kann jetzt einer MDG Technologie hinzugefügt werden so dass die GUIDs erhalten bleiben.

Modell-Austausch & XML Technologien

  • XMI 2.1 Import und Export: verbesserte Kompatibilität mit andere UML Tools.
  • HTML Notizen, die von anderen Tools als XMI exportiert wurden, werden jetzt importiert wenn möglich.
  • XMI 1.0 aktualisiert für besseres Handling von Stereotypen.
  • XMI 1.1 Import aktualisiert um Fehler bei sehr große Modelle zu verhindern.
  • XSD Import aktualisiert um referierte Schemas aus Unterpakete zu importieren.
  • WSDL Generierung aktualisiert um bessere Standardnamen für Antwort-Nachrichten zu erzeugen.
  • Rhapsody Import aktualisiert.
  • ECore Generierung aktualisiert.

Weitere Änderungen:

  • Elemente die aus dem im Team-Review selektierten Text erzeugt wurden, werden jetzt unter dem selektierten Paket im Projekt-Browser eingefügt.
  • Elements die aus selektiertem Text in eingebettete Dokumente erzeugt wurden, können jetzt max. 255 Zeichen für den Elementname haben.
  • Laden von tief verschachtelten Pakete unter Oracle verbessert.
  • Einfügen von Text aus Microsoft Word lässt jetzt keine HTML Artefakte in den Notizen mehr über.
  • Hyperlinks in Notizen die '&' in der URL enthalten werden jetzt im internen Browser richtig geöffnet.
  • Projekt-Transfer aus Datenbanken wo Replikation verwendet wurde wird jetzt keinen Bruch mehr zwischen den Verbindungen zwischen verschiedenen Tabellen verursachen.
  • Löschen einer beliebigen Seite einer Assoziationsklasse fordert jetzt das Löschen auch der anderen Seite.
  • Speichern von strukturierte Anwendungsfall-Szenarien in Oracle DBMS verbessert.
  • Performance des Baseline Vergleichs für große Modelle in Oracle DBMS verbessert.  

     

Änderungen in der Version 9.3

Schwebende und platzierbare Fenster (Floating Views)

  • Diagramme und andere Fenstertypen können über das Fenstermenü oder das Tab-Kontextmenü als “schwebend/fließend” konfiguriert werden (Floating Views).
  • Floating Views können, gleich wie alle anderen Fenster verschoben und an beliebigen Positionen eingehängt (angedockt) werden.
  • Diagramme können einfach in das Hauptfenster zurückgehängt werden.
    Floating Views können auch in Working Sets (zu finden im Personal Information Fenster) aufgenommen werden und somit einfach geöffnet werden.
  • Mittels Drag & Drop können Elemente zwischen Floating Views verschoben werden. Mit Strg + Darg & Drop kann das Element in das Diagramm auch als link eingefügt werden.

Anpassung der Menüs

  • Menüeinträge aus dem Hauptmenü und aus dem Kontextmenü können mit dem Interface Customization Wizard ausgeblendet werden.
  • Kommandos werden nach ihrer Funktion gruppiert angezeigt und können abgewählt werden.
  • Eigene benannte Gruppen von Kommandos können erstellt und mit Kollegen geteilt werden.
  • Folgende vordefinierten Kommando-Sets sind enthalten: Comprehensive, Basic UML Modeling, Business Modeling, System Engineering.
  • Den Interface Customization Wizard gibt es auf der EA-Startseite und beim Start der Trial Version.

ArchiMate 2.0 Technology

  • ArchiMate generelle Verbesserungen.
    Eigene Diagramme für Business, Applikation und Technologische Schicht.
    Klarere Trennung von Elementen in verschiedenen Schichten. Z. B. Business Service, Application Service und Infrastructure Service.
    Neue Elemente: Location, Infrastructure Function.
  • Erweiterungen für Motivation.
    Neues Motivationsdiagramm.
    Neue Elemente: Stakeholder, Driver, Assessment, Goal, Requirement, Constraint and Principle.
    Neuer Beziehungstyp: Influence.
    Implementierungs- und Migrations-Erweiterungen.
    Unterstützt Projektportfolio, Gap-Analyse und –Transition und Migrationsplanung.
  • Neues Implementierungs- und Migrationsdiagramm
    Neue Elemente: Work Package, Deliverable, Plateau und Gap.

Testpoint Erweiterungen

  • Mehrere Invarianten können zu einer Klasse hinzugefügt werden.
  • Mehrere Vor-und Nach-Bedingungen können zu einer Operation hinzugefügt werden.
  • Zeilen-Bedingungen können zu jeder Zeile einer Operation hinzugefügt werden.
  • Das Handhaben von Komplexen Ausdrücken in Testpoints wurde verbessert.
  • Unterstützung des GDB wurde in Testpoints hinzugefügt.
  • Nachbedingungen an PHP Operationen werden nun gebunden.
  • Das Einbinden von MFC Datentypen in Locals und Watch Fenster wurde für noch nicht erzeugte Objekte verbessert.

Execution Analyzer

  • Breakpoints & Markers können nun auf verschiedene Positionen im Sourcecode Editor verschoben werden.
  • Beim Generieren von Sequenzdiagrammen wird für jede Instanz dessen Typ mitangegeben.
    Das Aufzeichnen von Instanzen kann in den Optionen der Aufnahmeseite der „Script-Properties“ eingestellt werden.
    Die maximale Anzahl zu erzeugender Instanzen per Diagramm kann in den Optionen der Aufnahmeseite der „Script- Properties“ eingestellt werden.
  • Erstellen von Objekt Diagrammen
    Einfaches erstellen von Objektdiagrammen mit Objektzuständen und Beziehungen zu anderen Objekten aus einer Debug-Session heraus.
    Das Locals Fenster bietet die Option, ein Objekt in das aktuelle Diagramm hinzuzufügen.

Simulation

  • Neue Visualisierung der Simulation in Zustandstabellen
    In der Zustandstabelle wird der aktuell ausgeführte Zustand und potenzielle Folgezustände angezeigt.
  • Die Simulation funktioniert mit allen Arten von Zustandstabellen.
    Alle Trigger an ausgehenden Konnektoren von Zuständen können gefeuert werden.
  • In der BPMN-Simulation wurden das Feuern und Auffangen von Zwischen-Ereignisstypen (intermediate events) hinzugefügt.
  • Die Sequenzdiagrammen-Simulation von Final-Messages in Parallel-Fragmentboxen wurde verbessert.

Visualisierung im Diagramm

  • Die Sichtbarkeit von Zusatzinformationen in Compartments von Elementen, wie z.B. bei SysML 1.2 Blöcken kann konfiguriert werden.
  • Für Subtypen von Zustandsknoten, wie z.B. InitialNode und FinalNode, können nun eigene ShapeScripts definiert werden.
  • Das ERD Profil wurde erweitert und erlaubt nun das Erstellen eines Namens für den Typ “Connector”.
  • Das ziehen eines SysML Blocks über einen anderen erstellt nun ein Property mit dem dazugehörigen Stereotyp.
  • Das Ändern der Elementgröße in gezoomten Diagrammen wurde verbessert.
  • In PostgresSQL Repositorien wird kein Fehler mehr angezeigt, wenn ein Element aus dem Project Browser in ein Diagramm gezogen wird.

XML Technologies

  • Eingebettete Elemente an Instanzen von Komponenten führen nun zu keinen Problemen mehr beim Round-Trip mit XMI 2.1.
  • Der Missing Cross References Dialog wird nun unterdrückt für Kommentare und Einschränkungen, welche vom Diagramm gelöscht wurden.
  • Der Missing Cross References Dialog wird nun beim Check-In in VCS nichtmehr angezeigt.
  • EMX Import verbessert. Assoziationsklassen-Konnektoren werden nun angezeigt.

Andere Verbesserungen.

  • Das Aktivieren/Deaktivieren von MDG Technologien wird sofort wirksam, ohne den EA neu zu starten.
  • Ein Globales Working Set steht nun zur Verfügung. Damit können Sie eine vordefinierte Fensterkonfiguration mit verschiedenen zusätzlichen Sichten mit anderen Benutzern des Repositoriums teilen.
  • Das Feld Stability von Internen Requirements wird nun als TaggedValue am Requirement Element angelegt, wenn das Interne Requirement “externalisiert” wird.
  • Benutzerdefinierte SQL Suchen bieten nichtmehr die Option “Find in Diagrams”, wenn als Suchergebnis ein Diagramm geliefert wird.
  • Das Add-In Broadcast Event “OnNotifyContextItemModified” wird nun auch gefeuert, wenn das Verhalten von Operationen (Operation Behavior page) modifiziert wurde.
  • Der Menüeintrag Set Parents und Interfaces ist nun auch für ausgewählte Klassen im Project Browser verfügbar.
  • Die Codegenerierung von Teilen von Interaktionsdiagrammen wurde überarbeitet, um das Diagramm nicht neu laden zu müssen bevor Code generiert werden kann.

 

 

Änderungen in der Version 9.2

Baseline basierter Diagrammvergleich:
Ein Diagramm kann mit einem Diagramm in der Baseline verglichen werden. Alle Diagrammänderungen werden im aktuellen Diagramm angezeigt. Durch einen Wizard können verschiedene Filter gesetzt werden.

Verbesserte Simulationsmöglichkeiten:
Bei der Simulation von Zustandsautomaten können nun auch Trigger verwendet werden. Geschäftsprozesse können nun auch simuliert werden. Als Action Language kann JavaScript verwendet werden.

Debugging mit GDB:
Zum Debuggen wird nun der GNU Debugger verwendet. Er erlaubt auch das Aufzeichnen von Sequenzdiagrammen.

Spezifizieren einer Ontologie mit ODM:
Das Ontology Definition Metamodel wird unterstützt. Es können nun Ontologien in den Sprachen OWL (Web Ontology Language) und RDF (Resource Description Framework) erstellt werden.

Verbesserte  ArcGIS ™ Unterstützung:
Die MDG Technology ArcGIS wurde überarbeitet und verbessert. Es steht nun auch ein Importer und Exporter zur Verfügung.

Weitere Neuerungen in Kurzform:

•Verbesserung des RTF Generators um übergroße Files zu unterstützen.
•Der RTF Generator wurde upgedated um Duplikate bei Auswahl von Diagram.Element und Package.Element zu verhindern, wenn nicht Tree-Order sorting aktiviert ist.
•Im RTF Generator können nun auch auf Connector Typen gefiltert werden. Connectors ohne Notizen können ebenfalls gefiltert werden.
•Bei Verwendung des Element Browser können nun über das Kontextmenüs der Relationen weitere Optionen gefunden werden.
•In der out-of-the-box Find Orphans Suche werden nun keine Trigger mehr aufgelistet, da diese meist nicht im Diagramm liegen. Bezüglich Find Orphans hier ein weiterer Post.
•Rhapsody UML und SysML Modelle können importiert werden.
•Missing Cross Package References Reports werden nicht mehr gemeldet, wenn das geänderte element zuvor im Projekt vorhanden war und anschließend exportiert wird.
•Für AddIns die die Operation EA_GetMenuState implementieren. Diese Operation wird nun auch aufgerufen wenn im Project Browser das Kontextmenü geöffnet wird.
•Mit einem AddIn kann nun über Project.GetFileNameDialog der Windows File Dialog aufgerufen werden.
•Erweiterung der Model-ShortCuts, um beim Öffnen eines Repositories ein Workspace Layout und ein Work-Set zu öffnen.
•Durch drag-and-drop eines Zustandsautomaten wird nun angeboten diesen als SubMachine State in das Modell einzufügen.

Änderungen in der Version 9.1

UML Modellsimulation
Die Simulation wurde erweitert, um automatische Ausführung von Modellen zu unterstützen.
JavaScript basierte Validierung von Wächterbedingungen (Guards) und Effekten:
Ist ab der Corporate Edition enthalten.
Im Analyzer Script kann JavaScript für die Simulation ein- und auszuschaltet werden.
Automatische Ausführung von Kontrollflüssen und Action-Effekte in Aktivitätsdiagrammen.
Automatische Ausführung von Wächter (Guards) an Transitionen, Effekten und (entry, do, exit) Zustandsoperationen.
Interaktionsdiagramme bleiben manuell simulierbar.
Die JavaScript Simulations-Engine unterstützt nicht das EA-Objektmodell.
JavaScript Unterstützung für COM Objekte
Erzeugen und Aufrufen von COM Objekten in Guards und Effects.
Erweiterung der Simulation durch Interaktionen mit externen Systemen über COM.
Das Simulationsfenster besitzt eine JavaScript Konsole.
Kontrollflüsse können während der Simulation an Breakpoints manipuliert werden.
Simulationsvariablen können “on the fly” manipuliert werden.
Automatische Simulation blockiert wenn:
Keine validen Wächter(Guards) gefunden werden und kein Standardpfad (unguarded) vorhanden ist
Wenn die Wächter(Guards) von zwei oder mehr Pfaden zu true evaluiert werden.
Die Geschwindigkeit der Simulation ist einstellbar:
100  = Maximalgeschwindigkeit
1   = Minimalgeschwindigkeit
0 = Single Step 
Die Darstellung von auszuführenden Knoten wurde verbessert:
Das aktuelle Element wird mit normaler Farbe dargestellt.
Potentielle Knoten, die ausgeführt werden können, werden farblos dargestellt.
Alle anderen Knoten werden durchsichtig dargestellt.
Die Simulation kann aus dem Execution Analyzer gestartet werden.
Manuelle Simulation wird auch ab der Professional Edition unterstützt.
Beispielsimulationen werden im EA Example Projekt mitgeliefert.

BPMN 2.0 Technology
Der Diagrammtyp Collaboration wurde hinzugefügt.
Eine neue TaggedValue Gruppe, für ein einfacheres Editieren von BPMN Eigenschaften, wurde hinzugefügt.

Code Engineering
Der C Codegenerator unterstützt nun Bitfelder in structs und unions.
Der PHP Codegenerator unterstützt nun Namensräume und qualifizierte Typreferenzen.
Verbesserte Generierung von Zustandsautomaten mit Exit States.
Verbesserte Generierung von Zustandsautomaten, welche Trigger und Guards in der Transition verwenden.
Die Synchronisation, über den MDG Link für Eclipse, von Paketen mit gleichem Namen wurde verbessert.

Reporting
Die SysML Satisfy-Beziehung wird nun wie die UML Realisierungsbeziehungen zu externen Requirements behandelt.
Das DocumentGenerator Objekt wurde in der API upgedated.
Der RTF Dokument Editor erlaubt nun leere Header/Footer auf der ersten Seite.
Im HTML Report werden Connector Stereotypen anstatt Objekt Stereotypen in der „Other Link“ Sektion angezeigt.

User Interface
Die SysML Satisfy-Beziehungen zu Requirements werden wie Realisierungsbeziehungen zu Requirements in den Requirements-Properties des realisierenden Elements angezeigt.
Der Paste Elements Dialog (mit eingebetteten Elementen) fragt nun vor dem Einfügen des Elements, ob das Diagramm von dem die grafischen Informationen entnommen werden, gespeichert werden soll.
Working-Sets können nun auch Kalender und Task-Allocation Fenster beinhalten.
Der Informationsfluss-Realisierungsdialog wurde verbessert, um das Erstellen und Realisieren eines Informationsflusses in einem Schritt durchzuführen.
Ein Informationsfluss kann nun auch direkt aus der Toolbox auf einen Connector gezogen werden, als alternative Realisierungsmöglichkeit.
Das Add-In Menü wurde auf Extensions umbenannt.
Modell Imports/Exports können auch direkt über das Extensions Menü aufgerufen werden.

XML Technologies
Zusätzliche UML Versionen werden vom Publisher angeboten, wenn Modelle nach XMI 2.1 exportiert werden.
XMI 2.1 MagicDraw Diagramme können nun in den EA importiert werden.
Der EMX Import unterstützt nun Modelle von RSA 8.0.
Update des XMI Import für Pakete mit Simulations-Scripts, um das Löschen von GUIDs für Simulation Entry Points zu unterstützen.
Swimmlane Classifier, welche in anderen Paketen liegen, werden beim XMI Import richtig aufgelöst.
Erstellte Platzhalterelemente für fehlende Pakete im Modell werden beim XMI Import durch die korrespondierenden Pakete ersetzt.
Logging von XMI Import und Export wird nun standardmäßig gezeigt.

ArcGIS Technology
Spatial Reference Elemente hinzugefügt.
Erlaubt das Spezifizieren von Koordinatensystemen; WKT und dazugehörige Werte.
Neuer Dialog um ein Koordinatensystem auszuwählen; durch das ArcGIS Add-In verfügbar gemacht.
Modell-Pattern beinhalten nun Spatial Reference Elemente.
Das TaggedValue Index wurde auf Indexes umbenannt auf.
Definition des Stereotyps RequiredField für Attribute, die nicht gelöscht werden dürfen.
In den TaggedValues für Field und StorageDef dürfen nur noch numerische Werte eingegeben werden.
XML Exporter
ObjectClass Elemente beinhalten ab jetzt auch SubtypeClass Informationen.
Die Version wird nicht länger aus dem Workspace Package generiert.
Duplizierte Domäneninformationen werden nicht länger am Ende des Files angehängt.

Weitere Änderungen
Pakete können als read only gekennzeichnet werden.
Package.SetReadOnly Funktion nur für Benutzer mit ‚Configure Package‘ Rechten.
Read Only Pekete werden im Project Browser mit einem anderen Icon dargestellt.
Read Only Pakete ermöglichen einen einfachen Austausch von Framework Paketen, die von Framework Benutzern nicht verändert werden dürfen.
Ports, die ihre geerbten Ports zeigen werden automatisch vergrößert.
Im Eigenschaftenfenster von Operationen wird für C++ Interfaces sichergestellt, dass alle Operationen als virtual gekennzeichnet sind.
Der Auswahldialog für RefGUIDList wurde modifiziert, um auch nach Objekten suchen zu können, die einen Stereotyp aus einer vorgegebenen Menge besitzen.
'Admin Workflow' Rechte sind nun erforderlich um eine Scripting-Gruppe auf den Typ Workflow zu ändern.
Das Modellelement „Zustandsautomat“ kann nun auch sein darunter liegendes Composite-Diagram als alternative Darstellung zeigen.
WAN Optimizer Verbindungen zu Accounts mit Administratorprivilegien werden nun erlaubt.
Timeouts beim Laden von größeren Datenmengen aus TFS, SVN und CVS werden verhindert.
Der Model Wizard läuft nun auch unter WINE rebungslos.

Änderungen in der Version 9.0

Zusammenfassung

Die Version 9.0 von Enterprise Architect enthält zahlreiche Erweiterungen und Verbesserungen. Im Wesentlichen sind davon folgende Produktfunktionen betroffen:

. Die Hilfefunktion und die Lernunterstützung wurden überarbeitet.
. Gantt-Diagramme wurden hinzugefügt, um Projektpläne, Aufgaben und Ressourcenzuteilung darstellen zu können.
. Ein einfaches, internes Mailing-System wurde hinzugefügt.
. Die XMI-Roundtrip-Funktion wurde erweitert, sie zeigt jetzt fehlende / zur Löschung anstehende Package-Querreferenzen in der zuletzt verwendeten XMI-Transferdatei an.
. Jetzt unterstützt: SysML 1.2, BPMN 2.0 und SOMF 2.1
. Eine verbesserte Version des User Interface Diagramms, Import und Export von .RC Dateien wird unterstützt.
. Eine Gap-Analysis Matrix wurde hinzugefügt.
. Neue Elemente für Risiko, Aufgabe und für Bilder wurden hinzugefügt.
. Die Package Browser/Element Listen zeigen jetzt auch Tagged Values bearbeitbar an und Diagram Filters können darauf angewandt werden.
. Ein “hand drawn” Anzeigemodus wurde eingebaut.
. Diagram Filters können jetzt auch auf Konnektoren wirken.
. Diagramme können direkt in pdf gespeichert werden.
. Die Programmoberfläche wurde überarbeitet.
. Im Traceabilty-Fenster werden nun weitere Relationen angezeigt.
. Zusätzliche und erweiterte Fenster stehen zur Verfügung.
. Eine HTML-Erstellung ist nun auch für Model- und Master-Dokumente möglich. 
. Ein neuer Document Template Designer wurde eingebaut.
. Relationship-Matrizen können nun in den RTF-Report eingefügt werden.
. Der Ausschluss eines Packages kann nun auch für den HTML-Generator verfügt werden.
. Neben RTF ist nun auch die Ausgabe als pdf möglich.
. Ein neues Skript-Interface wurde dem Reportgenerator hinzugefügt.
. Das Automation Interface enthält neue Funktionen, neue Properties und neue Broadcast Events.
. Im Scripting wurde der Session.Input Befehl hinzugefügt.
. Execution Analysis unterstützt nun erweitertes Logging und Testpoints.
. Code Engineering: Generics/Templates für C#, C++, Java und VB.NET; C# 4.0, VB.Net 10, PHP 5.3 Kompatibilität.
. Automation Interface: Die neue Funktion IDocumentGenerator erlaubt Zugriff auf die Dokumentenerstellung (RTF)
. VCS-Erweiterung: Möglichkeit zum Auschecken älterer Versionen
. Security: CanEditTag zur Bearbeitungsfreigabe aller Tags erweitert den Workflow.
. Bedienoberfläche: Ctrl-Tab wechselt in historischer Reihenfolge durch die Diagramme. 
. Der interne Source Code Editor wurde erweitert.
. Erweiterungen bei der Datenmodellierung: SQLite wird jetzt unterstützt, verschiedene Verbesserungen bei SQL und Oracle wurden eingebaut.
. Modellsuche: Suchergebnisse können jetzt mit einem spaltenweise vorgebbaren Text gefiltert werden.

Die Details, geordnet nach Sachthemen

Learning Center

·         Zahlreiche Codebeispiele, die mit dem Beispielprojekt verlinkt wurden.
·         Eigene Einzelkapitel zum Einarbeiten in Themen und eine ausführliche Unterstützung für den Erstanwender wurden eingearbeitet.

Restrukturierte Hilfe und erweitertes Musterprojekt

·         Hilfe: Eine Restrukturierung im Sinne eines Referenzhandbuchs wurde vorgenommen.
·         Beispielsprojekt: Ebenfalls restrukturiert und um zahlreiche neue Beispiele erweitert.
·         Zusammen mit dem Learning Center bieten Hilfe und Beispielsprojekt nun eine umfassende Einführung für den Erstanwender.

Team- und Projektfunktionen

·         Gantt-Diagramme – Verwaltung von Arbeitszuteilungen, aktueller und zukünftiger Arbeiten.
o   Erreichbar über das Hauptmenü View | Task Allocations.
o   Visualisierung der an Mitarbeiter zugeteilten Aufgaben.
o   Standard Gantt Diagrammformat.
o   Hinzufüge- und Änderungsmöglichkeit von Aufgaben aus der Task Allocations View
o   Die Notes und der Verlauf zu Aufgaben (Tasks) werden dem Notes-Fenster des gegenwärtig selektierten Elements angefügt.
o   Versand einer Nachricht an den Aufgabeninhaber über eine interne Mailfunktion,
o   angeordnet im Project Management/Resource Allocation Fenster zur Eingabe und Änderung.

·         Projektkalender – Zeit-, Ressourcen-, Event- and Planungsverwaltung.

o   Erreichbar über das Hauptmenü View/Project Calendar
o   Umfassende Unterstützung zur zeitorientierten Verwaltung von Projektschritten, Aufgaben, Meilensteinen usw.
o   Kalenderführung pro Modell.
o   Planung und Verfolgung von Projektteilen und Meilensteinen.
o   Planung und Verfolgung von personenbezogenen Aufgaben.
o   Verfolgung und Darstellung von Arbeitsaufgaben (resource tasking allocations) für einzelne Entwickler/Modellierer.
o   Verfolgung und Darstellung von Projektaufgaben.
·         Personal Information Window – Verwaltung des persönlichen Ablaufs und der Verantwortlichkeiten in einem Projekt.
o   Die Modell-Mailfunktion erlaubt das Senden und Empfangen von Nachrichten innerhalb eines Modells. 
- Verweise zu “Team Review items”, Diagrammen und anderen Informationen können in einer Nachricht angebracht werden.
- Mehrfachversendung an Teammitglieder auch mit Gruppenlisten ist möglich.
- Automatische Verständigung über neue Nachrichten beim Öffnen des Projekts.

o   Der Reiter “Task Allocations” erlaubt die Einsicht in alle an einen Mitarbeiter zugewiesenen Aufgaben.
o   Der Reiter “Project Tasks” zeigt alle Projektaufgaben des aktuellen Nutzers.
o   Der Reiter “Workflow” ermöglicht den Zugriff auf alle Workflow-Suchen, die den aktuellen Nutzer betreffen.
o   Der Reiter “Working sets” ermöglicht die Abspeicherung und den direkten Aufruf einer Sammlung an Diagrammen oder „model views“.
- Konfiguration von “sets” für unterschiedliche Arbeitssituationen
- Einfaches Laden von Diagrammsammlungen, um in einem bestimmten Modellbereich weiter zu arbeiten.

o   Anzeige der Liste der im Modell versandten Mails.

Version control und XMI Roundtripping

.  Die Unterstützung von Versionierungssystemen erlaubt nun auch das Auschecken einer älteren Version zur Bearbeitung.
o   Möglichkeit zum Bearbeiten und Einchecken älterer Versionen.
. Die Unterstützung von Versionierungssystemen erlaubt jetzt auch das Einchecken eines Modellteils und dabei die Packages ausgechecked zu belassen.
. Der XMI-Export wurde erweitert, um bei einem Roundtrip Package-übergreifende Beziehungen aufzuzeigen, die im gegenwärtigen Modell nicht enthalten sind.
o   Erkennen von Beziehungen zu anderen Packages, die im vorausgehend importierend benutzten XMI enthalten waren.
o   Ermöglicht ein Updaten von geteilten Projekten, bei denen nicht alle Nutzer Zugriff auf alle referenzierten Packages haben.

Modellierungsunterstützung

. SysML 1.2
. BPMN 2.0

o   Choreography, Collaboration und Conversation Diagramme sind hinzugekommen.
.  BPEL 2 – Generierung erweitert, um BPMN 2.0 Prozesse zu unterstützen.
.  SOMF 2.1
o   Conceptual, Cloud Computing und Reference Architecture Diagramme wurden hinzugefügt.
.  User Interface/win32
o   Verbesserte Handhabung und Darstellung von Maskendiagrammen (user interface).
o   Die User interface Diagramme benützen nun Windowsaufrufe um Dialoge und Controls darzustellen.
o   Skripte zum Importieren und Exportieren von Dialogen via .RC Dateien.

. Gap Analysis Matrix
. Risk, Task und Image Objekte
o   “Risk Element” wurde neu eingeführt, um Risiken visualisieren zu können.
o   “Task Element” zum Modellieren der Arbeitszuweisung wurde neu eingeführt.
o   “Image Element” zum einfacheren Einfügen von Bitmaps oder Metafiles in Diagrammoberflächen wurde neu eingeführt.

. Whiteboard Technology
o   Eine Shape- und Konnektorenauswahl, um Diagramme im klassischen oder “hand-drawn” Stil whiteboardardig darzustellen.
. Die Package Browser/Element Liste kann jetzt mit Tagged Values angezeigt und bearbeitet werden 
. Die Package Browser/Element Liste kann jetzt Diagrammfilter nutzen
. Die Structured Scenarios erlaubt jetzt eine Liste der verwendeten Objekte.
. Die Shape Skripte wurden mit einer Methode erweitert, um ein Konnektor-Shape-Script in fixer Größe darzustellen. 
. Den Ports wurde eine isConjugated Custom Property hinzugefügt, wie in UML 2.3 vorgesehen. 
. Ein Pop-Up Menü zum Spezifizieren des Subtypes für BPMN Elemente beim Anlegen wurde vorgesehen.
o   Diese Option kann in einem Nutzerprofil durch Setzen der _subtypeProperty auf der Metaklasse vorgewählt werden. 
. Eine Diagramm-Profil Option 'UMLPatternSilent' wurde hinzugefügt, um ein Pattern ohne Erscheinen der Dialoganzeige 'Add Pattern' vorgeben zu können.
.  Eine Activity Partition kann in einem Profil nun mit Standardrausrichtung horizontal oder vertikal durch Setzen der IsVertical Property auf der Metaklasse vorgegeben werden. 
. Ein Standard-Linienstil für Konnektoren kann nun durch Setzen einer _lineStyle Property auf der Metaklasse vorgegeben werden.
.  Neue Schnelltasten für die Anwendung oder Einfügung eines Profils beim Ziehen auf ein bestehendes Element wurden eingebaut.
o   Mit Strg kann das Stereotyp einmischend verfügt werden, mit der Umschalttaste das Anlegen des Elements mit dem Stereotype.

Diagramme

. „Hand drawn“ Modus
o   Eine neue Diagrammdarstellung um den Entwurfscharakter eines Diagramms hervorzuheben, vergleichbar einer Handskizze.
o   Pro Diagramm umschaltbar.
. Der Whiteboard Modus kann kombiniert mit dem „hand drawn“ Modus verwendet werden.
. Kreuzende Linien werden nun mit einem Übersteigebogen dargestellt.
. Neu Funktion: Unterdrückung der Konnektor-Stereotypen 
. Diagram Filters für Konnektoren – Unterdrückung oder Schattierung von Konnektoren. 
. Eine Option zur Einblendung voll ausqualifizierter Elementenamen in Diagrammen. 
. Z-Order Umstellung im Diagramm

o   Möglichkeit, die Z-Order mittels Pop-Up-Dialog umzustellen.
o   Ein Diagramm zeigt nun die Z-Order-Nummer für jedes Element an.
o   Speziell notwendig für Maskendiagramme im Win32 Stil, da die Z-Order mit der Tab-Order korrespondiert. 
. Rechteckdarstellung für Aktionen ist jetzt in allen Diagrammen möglich. 
. Orthogonaler Linienstil für Konnektoren.
o   Unterstützung zum vereinfachten Handhaben von orthogonalen Linien.
o   Alle Linienabschnitte werden vertikal oder horizontal geführt.
o   Automatische Einfügung und Entfernung von Zwischenpunkten während der Bearbeitung.
o   Wahlweise spitze oder gerundete Ecken.
o   Verwendung von Shape Scripts and Technologien – zum Beispiel der BPMN Technologie.
o   Auch orthogonale Doppellinien, wie von der BPMN Technologie vorgesehen. 
. Direkte pdf-Abspeicherung von Diagrammen.
. Verbesserung der Konnektorendarstellung
o   Baumartige Konnektoren zeigen alle Shape Skripts im Verzweigungsteil an.
o   Auto-routed Konnektoren zeigen die Shape Skripts korrekt an.
o   Konnektorbeschriftungen ignorieren nun die Farbe versteckter Swimlanes.

Benutzeroberfläche

. Umgestaltete Property Dialogfenster bei Elementen, Konnektoren, Attributen und Methoden.
o   Verbesserte Darstellung aller Property-Fenster.
o   Einfache Baumnavigation.
o   Verbesserte Anordnung und vereinfachte Bedienung.
o   Unterteilung der Tagged Values in getrennte Abschnitte nach benannten Technologien.
. Mit Profilen umgesetzte Properties erscheinen nun in Unterteilungen. 
.Technologien wie BPMN haben jetzt ihre eigenen "Properties"-Seiten durch die Tags eines Elements.
o   Deutliche Verbesserung der Handhabung von Methoden und ihrer Parameter. 
. Verbesserungen im Fenster für Analyzer Skripte
o   Vereinfachte Handhabung für einzelne Sprachen.
o   Neue Funktionalität zum Konfigurieren von Skripten als Einzel- oder Stapelprozess.
o   Neue Simulationsfunktion.
. Möglichkeit zum Unterdrücken und zur Wiederherstellung der Startseite (x- /Aufklappsymbol rechts oben)
. Möglichkeit zum Umordnen der Diagrammreihenfolge mittels Reitern. 
. Diagramme können nun mit der mittleren Maustaste geschlossen werden.
. Neuanordnung der Hauptmenüs nach Funktionsgebieten.
o   Analyzer-Menü als neues Hauptmenü, das alle Ausführungsanalysefunktionen zusammenfasst.
o   Verschiebung einiger Menüpunkte ins Tool-Menü.
o   Neue Punkte im View-Menü.
. Menü-Kürzel (z. B. Strg + N) jetzt sichtbar im Menübereich zugeordnet.
. Die Relationship Matrix erlaubt die Benutzung von Modellsuchen zum Belegen der Achsen.
. Neue Traceability- und Modellnavigations-Funktionen.
o   Suche des Übermittlungsinhalts des Information Flows im Project Browser.
o   Suche nach einer Association Class einer Assoziation im Project Browser.
o   Suche von Triggern einer Transition im Project Browser.
o   Suche einer Operationsverwendung in Sequenz Diagrammen und Activity Diagrammen
o   Suche einer Signalverwendung in Sequenz Diagrammen.
. Neue Darstellungsformen und Verbesserung der bisherigen Darstellung. 
. XMI Export/Import in zwei neue Dialoge unterteilt:
o   Round Trip (XMI Import/Export) Dialog
o   Model Publisher Dialog zum Export in spezielle andere Werkzeuge und für andere Nutzer
o   Beides jetzt im Projekt-Hauptmenü.
. Neue und/oder verbesserte Fenster
o   Execution Analyzer (neu)
o   Simulation (neu)
o   Test Point (neu)
o   Learning Center
o   Gap Analysis Matrix (neu)
o   Document Template Designer
o   Kalender (neu)
o   Task Allocations (Gantt Chart)
o   Personal Information (model mail etc.)
. Neue und/oder verbesserte Toolbars und Workspace Toolbar gekürzt
. Diagram Toolbar ist nun fix im Diagramm angezeigt statt wie bisher frei verschiebbar.
. Die Patterns wurden vielen Toolboxes zum rascheren Verwenden hinzugefügt.
. Die Unterstützung durch den Auto Name Counter wurde für folgende Diagrammarten erweitert: Package, Objekt, Composite, Timing und Interaktion

Reporting

. HTML kann jetzt auch von Model- and Master-Dokumenten generiert werden.
.  Document Template Designer
o   Ein neuer Template Designer zur Vereinfachung der Erstellung und Testung von Reporttemplates wurde eingefügt.
o   Erreichbar über das Settings | Document Template Designer Hauptmenü.
o   Schneller Zugriff auf alle verfügbaren Templates zum Editieren und Kopieren.
o   Rasches Erzeugen und Anzeigen von Reports vom aktuell editierten Template aus.
o   Einstellungsmöglichkeit von Generierungsoptionen zum Template.
o   Geschwindigkeits- und Qualitätsverbesserung von RTF Reports. 
. Relationship Matrizen können nun in RTF-Generierung eingebunden werden.
. Die Dokumentation von Elementen wurde mit folgenden Sektionen verbessert: o   Geerbte Attribute – Ausgabe der Attribute des Elements und der Attribute des Mutterelementes.
o   Geerbte Methoden – Ausgabe der Methoden des Elements und der des Mutterelementes.
o   Classifier Instances – Ausgabe des instanzierten Objekts zusätzlich zum instanzierenden Element.
. Die Ausgabe des Structured Scenarios wurde mit folgenden Feldern verbessert:
o   Join Feld im Scenario Exception Abschnitt.
o   Type Feld im Structured Scenario Abschnitt.
. Die Option “Package exclude” unterstützt jetzt auch HTML Reports. 
. Die Dokumentation von Konnektoren wurde in folgenden Abschnitten verbessert.
o   Der Abschnitt 'Link Item' wurde umbenannt in 'Link (association) Item'.
o   Neue Abschnitte 'Link (flow)' und 'Link (flow) Item' wurden hinzugefügt.
o   Neue Abschnitte 'Link (other)' und 'Link (other) Item' wurden hinzugefügt.
o   Neue Fragmente sind verfügbar in allen Link-Abschnitten: #DIRECTION#, #ELEMNAME# und #LINKREF#.
. Die Dokumentation in HTML wurde durch folgende neue Fragmente im 'Body - Object' Template erweitert:
o   #PRIORITY# - Objekt Priorität.
o   #DIFF# - Object Difficulty.
o   #LANGUAGE# - Code Generation Language.
o   #DIAGRAMS# - Liste aller Diagramme, in denen das Element aufscheint. 
. Ein Standardfeld im Elementabschnitt wurde hinzugefügt, um den Startwert des Elements anzeigen zu können. 
. Die Resource Documents wurden erweitert, um die Angabe eines einzelnen Elements für einen Report verfügen zu können. 
. Eine Ausgabe als pdf alternativ zu RTF ist mit den gleichen Templates ist möglich. 
. Ein neues Skript-Interface wurde der der Reporterzeugung hinzugefügt.
o   Hinzufügen eines einzelnen Elements oder dessen Eigenschaften zur Dokumentation.
o   Verwendung verschiedener Templates für einen beliebigen Teil einer Dokumentation.
o   Einbinden verlinkter Dokumente.
o   Einbindung von Team Review Statements.
o   Einbindung von Diagramm Images.

Automation

. Eine Unterstützung der Lizenzierung für Drittherstellermodule mittels EA-Lizenzschlüssel wurde hinzugefügt.
o   Ermöglicht, alle Schlüssel an zentraler Stelle zu verwalten.
o   Add-Ins werden aufgerufen, um alle verfügbaren Schlüssel zu prüfen.
o   Enterprise Architect verwaltet die Schlüssel.
. Möglichkeit, Add-Ins vom Abschnitt HKEY_LOCAL_MACHINE der Registry zu laden.
. Ein neues Interface (IDocumentGenerator) wurde hinzugefügt zur engen Integration mit der RTF Documentation.
. Neue Funktionen wurden eingebaut.
o   Project.ProjectTransfer - Transfer eines Repositories in ein neues .eap File.
o   Project.GeneratePackageDDL – Erzeugen einer DDL für ein Package.
o   Project.GenerateElementDDL – Erzeugen einer DDL für ein Element.
o   Repository.SynchProfile - Synchronisation von Tagged Values und Constraints mit einem Stereotype-Profil.
o   Element.CreateAssociationClass - Funktion zum Umwandeln einer Assoziation und einer Klasse in eine Assoziationsklasse.
o   Element.UnlinkFromAssociation - Funktion zum Auflösen einer Assoziationsklasse in Assoziation und einfache Klasse.
o   Element.IsAssociationClass – Funktion, um feststellen zu können, ob eine Klasse eine Assoziationsklasse ist.
o   Package.VersionControlCheckInEx erlaubt die Berücksichtigung von Package Querreferenzen.
. Neue Eigenschaften wurden hinzugefügt.
o   Element.IsComposite - Read/Write Property zur Handhabung von Composite Elementen.
o   Element.AssociationClassConnectorID - Read-only Property zur Abfrage der Konnektoren-ID.
o   Repository.ProjectRoles – Zugriff auf  'Project Roles'. 
. Hinzufügung einer read-only FQName Property auf jedem Tagged Value Type um Information über das Quellenprofil zu erhalten.
o   Unterstützte Klassen sind: TaggedValue, AttributeTag, MethodTag, ConnectorTag, RoleTag und ParamTag. 
. Neue Broadcast Events für das Project Glossary.
o   EA_OnPreDeleteGlossaryTerm – Ermöglicht ein Add-in, um die Löschung von Glossareinträgen zu verhindern.
o   EA_OnPreNewGlossaryTerm – Ermöglicht ein Add-in, um die Hinzufügung von Glossareinträgen zu unterbinden.
o   EA_OnPostNewGlossaryTerm – Ermöglicht ein Add-in , um eine Nachbearbeitung eines neu eingefügten Glossareintrags auszuführen. 
. Das Skripting wurde um eine neue Diagrammgruppenart erweitert.
o   Skripte dieser Gruppe werden im Kontextmenü von Diagrammen angezeigt.
.  Das Skripting wurde um eine Session.Input Methode erweitert, um eine verlässliche Eingabemöglichkeit durch den Anwender für alle Skripte zu ermöglichen.

Execution Analysis

. Eine Testpoints Facility zur “programming-by-contract” Echtzeitanalyse wurde hinzugefügt.
o   Eine Testart vergleichbar mit xUnit Tests, aber angewandt am Anfang des ausgeführten Codes.
o   Erspart das Schreiben und Kompilieren zusätzlichen Testcodes.
o   Schreiben und Anwendung von Testvariationen während Testausführung.
o   Vorgabe von Constraints für Tests beim Methodeneinstieg (pre)
o   Vorgabe von Constraints beim Methodenausstieg (post)
o   Vorgabe von Trace Statements und Trace Log Levels zum Sammeln von Ausführungswerten.
o   Sammeln von Werten während des Laufs.
o   Anzeige der Werte in Echtzeit während des Laufs.
o   Hinzufügung von Testfällen, Test Cut, Test Suite und Test Diagrammen.
o   Test Cuts definieren Subsets von Klassenmethoden.
o   Test Suites und Test Cases binden Test Cuts zusammen.
o   Ausführen von Tests auf beliebigem Level - Cut, Case oder Suite.
o   Neues Test Points Fenster zum Konfigurieren und Anzeigen des Inhalts von Test Cuts etc.
o   Automatisches Aufzeichnen und Erzeugen von Test Domain Diagrammen aus Aufzeichnungen (gleichartig wie bisher zu Sequenzdiagrammen).
o   Verwendung der automatisch generierten Test Cuts, um in Ihrer Anwendung Test Points zu selektieren und zu parametrisieren.
o   Beispiele hierzu sind im Learning Center und im Beispielsprojekt zu finden. . Ansicht von Arrays, Elementen und Expressions im Debugging.
. Bedingte Breakpoints und Trace Points.
. Model Simulator verknüpft mit dem Execution Analyzer.
o   Simulation von Activity Diagrammen.
o   Simulation von Interaktionsdiagrammen.
o   Simulation von Zustandsmodellen.
. Learning Center Dokumentation und ausführliche Dokumentation im Beispielsprojekt.
o   Anleitung zum Konfigurieren des Modells für Analyzer Scripts, für Build, Debug,Test und andere Aufgaben.
o   Anleitung zum Debuggen von Java, Microsoft .NET und Native C++ Programmen mit Analyzer Scripts
o   Anleitung zum Aufzeichnen von Sequenzdiagrammen für diese Plattformen.
o   Anleitung zum Einfügen von Zustandsübergängen in ein Sequenzdiagramm (C++)
o   Anleitung zur Verwendung der Testpoint Funktion für die genannten Plattformen.

Code Engineering

. Die Modellierung von Generics/Templates wurde verbessert für C#, C++, Java und VB.Net.
o   Templated Interfaces werden jetzt unterstützt.
o   Template Parameter Bindings können jetzt auf Generalisierungen, Realisierungen, Assoziationen und den neuen Template Binding Konnektor gesetzt werden.
o   Auf Konnektoren gesetzte Template Parameter Bindings werden jetzt in Diagrammen angezeigt.
o   Template Parameter Bindings und Defaults werden jetzt mit den im Modell existierenden Typen mittels GUID verlinkt.
o   Ein Reverse Engineering von Assoziationen von Attributen mit instanzierten Template Types wurde hinzugefügt.
o   Die Assoziationen werden entweder collection- oder argument-abhängig basierend auf dem Modellinhalt erzeugt.
o   Es wurde eine zusätzliche Option vorgesehen, damit spezifische Klassen immer als Collections während des Reverse Engineerings behandelt werden.
.  Ein Update wurde im Reverse Engineering und in den Code Templates vorgenommen, um die letzten Versionen folgender Programmiersprachen zu unterstützen:
o   C# 4.0
o   VB.Net 10
o   PHP 5.3 
. Der Project Browser erlaubt jetzt den Import ausgewählter Dateien im Package Kontextmenü.
o   Ein Diagramm ist nicht erforderlich.
o   Mehr Flexibilität, als ein ganzes Quellenverzeichnis zu importieren.
o   Namespaces werden als Packages importiert. 
. Die Live Code Generation ist jetzt ab Kontextmenü eines Packages im Project Browser verfügbar.

Diagrams

. Neue Diagrammoptionen wurden hinzugefügt mit folgenden Funktionen:
o   Diagramme im “hand drawn” Stil.
o   Alle Hintergrundfarben und Füllfarben können unterdrückt werden.
o   Konnektorstereotypen können unterdrückt werden.
o   Attribute oder Operationen, die durch einen Konnektor direkt betroffen sind, werden unabhängig von den „visible options“ eingeblendet.
o   Volle Namespace Pfade werden für Elemente aus andren Packages unter den Elementen angezeigt. 
. Diagram Filters können nun auch für Konnektoren festgelegt werden. 
. Neue Navigationshilfen zum Auffinden von Elementen, die mit dem selektierten Konnektor in Verbindung stehen, wurden ins Kontextmenü aufgenommen:
o   Suche nach Elementen, die durch einen Information Flow betroffen sind.
o   Suche nach Triggern eines Zustandswechsels.
o   Suche nach dem Klassenelement einer Assoziationsklasse.
. Verbesserung des Direkteingabe-Editors bei Eingabe des Attribut- oder Methodennamens direkt im Diagramm. 
. Verbesserung des Direkteingabe-Editors 'Goto Definition...'-Kommando für Methoden abgeändert, damit vorgegeben werden kann, ob ein Parameter oder der Operation Classifier gewünscht wird. 
. Direkteinfügungs-Editor hinzugefügt für Mutterklassen. 
. Der Direkteinfüge-Editor unterstützt jetzt die Tab-Taste, um sich zwischen den Teilen der Attribut- oder Methodensignatur zu bewegen. 
. Der Direkteinfüge-Editor unterstützt jetzt automatische Vervollständigung für Attribute und Methoden. 
. Der Direkteinfüge-Editor wurde beim Einfügen eines Namens eines Boundary Objekts verbessert. 
. Der Pfad zum Classifier in Tochterdiagrammen wird jetzt korrigiert, auch wenn das Modell nicht vollständig geladen wurde. 
. “Copy Diagram including all Elements” kopiert jetzt auch die verlinkten Features auf die neuen Konnektoren. 
. Die Positionierung der Beschriftung von Objektknoten auf Prozesselementen mit großer Schrift wurde verbessert. 
. Noch nicht verspeicherte Linienarten werden jetzt gesichert, wenn man Konnektoren löscht oder neue mit der Vererbungsfunktion hinzufügt.  
. Bestehende Elemente, die einem Diagramm hinzugefügt werden, nutzen die Standarddarstellungsform der Elementeart, wenn kein Quellendiagramm (Template) angegeben ist. 
. Die Überprüfung von Diagrammen auf Änderung durch andere Nutzer wurde für MySQL Repositories berichtigt. 
. Der Fehler bei Widerrufung einer Elementelöschung bei PostgreSQL Repositories wurde behoben. 
. Konnektoren mit Linienart ”Baum” haben ein verbessertes Rendering erfahren, um die Überlagerung von Pfeilen zu vermeiden. 
. Hyperlink Elemente auf sql und ddl Dateien öffnen nun einen EA-internen Editor. 
. Eine Link Note auf Element Eigenschaften stellt jetzt 'Simple Scenarios' in der gleichen Reihenfolge dar wie im Dialogfenster. 
. Die Rechteckdarstellung ist jetzt auch für Aktionen und Akteure in Sequenzdiagrammen möglich. 
. Die Anlegung von Elementen durch Droppen von Text auf ein Diagramm wurde verbessert.
o   Jetzt werden Text- und Noteelemente unterstützt, durch Befüllung des Notesfeldes anstelle des Namens.
o   Aus mehrzeiligem Text wird die erste Zeile dem Namen und der Rest wird den  Notes zugeordnet.
o   Ein Öffnen des Property-Dialoges vor einem Reload zeigt jetzt den richtigen Namen an. 
. Elementen-Farbschattierung verbessert.
o   Farbauswahl bereinigt.
o   Standardverlauf nun von links nach rechts.
. Die Einzeichnung von Boundary Elementen wurde verbessert.
o   Die Linienbreite der Boundary kann jetzt im Default Style oder mittels der Toolbar „ Local Style“ eingestellt werden.
o   Platz für die Benennung wird jedenfalls vorgesehen, auch wenn das Element Boundary keinen Namen erhält.
o  Die Anzeige des Alias bei Boundaries wurde bereinigt. 
. Notes in Actor Symbolen darin werden nicht mehr beim Speichern oder Kopieren beschnitten. 
. Der Object Run-State wird jetzt in einem eigenen Compartment angezeigt, wie in der UML-Spezifikation vorgegeben.
. Nested Elemente, die einen ausqualifizierten, alle Mütter umfassenden Namen tragen, werden jetzt berichtigt, wenn der Name wechselt. 
. Die Druckfunktion wurde für den Fall korrigiert, dass in der Vorschau auf das Maximum gezoomt wurde.
o   Die Elementensymbole werden angezeigt.
o   Linienbreiten entsprechen der Anzeige am Bildschirm. 
. Die Ausgabe von Diagrammlegenden wurde farb- und linienbreitenbereinigt. 
. Note Links können jetzt auf den Linienstil Bezier gesetzt werden. 
. Mit dem Schnellzeichenpfeil kann jetzt eine Note oder Constraint mit jedem Konnektor verbunden werden. 
. Neue Textelemente sind nun breiter per Default. 
. Der Diagrammlöschungsfehler mit Sybase Repositories wurde behoben. 
. Assembly Konnektoren zeigen jetzt Beschriftungen. 
. Diagramme, die Packageinhalte darstellen, können jetzt Elemente sprachspezifisch ausblenden, unter Verwendung der Option für Package Visibility. 
. Diagramm-Notes, die auf Tagged Values von Elementen zeigen, wurden hinsichtlich korrekter Anzeige der Tagtypen RefGUID und RefGUIDList berichtigt. 
. Boundaries mit gerundeten Ecken werden jetzt in allen Anzeigearten korrekt dargestellt. 
. Direkteingabe in Diagramme stellt jetzt sicher, dass auch bei großem Zoom der Editor sichtbar bleibt.

Automation Interface und Add-Ins

.  Ein neues Interface (IDocumentGenerator) wurde hinzugefügt zwecks direktem Zugang zur RTF-Dokumentationsfunktion. 
. Möglichkeit, Add-Ins vom Abschnitt HKEY_LOCAL_MACHINE der Registry zu laden. 
. Eine Unterstützung der Lizenzierung für Drittherstellermodule mittels EA-Lizenzschlüssel wurde hinzugefügt. 
. Neue Funktionen wurden eingebaut.
o   Project.ProjectTransfer - Transfer eines Repositories in ein neues .eap File.
o   Project.GeneratePackageDDL – Erzeugen einer DDL für ein Package.
o   Project.GenerateElementDDL – Erzeugen einer DDL für ein Element. 
. Der Zugriff auf Elementefunktionen wurde erweitert.
o   Element.IsComposite - Read/Write Property zur Handhabung von Composite Elementen.
o   Element.AssociationClassConnectorID - Read-only Property zur Abfrage der Konnektoren-ID.
o   Element.CreateAssociationClass - Funktion zum Umwandeln einer Assoziation und einer Klasse in eine Assoziationsklasse.
o   Element.UnlinkFromAssociation - Funktion zum Auflösen einer Assoziationsklasse in Assoziation und einfache Klasse.
o   Element.IsAssociationClass – Funktion, um feststellen zu können, ob eine Klasse eine Assoziationsklasse ist. 
. Hinzufügung einer read-only FQName Property auf jeden Tagged Value Type um Information über das Quellenprofil zu erhalten.
o   Unterstützte Klassen sind: TaggedValue, AttributeTag, MethodTag, ConnectorTag, RoleTag und ParamTag. 
. Hinzufügung einer Funktion zur Synchronisation von Tagged Values und Constraints eines Stereotype-Profils (Repository.SynchProfile).
. Das Package-Anlegen wurde korrigiert, sodass das Objekt im Automation Interface die GUIDs mit der Datenbank übereinstimmend anzeigt. 
. Die Transformationsfunktionen wurden um den ExtraOptions Parameter erweitert, um das Anlegen von Child Packages (nur Project.TransformPackage) und die Codeerstellung danach zu steuern.
. Eine neue Collection wurde hinzugefügt: Repository.ProjectRoles zum Zugriff auf 'Project Roles'.
. Neue Broadcast Events für das Project Glossary wurden hinzugefügt.
o   EA_OnPreDeleteGlossaryTerm – Ermöglicht ein Add-in, um die Löschung von Glossareinträgen zu verhindern.
o   EA_OnPreNewGlossaryTerm – Ermöglicht ein Add-in, um die Hinzufügung von Glossareinträgen zu unterbinden.
o   EA_OnPostNewGlossaryTerm – Ermöglicht ein Add-in, um eine Nachbearbeitung eines neu eingefügten Glossareintrags auszuführen. 
. Repository.GetDiagramByGUID wurde richtiggestellt um das Diagrammobjekt anstelle des Dispatchobjects zurückzugeben. 
. Der Broadcast EA_OnContextItemDoubleClicked otParameter wird jetzt richtig gesetzt bei einem Doppelklick auf Beschriftungen von Port Elementen. 
. Element.Attributes und Element.Methods werden jetzt nach Position und dann nach Namen sortiert. 
. Element.Elements.AddNew() wurde korrigiert, um auch mit Load on Demand (Lazy Load) korrekt zu funktionieren. 
. Das Add-Ins Menü verdoppelt keine Einträge mehr, wenn es während der Menüanpassung geöffnet wird. 
. Der Broadcast Event EA_OnPostNewElement wird jetzt aufgerufen, bevor der Property-Dialog für alle Elemente angezeigt wird.

Scripting

. Verbesserte Anzeige der Zeilennummer bei Fehlern in Skripten. 
. Das Timeout für Workflow Skripte wurde signifikant erhöht, um Effekte in Zusammenhang mit noch nicht komplett geladenen Workflows auszuschließen.
. Die Verarbeitung von Javaskripten wurde verbessert, um Effekte beim Schließen zu beheben.  
. Die Toolbar für Skripte wurde erweitert, sodass jetzt die verschiedenen Skriptgruppen direkt über „New Group“erstellt werden können. 
. Die Diagramm-Skript-Gruppe “introducedDiagram” Skripte kann nun aus dem Diagramm Kontextmenü angewählt werden. 
. Das Skriptfenster sortiert jetzt Skripte nach Gruppen und dann alphabetisch.

Visual Execution Analyzer

. Eine Simulationsfunktion wurde für UML Activity-, Interaction- und State Machine Modelle hinzugefügt.
. Der Application Profiler wurde mit einem neuen Report erweitert, der neben dem Call Stack auch die ressourcenhungrigsten Funktionen anzeigt. 
. Das Zeitformat im Application Profiler wurde umgeändert: 'HH:MM:SS.ms'. 
. Der Native Debugger wurde verbessert:
o   Verbesserte Behandlung von PDB Dateien, auch wenn mit inkrementaler Verlinkung kompiliert wird.
o   Korrigiertes Verhalten des „Step In“ und des „Step Over“ Kommandos.
o   Das Umschalten zwischen den Markern während des Debuggens wurde verbessert. 
. Die “Marker Set” Abspeicherung wurde verbessert, sodass auch eine große Anzahl an Markern verspeichert werden kann. 
. Die Navigation im Call Stack wurde für das Umschalten zwischen verschiedenen Levels verbessert. 
. Die Navigation im Call Stack ist jetzt auch nach einer Ausnahmeverarbeitung während einer „auto-record“ Sitzung möglich. 
. Die Unterstützung von Breakpoints wurde verbessert, mehr als 255 Breakpoints können nun während einer Sitzung verarbeitet werden. 
. “Delete All Breakpoints” hat nun eine Bestätigungsabfrage. 
. Die Erzeugung von Sequenzdiagrammen speichert nun auch die Argumentwerte beim Methodenaufruf zusätzlich ab. 
. Die Fehlerabarbeitung wurde verbessert, der korrekte Fehlertyp wird nun festgehalten.
. Die “Recording Threshold Option” wurde aus den „Package Scripts” Optionen entfernt und ist nun im Breakpoints-Fenster enthalten.
. Ein Abbrechen des Buildprozesses beendet nun auch alle damit verbundenen Subprozesse.

RTF Reporting

. Die Erweiterung des Automation Interfaces erlaubt nun wesentlich umfangreichere Eingriffe in den RTF-Erstellungsprozess.
. Die Dokumentenerstellung wurde durch die Hinzufügung folgender neuer Sektionen verbessert:
o   Geerbte Attribute – Ausgabe der geerbten Attribute zusätzlich zu den eigenen.
o   Geerbte Methoden – Ausgabe der geerbten Methoden zusätzlich zu den eigenen.
o   Instanzierungen – Ausgabe von Objekten, die eine Instanz des aktuellen Elements sind. 
. Die Dokumentation von strukturierten Szenarios wurde durch die Hinzufügung folgender Felder verbessert:
o   Join Feld im Abschnitt „Scenario Exception“.
o   Type Feld im Abschnitt “Structured Scenario”.
. Hinzufügung eines “Default” Feldes im Abschnitt “Element”, um den Startwert ausgeben zu können. 
. Resource Documents können jetzt einen Report eines einzelnen Elements enthalten. 
. Die Tabellenerstellung wurde verbessert, sodass jetzt die Kopfzeilen auch generiert werden, wenn die erste Datenzeile durch den Filter unterdrückt wird.
.  Die Ausgabe von Child Packages erhöht jetzt auch die Nummerierungseinrückung korrekt. 
. Die Ausgabe mit dem Abschnitt “Element Diagram” verarbeitet jetzt auch mehrere Child-Diagramme. 
. Überschrifteneinrückung und Listeneinstellung funktionieren jetzt auch für Child-Packages korrekt.
. Model Documents und Master Documents, die einen Abschnitt „Package Element“ enthalten, ersetzen jetzt den Abschnitt korrekt. 
. Punkt- und Nummerierungslisten von Notes werden jetzt mit dem Zeilenabstand des Absatzes im Template angedruckt. 
. Die Ausgabe der Notes wurde korrigiert, “&” wird jetzt richtig ausgegeben. 
. Die Feldausgabe wurde korrigiert, jetzt kann auch ein Feld der letzte Teil eines Documents sein.
. Die Einstellung “automatische Spaltenbreite” wird nicht mehr beachtet, wenn man ein Dokument aus MS-Word importiert. 
. Das Inhaltsverzeichnis wird korrekt aktualisiert, wenn man Dokumente importiert oder abspeichert. 
. Die Anzeige von Bildern wurde verbessert, wenn man den Ausdruck zu einem pdf-Drucker sendet.
. “ValueOf”-Felder lösen jetzt Werte auf, wenn sie Referenzen sind.
. Kopfzeilen werden nicht mehr doppelt ausgegeben, wenn sie vor der ersten Stylezuweisung auftreten. 
. Unter Linux wird die Bildausgabe im RTF-Generator automatisch auf Bitmap eingestellt. 
. Jetzt auch wieder korrekte Absatzstile, wenn "Optimize for Open Office" nicht aktiviert ist.
. Korrektes Verhalten im Repository, wenn der Generierungsdialog geschlossen wird. 
. Das Inhaltsverzeichnis wird nicht mehr beim Speichern entfernt, wenn das Dokument keine Überschriften enthält. 
. Elemente werden nicht mehr doppelt ausgegeben, wenn sowohl „Element“- als auch „Diagram Element“-Checkbox angewählt wurden. 
. Die Templatebezeichnung wird bei „Save As“ nun korrekt aktualisiert. 
. Geänderte Elemente-Tests werden beim RTF-Report nun nach Testart und dann nach Name sortiert. 
. Attribute Constraints, Attribute Tagged Values werden jetzt nach Namen sortiert. 
. Connector Constraints, Connector Tagged Values werden jetzt nach Namen sortiert.  
. Neue Option zum Ausschluss von Konnektoren ohne Inhalt in Notes von der Dokumentation in Templates und im Aufrufdialog. 
. Die Ausgabe der Tags “RefGUID” und „RefGUIDList“ wurde verbessert. 
. Das Feld “Realize” im Elementabschnitt wurde modifiziert, sodass nun alle realisierten Elemente ausgegeben werden.

HTML Reporting

. Neue Möglichkeit, HTML von Model und Master Documents aus zu generieren.
. Nun können Packages auch von der HTML-Erstellung ausgenommen werden. Das war bisher nur für RTF möglich.
.  Die Dokumentation von Konnektoren wurde mit Änderungen in folgenden Abschnitten verbessert:
o   Der Abschnitt 'Link Item' wurde umbenannt in 'Link (association) Item'.
o   Die neuen Abschnitte 'Link (flow)' und 'Link (flow) Item' wurden hinzugefügt.
o   Die neuen Abschnitte 'Link (other)' und 'Link (other) Item' wurden hinzugefügt.
o   Neue Fragmente werden unterstützt in allen verlinkenden Abschnitten: #DIRECTION#, #ELEMNAME# und #LINKREF#. 
. Im Template 'Body - Object' wurden neue Fragmente vorgesehen:
o   #PRIORITY# - Object Priority.
o   #DIFF# - Object Difficulty.
o   #LANGUAGE# - Code Generation Language.
o   #DIAGRAMS# - Listet alle Diagramme auf, in denen das Element eingefügt wurde. 
. Verschiedene Templatefragmente wurden modifiziert, um bessere Flexibilität zu bieten:
o   #PARAMS# - Enthält nicht mehr 'lf’ nach jedem Parameter.
o   #SCOPE# - Wandelt die Ausgabe in den Abschnitten 'Body – Object', 'Content – Attributes Item' und 'Content – Operations Item' nicht mehr in Kleinbuchstaben um.
o   #TYPE# - Wandelt die Ausgabe im Abschnitt 'Body – Object' nicht mehr in Kleinbuchstaben um.
o   #ALIAS#, #DEFAULT# and #MULTIPLICITY# - korrekte Ausgabe. 
. Das Default Template wurde für folgende Templates angepasst, um die zuletzt genannten Änderungen zu berücksichtigen.
o   'Content - Attribute Item'
o   'Content – Operations Item Parameters'
o   'Body – Object'
. In Notes enthaltene Hyperlinks auf Internet-URLs wurden ungestaltet, um korrekte Ausgabe auch in Dokumenten sicherzustellen. 
. Das “Scenario Exception Item” Template enthält jetzt das “join” Feld. 
. Punkte- und Aufzähllisten werden jetzt so dargestellt, dass sie gänzlich ins Fenster der Note Editoren passen. 
. Verbesserte Funktionalität von Querverweisen auf Elemente und Attribute in einem Klassendiagramm. 
. Das Vorhandensein eines Linked Documents wird jetzt auch in der Property-Ansicht von Elementen angezeigt. 
. Der HTML Report wurde geändert, sodass Linked Documents als erster Reiter bei einem Element angezeigt werden. 
. System Glossary/Task/Issue Seiten werden nur erzeugt, wenn das Projekt die entsprechenden Inhalte auch enthält. 
. Die Templates für System Glossary/Task/Issue wurden umgestaltet, um die passenden Punkte zusammenzufügen.

XML Technologie

. XMI 2.1 Export wurde angepasst, um korrekte id’s für die exportierten Datentypen sicherzustellen.
. XMI 2.1 Export wird jetzt nicht mehr die Kennzeichnung 'realizingClassifier' bei Realisierungsbeziehungen ausgeben.
. XMI 2.1 Import und Export wurden modifiziert für den Roundtrip von Verweisen auf EntryPoint und ExitPoint als ConnectionPointReference anstelle von InstanceSpecification. 
. Der XMI Import für RSA/RSM Profil-Dateien wurde aktualisiert, um den Metaklassennamen von der neuen Stelle einzulesen. 
. XMI 1.1 wurde aktualisiert, um den Import von Konnektoren-Stereotypen von anderen Werkzeugen zu verbessern. 
. Der XMI 1.1 Import wurde aktualisiert, um das 'Completed' Feld im Issues-Reiter des Element Maintenance Fensters zu setzen. 
. Der XMI 1.1 Export wurde aktualisiert, um den Dateinamen des exportierten Packages in die XMI-Datei zu schreiben. 
. Die XML Schema Erstellung wurde aktualisiert, um einen Verweis auf externe XSD-Dateien mit relativer Pfadangabe zu ermöglichen. 
. Der “Generate XML Schema” Dialog wurde aktualisiert um die Anzeige eines einzelnen, generierten Schemas auch ohne Selektion zu ermöglichen.  
. Der XSD Import wurde aktualisiert, sodass Erweiterungen innerhalb von complexContent Nodes importiert werden können, auch mit enthaltenem Kommentar. 
. Erstellung von BPEL 2.0 aus BPMN 2.0 Modellen wurde hinzugefügt. 
. Eine Unterstützung von Round-tripping Analyzer Scripts, Test Points und Break Points wurde eingefügt. 
. XSD Import hinsichtlich Handhabung doppelter Importe wurde verbessert. 
. Die XMI 1.1 Umsetzung der 'isActive' Eigenschaft wurde verbessert.

Security und Version Control

. Möglichkeit zum Checkout älterer Versionen von Controlled Packages jetzt auch zur Bearbeitung. Dies war bisher nur als read-only möglich. 
. Der Version Control Settings Dialog bietet jetzt eine Option zur Warnungsunterdrückung bei unvollständiger Konfiguration. 
. Die Wartung des Glossars untersteht jetzt einem eigenen Berechtigungspunkt im Rechtesystem (Security). 
. Die Aktualisierung im Version Control eines Elternpackages setzt jetzt korrekte Version Settings auf Child Packages, die zuvor von anderen Nutzern in Verwendung waren. 
. Das Auschecken einer vorausgehenden Revision eines Packages, dessen Package Datei bereits ausgechecked ist, zeigt jetzt eine Fehlermeldung, die auch den den XML-Dateinamen enthält. 
. Model Stereotypes, Tagged Value Typen und Cardinalities können jetzt auch ohne Änderungsberechtigung angezeigt werden. 
. Die Unterstützung von Workflows wurde verbessert.
o   Die Möglichkeit zum Blockieren des Editierens aller Tagged Values wurde mit „CanEditTag“ geschaffen.
o   Die Sperre der Controls wird jetzt nicht mehr nach einer Eingabe an anderer Stelle aufgehoben. 
. Die automatische, exklusive Eingabesperre wurde aktualisiert, um alle Views neben Diagrammen vor einer Sperre zu bewahren. 
. Diagramme mit einem aktiven User Lock werden nicht mehr auf Modifikation überprüft, wenn das Diagramm durch einen anderen Nutzer geändert wird. 
. Ein neues Modell/neuer Modellteil kann nicht mehr mit dem Pattern Kommando auf ein durch Version Control gelocktes Package eingefügt werden.  
. Verbesserungen für verschiedene VCS-Arten wurden eingebaut.  
. Eine Verbindung zu TFS lädt jetzt nicht mehr das ganze Modell beim Erstkontakt.

Profiles und Anpassung

. Die UML 2 Basistechnologie wurde in „Basic“ und „Extended Technologies“ unterteilt.
. BPMN 2.0 Unterstützung. 
. SysML 1.2 Unterstützung. 
. SOMF 2.1 Unterstützung. 
. MDG Technologien, verteilt über Dateien oder über Add-Ins, laden jetzt einschließlich Bilder. 
. Der MDG Technology Wizard wurde erweitert um die Unterstützung von Suchen und Workspace Layouts. 
. Der Schnellzeichenpfeil wurde modifiziert zur Eingabe von Links auf Diagrammreferenzen und Diagrammrahmen. 
. Der Schnellzeichenpfeil wurde erweitert zur Unterstützung von 'undirected from' im Punkt „Direction“. 
. Die Profilesynchronization aus der Toolbox wurde verbessert. 
. Shape Scripts auf Activity Partition Elementen unterstützen jetzt die 'partition' Property.
o   Gibt 'vertical' oder 'horizontal' abhängig von den Nutzereinstellungen zurück. 
. Der Custom Diagram Typus wurde erweitert, um einen Namen für 'Collaboration' vergeben zu können. 
. Die ArchiMate Technology wurde aktualisiert, damit alle Elemente eine Composite Kennzeichnung anzeigen können. 
. Das BPMN 1.1 Data Object wurde hinsichtlich der Standardgröße bei einer Einzeichnung aus dem Project Browser aktualisiert. 
. Die ERD Technology wurde hinsichtlich der Data Modeling Transformation bei mehrwertigen und zusammengesetzten Attributen aktualisiert.

Code Engineering

. C# 4.0 und VB.Net 10 werden jetzt bei forward und reverse Engineering unterstützt. 
. C# und VB.Net Automatic Properties werden jetzt hinsichtlich der Modellierung als Attribute mit dem Stereotype 'property' unterstützt. 
. Ein .Net 4.0 binaries reverse Engineering ist jetzt möglich. 
. PHP 5.3 reverse Engineering wird unterstützt. 
. Die Modellierung von Generics/Templates wurde verbessert für C#, C++, Java und VB.Net.
o   Templated Interfaces werden jetzt unterstützt.
o   Template Parameter Bindings können jetzt auf Generalizations, Realizations, Associations und dem neuen Template Binding Konnektor gesetzt werden.
o   Auf Konnektoren gesetzte Template Parameter werden jetzt in Diagrammen angezeigt.
o   Template Parameter Bindings und Defaults werden jetzt auf im Modell existierende Typen mit einer GUID verlinkt.
o   Das Reverse Engineering von Assoziationen von Attributen mit instanzierten Template Type wurde hinzugefügt.
o   Eine Assoziation auf Collection oder Argument abhängig davon, was im Modell gespeichert ist.
o   Eine zusätzliche Option wurde eingefügt, die sicherstellt, dass spezifische Klassen immer als Collections beim Reverse Engineering behandelt werden. 
. Ein Import von ausgewählten Dateien ist jetzt aus dem Project Browser möglich. 
. Code Generation und Transform Templates wurden um den Zugriff zu den Eigenschaften der verlinkten Feature eines Konnektors erweitert.
. Das Code Reverse Engineering wurde aktualisiert, um die Änderung eines Klassenautors zu verhindern, wenn ein anderer Nutzer das Reverse Engineering ausführt. 
. Beim Sequenzdiagramm wurden die Anlegung, Löschung und das 'assign to' von Messages verbessert. 
. Die Anlegung von Call Actions, Create Actions und Destroy Actions in Activity Diagrammen wurde verbessert. 
. Das Parsing bei Visual Basic wurde um die Unterstützung von „anonymous modules“ erweitert. 
. Das Parsing von PHP mit abgewandelter Syntax für Verzweigungsbefehle wurde verbessert. 
. C++ inner types werden jetzt mit einem korrekten Scope importiert. 
. Ein Import von C++ und anderen Sprachen ohne ausdrücklicher Syntax für die Richtung von Parametern überschreibt während der Synchronisation nicht länger die Vorgabe im Modell. 
. Eine Code Synchronization während 'Require User Lock To Edit' aktualisiert jetzt Elemente, die der aktuelle Nutzer gesperrt hat. 
. Packages verknüpft mit Eclipse zeigen jetzt keinen Fehler mehr für interne Klassen und Aufzählungen. 
. Das Reverse Engineering von C Code wurde modifiziert, um zu verhindern, dass in Klammern definierte Konstanten als Funktionen importiert werden.

Benutzeroberfläche

. Neue Option zur Unterdrückung der Startseite.
. Diagramme/Diagrammreiter können jetzt auf der Arbeitsfläche umgereiht werden.
. Diagramme können jetzt mit der mittleren Maustaste geschlossen werden. 
. Historisches Zurückblättern durch geöffnete Diagramme mit Strg+Tab. 
. Zusatztaste im Notes-Fenster zum Öffnen des Linked Documents für das aktuelle Element. 
. Eine Verlinkungsseite zum Eigenschaftsdialog von Maintenance Elementen wurde hinzugefügt. 
. Die Rechtschreibprüfung wurde verbessert.
o   Ein Dialog für die Rechtschreibprüfung wurde hinzugefügt.
o   Jetzt ist eine Auswahl unter den installierten Wörterbüchern möglich.
o   Glossary-Einträge werden jetzt automatisch der Rechtschreibprüfung zugeordnet, um zu verhindern, dass sie als Rechtschreibfehler angezeigt werden.

. Der MDG Technologie Dialog wurde betreffend seiner Darstellung verbessert.
. Hyperlinks auf Dateien können jetzt auch mit relativer Adressierung gegenüber der „.eap“-Datei versehen werden.  
. RTF Dokumente, RTF Templates und Team Review Editoren wurden auf einheitlichen Darstellungsstil gebracht. 
. Das Relationships Fenster setzt das gedroppte Element jetzt nicht mehr als aktiv nach der Einfügung. 
. Die Kopfzeilenanzeige wurde aktualisiert, um den Informationsgehalt zur aktuellen View zu verbessern, vor allem für Fenster, die keine Diagramme darstellen. 
. Weitere Visual Styles wurden eingerichtet. 
. Das System Output Fenster wurde geändert, um Strg+Ende oder Esc zum Aufheben einer Selektion verwenden zu können und so ein automatisches Scrollen zu einer anderen Stelle fortzusetzen. 
. Folgende Dialoge wurden auf veränderbare Fenstergröße umgestellt:
o   HTML Template Editor Dialog.
o   Create Association Class Dialog.
o   MDG Technologies Dialog.
o   Information Items Conveyed Dialog.
o   MDG Technologies: Advanced Dialog.
o   Select Database Objects to Import Dialog.
o   Image Manager Dialog.
o   Visible Toolbox Pages Dialog.
o   Shape Script Editor.
o   Project Statistics Dialog. 
. Ein Mouse Over über einen Glossareintrag im Text des Note Editors zeigt jetzt auch die Kategorie des Eintrags an. 
. Der Glossary Dialog zeigt jetzt eine Sortierung nach Type und dann nach Term. 
. Die State Table wurde um Tastenkombinationen zum Manipulieren der Einträge erweitert.
o   'I' - fügt 'I' (Ignore) in eine leere Übergangszelle ein.
o   'N' – fügt  'N' (Never Happen) in eine leere Übergangszelle ein.
o   'Delete' – Löscht einen  ('I' oder 'N') –Eintrag au seiner Übergangszelle. 
. Der Element Browser unterstützt jetzt das Droppen von der Relationships Gruppe auf ein Diagramm, um das Zielelement einzufügen. 
. Das Resources Fenster wird jetzt gelöscht, wenn es misslingt, ein anderes Projekt zu laden. 
. Der Attribut- und Operation-Eigenschaftendialog wurde aktualisiert, um ein Abspeichern nach Typänderung zuzulassen. 
. Der Change Element Type Command wurde verbessert, um 'Signal' in die Liste möglicher Zielarten aufzunehmen. 
. Die Toolbar Icons wurden aktualisiert, um Vorfälle infolge unberechtigt angezeigter Icons zu verhindern. 
. Das Traceability Fenster wurde um eine Aktualisierung erweitert, wenn die Optionen umgestellt werden. 
. Der Element Browser zeigt jetzt die Ressource und die Rolle für Arbeitszuweisungen an. 
. Der Data modeling properties Dialog wird nicht mehr angezeigt, wenn die 'Core Extensions' Technology abgestellt wurde. 
. Der “History for element picker” Dialog erlaubt jetzt das Wiederselektieren eines Punkts, der sich bereits in der Historyliste befindet. 
. Hyperlinks auf Suchen können jetzt umgestellt werden, ohne die ganze Suche nochmals eingeben zu müssen. 
. Der Structured Scenario Editor wurde hinsichtlich der 'Uses' Spalte verbessert; diese kann direkt als Elementereferenz genutzt werden. 
. Der Structured Scenario Editor wurde zur Eingabe längerer Beschreibungen verbessert. 
. Der 'Check Spelling' Dialog merkt sich jetzt die aktuelle Stelle.

Source Code Editor

. Des Context Menü wurde umstrukturiert, um die wichtigsten Kommandos vorzureihen.
o   Ein Befehl wurde eingefügt, um die aktuelle Methode mit einem UseCase direkt aus dem Editor verlinken zu können. 
. Scope Guides können jetzt direkt aus dem Editor-Konfigurationsdialog ein- und ausgeschaltet werden.  
. Der Structure Tree wird jetzt aktualisiert, um C++ Methodenimplementationen in Klassen zu gruppieren. 
. Ein Kopieren von Code aus dem Source Editor behält jetzt das Syntax Highlighten für Anwendungen, die einen Paste in RTF erlauben.  
. Anzeigeverbesserungen
o   Syntax Highlighting: Unterstützung von lua und css Dateien.
o   Die Highlight-Farbe für selektierten Text kann jetzt eingestellt werden.
o   Die Default Monospace Schrift für Windows Vista und Windows 7 wurde umgestellt auf 'Consolas'.
o   Die Zeilenhöhe wird nicht mehr durch eine Veränderung der Schriftgröße von Tooltips beeinflusst.
o   Inline Comment Documentation Schlüsselworte werden jetzt on einem eigenen Stil hervorgehoben. 
. Die Editor Toolbar wurde aktualisiert. 
. Neue Tasten für die Navigation zum Syntax Highlighting, zum Code Editor, zum Code Engineering und zum Code Editor für Keybinding Options wurden eingerichtet. 
. Ein neues Kommando zum Öffnen von Containing Folders wurde eingefügt. 
. Das Code Templates-Tastenicon wurde umgestaltet. 
. Source Files können jetzt auch ohne geöffnetes Projekt gespeichert werden. 
. Der Edit Style Dialog zeigt jetzt die Schriftarten in der Other Font Combo Box in ihrer jeweiligen Schriftart an. 
. Der Edit List Property Dialog zeigt jetzt die richtige Beschriftung. 
. Die Intellisense-Funktion des Source Code Editors ignoriert jetzt logische UNDs (&&) bei der Rückwärtssuche nach Type Deklarationen. 
. Verbesserungen im Find/Replace Dialog
o   Der Find/Replace Dialog verändert jetzt nicht mehr den Fokus.
o   Die History-Liste steht über ein DropDown-Feld zur Verfügung.
o   Reguläre Ausdrücke können jetzt verwendet werden.
o   Find/Replace verschwindet nicht mehr, wenn man zwischen Source Code Editoren navigiert.
.  Der Intellisense im Source Code Editor kennt nun das Super Keyword bei Type Lookups.

Datenmodellierung

.  SQLite wurde als unterstützte Datenbank für ODBC-Import und DDL-Generierung hinzugefügt. 
. Der Import vom SQL Server unterstützt jetzt Filterung nach Schema. 
. Der Import vom SQL Server unterstützt jetzt auch den Import von Tabellenkommentaren. 
. Der Import vom SQL Server 2000 schließt jetzt auch den Import von Definitionen. 
. Die Erzeugung von Oracle Foreign Key Statements wurde verbessert hinsichtlich korrekter Reihung von Löschregeln und Bedingungen.  
. Die Erzeugung von Oracle Triggers wurde um die Erzeugung des 'SHOW ERRORS' Kommandos an der richtigen Stelle ergänzt. 
. Die Erzeugung von Oracle Sequences wurde um eine Option zur Steuerung der Hinzufügung von Pre- oder Suffix bei Namen ergänzt. 
. Die Erzeugung des Primärschlüssels und einzigartiger Constraints bei wurde modifiziert, sodass jetzt auch einzigartige Namen erzeugt werden, wenn die ersten 30 Zeichen übereinstimmen. 
. Die Erstellung von SQL Server Default Constraints wurde verbessert durch die Erzeugung vom Wrapping Characters für die Spaltennamen. 
. Die Erstellung von SQL Server Default Constraints erzeugt nicht länger doppelte Constraints, wenn die Constraint der erste Eintrag in der Tabelle ist. 
. Die Sybase ASA Datatypes-Verarbeitung wurde verbessert .
o   Die Maximallänge für verschiedene Datentypen wurden erhöht.
o   Spalten mit Datentypen int, smallint oder tinyint können jetzt die Auto Number Eigenschaft nutzen. 
. Die Synchronisation von Procedure und Function Parametern während des ODBC Imports wurde modifiziert, um eine Änderung des Primärschlüssels zu verhindern. 
. Der ODBC Import wurde berichtigt hinsichtlich der Abspeicherung des Assoziationsnamens  für Foreign Keys. 
. Der ODBC Import wurde berichtigt zur richtigen Anzeige aller Spaltendetails in offenen Diagrammen unmittelbar nach dem Import. 
. Der ODBC Import aus Access 2000 Datenbanken fordert die Nutzer auf, zu Jet 4 zu wechseln, falls dies noch nicht eingestellt wurde.
. Der ODBC Import von MySQL wurde um die Verarbeitung von Indizes, die Datenstrukturen mittels einer USING Constraints definieren, erweitert. 
. Der ODBC Import vom SQL Server wurde verbessert hinsichtlich der Übernahme hinzugefügter Tabellen vom korrekten Schema. 
. Der ODBC Import aus Oracle wurde aktualisiert, damit nun auch alle Check Constraints importiert werden. 
. Die Erzeugung  von Constraints bei einer Oracle DDL wurde modifiziert, um die Integrität der Referenzierung vor Erreichen des Constraint States sicherzustellen. 
. Die Erstellung von SQL Server DDL Constraints wurde um Einkleidungszeichen der Spaltennamen ergänzt – bei entsprechender Einstellungsvorwahl. 
. Die DDL Transformation wurde geändert, um “nullability” für Foreign Key Spalten abhängig davon einzutragen, ob die Beziehung eine Multiplizität von 0 zulässt.
o   Die “nullability” kann mittels Template überregelt werden. 
. Die Transformation ERD nach Data Modeling wurde hinsichtlich reflexiver Beziehungen erweitert. 
. Die DDL Erzeugung für Packages wurde korrigiert: Indizes werden jetzt vor Primärschlüsseln angelegt.

Andere Erweiterungen

. Die Performance der Verarbeitung von Generalisierungen bei großen Modellen wurde verbessert. 
. Das Model Views Fenster wurde erweitert, um das aktuell selektierte Package für Suchen rasch aufzufinden.  
. Die Umbenennung eines Signals wurde um die korrekte Aktualisierung von Sequenz-Nachrichten, die sich auf dieses Signal beziehen, berichtigt. 
. Diagrammlegenden haben jetzt korrekte Linienfarben bei der Abspeicherung des Diagramms als Metafile. 
. Durch Shape Skripte erstellte Konnektoren mit mehreren Abschnitten behalten nun den Linienstil für alle Abschnitte. 
. Der “Exposed Interface selection” Dialog wurde zur Verwendung mehrerer Interfaces mit gleichem Namen verbessert. 
. Die Japanische Version zeigt nun die Toolboxes auch bei einer nicht Japanischen Windowsversion an.  
. Die Package Comparison wurde verbessert, sie schließt jetzt den Constraint Type bei übereinstimmenden Element Constraints mit ein. 
. Bei einem PostgreSQL Repository wurde die Widerrufung einer Löschung eines Elements aus einem Diagramm berichtigt. 
. Beim SQL Server Repository wurde die Unicode Verarbeitung für Zeichen außerhalb des Windows-Zeichenbereichs verbessert. 
. Der “code editor configuration” Dialog hat jetzt eine Option zur Anzeige für scope guides. 
. Die Performance beim Anlegen und Löschen von Instanzen mit vielen Embedded Elements wurde verbessert. 
. Offene Diagramme werden jetzt frisch geladen, wenn ein anderer Nutzer das Mutterpackage reimportiert. 
. Der Baselinevergleich zeigt jetzt keine Differenz mehr für unveränderte Diagramme nach deren Abspeicherung.  
. Action Effects werden jetzt bei Verwendung eines Template Packages kopiert.

Audit View

. Die Ansicht von gelöschten Elementen kann jetzt nach Elementeart oder nach dem löschenden Nutzer sortiert werden. 
. Es wurde eine Option zum Öffnen der Elementeeigenschaften direkt aus dem Kontextmenü der Auditliste vorgesehen. 
. Die Liste der Auditänderungen wird  jetzt alphabetisch sortiert. 
. Die Anzeige der Änderungen in formatierten Notes wurde verbessert.

Package Browser und Element List

. Eine Filterung mittels Diagram Filter wird jetzt unterstützt.
. Eine neue Filterleiste wurde beiden Listen hinzugefügt.
o   Die Anzeige kann mit einem Icon in der Toolbar oder im Kontextmenü der Spaltenüberschrift umgeschaltet werden.
o   Eine Texteingabe in die Suchfelder der Spalten filtert das Ergebnis. 
. Eine Anzeige von Tagged Values ist in beiden Listen möglich.
o   Weitere Spalten können mittels Kontextmenü im Kopf oder durch Droppen aus dem Tagged Value Fenster hinzugefügt werden.
o   Über das Kontextmenü im Kopf können Spalten auch wieder entfernt werden. 
. Die Navigation zwischen Packages im Package Browser wurde erweitert:
o   Alt + Up springt auf das übergeordnete Package.
o   Alt + Down springt zum selektierten Package.
o   Ein zusätzliches Icon der Toolbar führt den Sprung zum übergeordneten Package aus. 
. Drag und Drop in den Project Browser aus dem Package Browser wurde hinzugefügt, um Elemente zwischen den Packages zu verschieben. 
. Die Group Box des Package Browsers wird jetzt deaktiviert anstelle einer Ausblendung ,wenn der Hierarchie Modus aktiv ist. 
. Beide Listen scrollen jetzt mit der in den Windows Optionen vorgegebenen Geschwindigkeit.

Suchen

. Eine neue Filterliste wurde den Listen hinzugefügt.
o   Die Anzeige kann über das Kontextmenü in den Spaltenköpfen umgeschaltet werden.
o   Eine Texteingabe in die Suchfelder der Spalten filtert die Anzeige. 
. Die Suchanzeige scrollt jetzt mit der Geschwindigkeit der Windowseinstellungen. 
. Der Query Builder durchsucht jetzt auch Integerfelder der Datenbank. 
. Die Combobox der Model Search wurde umgestaltet, um die übersetzen Namen der bereits eingebauten Suchen anzuzeigen. 
. Das Feld “Resolved By” von Defects wurde dem Query Builder hinzugefügt.

Structured Scenarios

. Die automatische Vervollständigung im Structured Scenario Editor wurde hinsichtlich Leerstelleneingabe zum Akzeptieren der Auswahl verbessert. 
. Verbesserung für den Fall, dass ein Alternate Path zwei verschiedene Joins hat. 
. Die Erzeugung von Testfällen wurde hinsichtlich einer Aktualisierung der Konnektorliste des aktuellen Elements verbessert. 
. Die Erstellung von Activity- und Statediagrammen wurde modifiziert: Elemente für den Alternativpfad werden wiederverwendet, anstelle sie neu anzulegen. 
. Die Activity- und Statediagrammerstellung wurde hinsichtlich Vergrößerung des linken Randes verbessert. 
. Die Erstellung von Sequenzdiagrammen verfügt jetzt nur dann Schrittnummern wenn 'Show Sequence Numbering' aktiviert ist. 
. Die Hervorhebung von Glossareinträgen und Referenzen wurde für Substrings verbessert.

Download aller Änderungen in EA 9.0.

Änderungen in der Version 8.0

Allgemeine Verbesserungen der Userführung
Neben vielen kleinen Erweiterungen in der EA Userführung ist die Verschränkung des EA Glossars mit allen Notizfeldern wohl die Auffälligste. Aus Wörtern im Notizfeld können automatisch Glossareinträge erstellt werden. Wörter welche im Glossar vorhanden sind werden automatisch mit deren Glossarbeschreibung verlinkt. Durch diese Erweiterungen wird das EA Glossar immens aufgewertet. Im Notizfeld kann nun auch auf beliebige andere Modellelemente verlinkt werden.

Performance
Neue Indizes für das Backend wurden erstellt und verbessern die Performanz in folgenden Situationen:

  • Editieren von Rich-Text Notizen.
  • Starten von Enterprise Architect.
  • Ladezeit und bearbeiten von großen Modellen (3 Mio.++ Zeilen).
  • Löschen von Elementen aus großen Modellen.
  • Verschieben von Elementen zwischen verschiedenen Packages (Parents) im Project Browser.
  • Synchronisieren von embedded elements (Ports und Parts) von Instanzen mit deren Classifieren.
  • Wechseln der Selektion von Elementen bei geöffnetem Project Browser.
  • Diagramm-Rendering bei „Enhanced 1“ rendering Mode, speziell bei Diagrammen mit einer großen Anzahl an Konnektoren.
  • Generierung von RTF Reports.

Workspace Layout
Durch die Überarbeitung des Layout Managers wird das Erstellen eigener Layouts flexibler. Wählen Sie aus einer Liste vordefinierter Layouts die Konfiguration der Oberfläche die Ihrer Rolle am besten entspricht. Erstellen Sie beliebig viele zusätzliche Layouts um die Arbeitsoberfläche von EA Ihren Bedürfnissen anzupassen und wechseln zwischen den Layouts mit einem Tastenklick.

Structured Scenario Editor
Der Structured Scenario Editor ist ein neues Konzept im EA um aus strukturierten  Szenarien automatisch Verhaltensmodelle wie z.B. Aktivitätsdiagramme, Zustandsautomaten, Sequenzdiagramme und Robustnessdiagramme generieren zu können. Aus vorhandenen Aktivitätsdiagrammen oder Textuelle Szenarien können strukturierte Szenarien auch reverse engineered werden. Durch diesen Ansatz bleiben Ihre Modelle konsistent und können gewinnbringend miteinander verschränkt werden.

Element Browser
Der Element Browser von EA wurde aufgewertet und mit neuen Einträgen befüllt, wie z.B. die Auflistung von Tests, Maintenance Einträgen und Element Scenarios.
Weitere Interaktionsmöglichkeiten wurden hinzugefügt um schnell und einfach gefundene Informationen editieren zu können.

Diskussionsforum
Das ehemalige Diskussionsforum wurde auf Team Review Window umbenannt.
Neben dem neuen Namen erscheint der Team Review in einem Dockable Window und enthält einige kleine Erweiterungen.

Neue Technologie
EA 8.0 unterstützt für das Unified Profile für DoDAF and MODAF (UPDM).

Model Management
Der EA unterstützt copy und paste von Paketen über das Windows Clipboard, d.h. auch zwischen EA Repositories hinweg.

Lizenz Management
Ein Lizenz-Server löst den File basierten Floating-Key Store ab. Er bietet erweiterte Administrationsmöglichkeiten, full logging und eine einfachen Verwaltung der Schlüssel, sowie deren Transfer aus dem File basiertem Key Store.

Workflow Support
Mit Workflow-Scripts wird der bereits bekannte rollenbasierte Security Layer von EA erweitert.
Verhindern Sie damit beliebige Änderungen im Modell und hinterlegen sie einen einzuhaltenden Workflow.

 

Änderungen in der Version 7.5

3 Neue Editionen von Enterprise Architect
Mit Enterprise Architect 7.5 werden drei neue Editionen eingeführt.
Zwei Editionen decken die Bedürfnisse spezieller Engineering Domänen ab. Die dritte Edition vereint alles was Enterprise Architect bietet zu einer ultimativen Edition. Jede Edition bündelt Lizenzen für MDG Produkte um die Bedürfnisse der angesprochenen Engineering Domäne zu befriedigen.

NEU: Enterprise Architect - Business Engineering Edition 
Zielt auf Generierung von BPEL Code, Code für Business-Logik aus Business-Rules, Integration mit Visual Studio und Eclipse und vielen anderen Frameworks. Beinhaltet alle Funktionalitäten aus der Enterprise Architect Corporate Edition. Inkludierte Beispiele im Basismodell. Business-Rules Modellierung und Code Generierung

  • Unterstützung für Fact Modelle.
  • Unterstützung für Rule-Flow Modelle.
  • Ein neuer Rule Composer unterstützt das Modellieren und Konfigurieren komplexer Business-Rules aus Fact und Rule-Flow Modellen.
  • Unterstützung für die Generierung von Code aus Rule-Sets.
  • Business Process Execution Language (BPEL) Unterstützung
  • Diagramme für BPMN 1.1 und BPEL werden zur Verfügung gestellt.
  • Unterstützt das Generieren von BEPEL 1.1 Code aus BPMN 1.1 Modellen.
  • Neue Dialoge beim Erstellen von BPMN 1.1 Elementen auf BPEL Diagrammen.
  • Unterstützung von komplexen Mathematikfunktionen in der Enterprise Architect Scripting Engine.

Inkludierte MDG Technologien und Add-In Lizenzen (gebündelt) in der Business Engineering Edition:
MDG Link/Integration für Microsoft Visual Studio.
MDG Link/Integration für Eclipse.
MDG Technology für Zachman Framework.
MDG Technology für TOGAF.
MDG Technology für DODAF/MODAF.

NEU: Enterprise Architect - Systems Engineering Edition
Speziell zum Definieren von Systems, real-time Engineering, Code Generierung aus Verhaltensdiagrammen, ausführbare UML. Beinhaltet alle Funktionalitäten aus der Enterprise Architect Corporate Edition. Inkludierte Beispiele im Basismodell. Verhaltensmodellierung und Code Generierung
Erweiterte Dialoge für bei Verhaltensdiagrammen um das Erstellen der Modelle und das Generieren von Code zu erleichtern.

  • Unterstützung von komplexen Mathematikfunktionen in der Enterprise
  • Möglichkeit um aus Verhaltensdiagrammen Code zu generieren.
  • Unterstützt die Codegenerierung aus Zustandsautomaten.
  • Unterstützt die Codegenerierung aus Aktivitätsdiagrammen.
  • Unterstützt die Codegenerierung aus Sequenzdiagrammen.
  • ADA 2005 Sprachunterstützung
  • ADA 2005 Unterstützung hinzugefügt.
  • Hardware Descriptions Languages (HDL) Unterstützung
  • SystemC Unterstützung hinzugefügt.
  • VHDL Unterstützung hinzugefügt.
  • Verilog Unterstützung hinzugefügt.
  • Unterstützung von komplexen Mathematikfunktionen in der Enterprise Architect Scripting Engine.

Inkludierte MDG Technologien und Add-In Lizenzen (gebündelt) in der Business Engineering Edition:
MDG Technology für SysML.
MDG Link/Integration für Microsoft Visual Studio.
MDG Link/Integration für Eclipse.
MDG Technology für DDS.
MDG Technology für DODAF/MODAF.

NEU: Enterprise Architect - Ultimate Edition
Kombiniert alle Funktionen der Business Engineering und Systems Engineering Editionen. Neue und verbesserte Darstellungsroutinen (Diagramme). Anti-aliased rendering für Diagramme. Glätten aller Linien und Formen, auch eigens definierter Form-Elemente (shape script).

  • Verbesserte Verlaufsfüllung von Elementen.
  • Konfigurierbar in 3 Modis:
    Mode 1 : eingebautes Glätten.
    Mode 2 : Glätten mit GDI+ (nicht verfügbar unter WINE).
    Mode 3 : kein Glätten (Basis Rendering).
  • Metafile Unterstützung für anti-aliased Grafiken (nicht verfügbar unter WINE und nur unterstützt von einigen Applikationen wie MS Word).
  • Weitere Verbesserungen von Metafiles und Darstellungen.
  • Neue 'built-in' MDG Technologies
  • Inkludierte MDG Technology für Strategic Modeling
    Strategy Maps,
    Balanced Scorecards,
    Value Chains,
    Flow Charts,
    Decision Trees und
    Organization Charts.
  • Neue MDG Technology für ArchiMate, unterstützt den Unternehmensstandard der Open Group's ArchiMate.
  • Neue MDG Technology für SPEM, welche die Version 2.0 von OMG's Software Process Engineering Metamodel Standards unterstützt.
  • Neue MDG Technology für Business Rule Modeling. Unterstützt das Modellieren von Business Rules in Enterprise Architect?s Business Engineering Edition.
  • UML Profil für Webmodellierung als built-in MDG Technology.
  • Neue Unterstützung für Scripts (ab Corporate Edition).
    Ermöglicht das Erstellen von Skripten in Enterprise Architect mittels VBScript, JScript oder Javascript.
  • Voller Zugriff auf das Enterprise Architect Objektmodell.
  • Eingebaute Scripting-Shell um ad-hoc Skripts zu schreiben
  • Verfügbares Intellisense (Code Vervollständigung) Unterstützung für das Enterprise Architect Objektmodell.
  • Verfügbares Intellisense (Code Vervollständigung) Unterstützung für die gängigsten Skriptsprachen.
  • Mathematikfunktionen werden auch in der Business und System Engineering Edition unterstützt.
  • Skripte direkt im aktuellen Modell speichern.
  • Skripte in ein lokales File speichern um sie in mehreren Projekten zu verwenden.
  • Unterstützt ein "Scripts" Unterverzeichnis im Enterprise Architect Installationsverzeichnis.
  • Unterstützt Skripte in MDG Technology Files.
  • Unterstützt den Export und den Import von Script-Files.
  • Stellt ein Session-Objekt zur Verfügung um Trace-Informationen auszugeben.
  • Konsolenfenster um Skript Kommandos direkt auszuführen.
  • Neues Diagramm Layout Fenster 
  • Neues Layout Fenster mit 10 verschiedenen Layouts.
  • Unterstützt beim manuellen Layout und beim automatischen Layout.
  •  Jedes Layout stellt Anpassungsoptionen zur Verfügung um das Resultat zu beeinflussen.
  • Eingebaute Logik um automatisch zwischen horizontalem und vertikalem Tree-Style zu wechseln.
  • Verbesserter Unterstützung für WAN und großer Modelle. (ab Corporate Edition)
  • Langsames Laden (Lazy Loading) 
    Nur für DBMS Repositorien (nicht für .EAP Files).
    Erhebliche Verbesserung der Ladezeit großer Modelle und/oder Modellzugriff über Netzwerk mit geringer Bandbreite (z.B. WAN).
    Durch Lazy loading werden Pakete erst geladen wenn sie vom Client benötigt werden. Kann pro Verbindung vorkonfiguriert werden; zwei Verbindungen zum selben DBMS können sowohl mit Lazy Loading oder ohne konfiguriert werden. Kann in Verbindung mit dem WAN Optimizer verwendet werden.
  • WAN Optimizer 
  • Lightweight Server welcher die Verbindung zum DBMS verwaltet.
  • Kann von Clients im WAN über Sockets angesprochen werden (z.B. wenn der Client über das WAN mittels VPN verbindet).
  • Fungiert als lokaler Proxy um Daten abzufragen und Daten komprimiert zu transformieren.
  • Signifikante Verbesserung der Performanz durch die reduzierte Übertragung der  Datenmenge und die verringerte Kommunikation.
  • Kann in Verbindung mit Lazy Loading verwendet werden.
  • Verbesserte WINE Unterstützung 
    Keine separate WINE Version erforderlich. WINE wird von der Standard EA Installation erkannt.
  • Verbesserte Performanz unter WINE. Applikationen verursachen keine CPU Auslasting im Leerlauf.
  • Neue und verbesserte Themes Unterstützung
  • Neue visuelle Darstellungen des User Interfaces.
  • Alle andockbaren Fenster wurden angepasst um die Visuellen Darstellungen zu unterstützen.
  • Konfigurierbare Status-bar.
  • Neue Status-bar Anzeige "WAN" ? aktiv wenn der WAN Optimizer eingeschaltet ist.
  • Neue Zoomfunktion in der Status-bar
    Erlaubt das Zoomen aller Diagramme.
    Unabhängig von dem Zoomlevel der einzelnen Diagramme.
    Ideal für das schnelle Zoomen aller Diagramme.
    Generelle Darstellungs-, Performanz- und Zuverlässigkeitsverbesserungen
  • Hinzugefügte Slideshow-Funktionalität um alle Diagramme in Vollbild als Slideshow anzuzeigen.
  • Hinzugefügtes Kommando aus Toolbox-Item Kontextmenü um Tagged-Values und Constraints zu synchronisieren.
  • Hinzugefügte Tagged-Value Typen für Verzeichnisse.
  • Hinzugefügte Unterstützung für C# 3.0 und VB 9.0 Code.
  • Hinzugefügte Unterstützung für Länderspezifische Dezimalsymbole in den Estimation Factors.
  • Hinzugefügt Funktionalität zur Validierung der Konfiguration von Paketen unter Versionskontrolle.
  • Hinzugefügte 'Realization' im Create Metaclass Dialog anstelle von 'Realisation'.
  • Hinzugefügte Warnung beim Öffnen von read-only .eap Files.
  • Hinzugefügte Stereotype Spalte bei der Elementliste. 
  • Hinzugefügte Unterstützung für Code Module in MDG Technologien zum Spezifizieren von Konstruktornamen.
  • Hinzugefügte Unterstützung zum Erstellen von Profile-Items aus dem 'Create New Element' Dialog.
  • Hinzugefügte Unterstützung für das verschieben von Required Interfaces auf Sequenzdiagramme.
  • Hinzugefügte Suchfilter für Element-Defects.
  • Hinzugefügte Unterstützung zum Anzeigen der Details von selektierten Maintenance-, Projectmanagement- und Testingwindow Items in Notizfenster.
  • Hinzugefügte Unterstützung zum Anzeigen generierter XMI, XSD und WSDL Files im EA internen Editor, wenn kein externer Viewer verfügbar ist.
  • Hinzugefügte Unterstützung für das weglassen von GUIDs aus Tagges-Values wenn XMI 1.1 oder XMI 2.1 mit der Option Weglassen von GUIDs importiert werden.
  • Hinzugefügte Unterstützung für das Verwenden von Sparx Keystore (shared keys) falls EA unter Wine oder Cross Over Office (Linux/Mac) läuft.
  • Hinzugefügte Unterstützung zum Verschieben oder Kopieren von Test-Cases zwischen testing types eines Elements.
  • Hinzugefügte Toolbar im search view, mit Darstellungsoptionen.
  • Berichtigte minor Projekttransfer Fehler.
  • Berichtigte Suchen von Oracle Systemen welche über 1000 Resultate zurückliefern.
  • Eingestellte Unterstützung für das real-time UML add-in (ist nun in der Systems Engineering Edition enthalten).
  • Fix einstellbare Konfiguration von Modelvalidierung Black- und White-Listen.
  • Fixe Richtungskonfiguration für Quicklinkverbindungen.
  • Fehlende Assoziationsbeziehung beim Import von XSD behoben.
  • Behobenes Problem beim löschen von Triggern aus Transitionen.
  • Behobenes Problem beim Setzen des "aggregation" Attribut beim Generieren von XMI 2.1 für Assoziationsbeziehungen.
  • Verbesserter Projekttransfer zu und von Access 2007.
  • Verbesserte Performanz beim Auditing.
  • Verbesserter Basislinienvergleich von Elementszenarios.
  • Verbesserte Darstellung von der Auflistung verfügbarer Suchen.
  • Verbesserte Darstellung von Stereotypisierten Activity Partitions.
  • Verbesserte Darstellung von Verbindungen mit gestrichelten Linien als Baumdarstellung.
  • Verbesserte Darstellung von Diagrammnotizen mit Unicode Zeichen.
  • Verbesserte Darstellung von langen Stereotypen in Sequenzdiagrammen.
  • Verbesserte GDI+ Metafiles beim Generieren von RTF Dokumenten.
  • Verbesserte Performanz in Modellen welche viele gesperrte Elemente beinhalten.
  • Verbesserte Hervorhebung von Features im Diagramm wenn sie im Dialog selektiert wurden.
  • Verkürzte Ladezeit für den Classifier Dialog in sehr großen Modellen.
  • Verbesserte Performanz von 'Insert Related Elements' wenn sehr viele Elemente eingefügt werden.
  • Verbesserte Performanz beim Sperren eines Paketes.
  • Verbesserte Performanz beim verschieben von sehr vielen Elementen in einem Diagramm.
  • Verbesserte Ressourcenverwendung beim Laden und Anzeigen von Diagrammen in EA.
  • Verbesserte Ladezeit für Set Element Classifier.
  • Verbessertes synchronisieren von Tagged-Values mit Attributen und Methoden.
  • Verbesserter XMI 2.1 Export für vordefinierte typen. 
  • Neue "All Scenarios" Auswahloption als Link zu einer Notiz (link to element feature).
  • Bool/Boolean Tagged-Values können nun als case-insensitive in Profilen definiert werden.
  • MDG Technology für ArchiMate: veränderte Darstellung von Interface- und Kollaborationselementen.
  • Veränderte CSV Importroutine um lediglich den Import von GUIDs im  EA Format zu erlauben.
  • Modifiziertes Verhalten von Textelementen. Elemente werden automatisch an die Länge des Textes angepasst.
  • Modifizierter HTML Export, sodass lediglich lokale Files in das generierte Verzeichnis kopiert werden.
  • Modifizierte Zustandstabelle, lediglich Zustandselemente werden angezeigt.
  • Beobachten von Elementsperren mit dem Quicklinker.
  • Behobenes Problem beim Löschen von Elementen und Kindelementen aus dem Search-View Fenster.
  • Der Zugang zum "Lock Item" Dialog wurde unterbunden für Elemente welche von anderen Usern gesperrt wurden.
  • Vermeidung von Fehlern bei der Verwendung von alternativen Bildern wenn sie über ODBC in einem MySQL Repository gespeichert werden.
  • Lösung des Problems von nicht unterstützen alternativen Bildern bei der Verwendung von MySQL ODBC Treibern.
  • Pakete unter Versionskontrolle mit Subpaketen welche von anderen Usern ausgecheckt wurden können nicht mehr gelöscht werden.
  • Projektmanagement Ressourcen werden nun auch im Audit aufgezeichnet.
  • Neue Hilfe für BPMN Elemente.
  • Updaten von Diagrammen nach dem Löschen von Links aus den Rules und Szenario Fenster.
  • Verwendung von Transparenten Icons beim Generieren von HTML.
  • Automatisierung
  • Hinzugefügte Unterstützung für Collection.GetByName der MethodTags collection
  • Unterstützt das Generieren von RTF Master Dokumenten mittels IProject.RunReport.
  • Baseline
  • Nun kann auch stability von Requirements verglichen werden.
  • Codegenerierung
  • Möglichkeit folgende Eigenschaften von Elementen im Transoformationstempalte anzusprechen und aufzulisten.
    Constraint, Effort, LinkedFile, Metric, Problem, Requirement, Resource, Risk, Scenario, Test
  • Funktionalität Actionscript 3 Vector type zu parsen.
  • Funktionalität VB.Net Funktionen ohne Parameterliste zu parsen.
  • Funktionalität zum transformieren von ExecutionEnvironment, StateMachine and Trigger Elementtypen.
  • Änderungen in den Code & Script Editor
  • Intelligente Code- und Scripting-Editoren.
  • Autovervollständigung basierend auf Elementen welche im aktuellen Modell geöffnet sind.
  • Verbesserte Auflistung von öffnenden und schließenden Klammern.
  • Verbesserte JavaScript Engine für eine bessere Unterstützung des globalen Repositoriums.
  • Verbessertes Syntax-highlighting für eine Vielzahl von Sprachen.
  • Intellisense und eingebaute Codevervollständigung.
  • Intellisense ist auch für shape scripts, database view Elemente und für die benutzerdefinierte SQL Suche verfügbar.
  • Datenmodellierung
  • Hinzugefügte Unterstützung für DDL Generierung von SQL Server index INCLUDE.
  • DDL können im eingebauten Editor angezeigt werden.
  • Verbesserte DDL Generation für Storage Clauses für UNIQU und PRIMARY KEY Constraints in Oracle.
  • Verbesserte Generierung von DDL für MySQL Danenmodellen welche zirkuläre Fremdschlüsselbeziehungen beinhalten.
  • Verbesserter Import von Integer Spalten aus MySQL um sie im Foreign Key Dialog korrekt anzuzeigen.
  • Verbesserter Import von Oracle TIMESTAMP WITH TIMEZONE und TIMESTAMP WITH LOCAL TIME ZONE Datentypen. 
  • In MDA Transformationen dürfen nun Foreign Key auch NULL sein.
    Verhindert das editieren von Foreign Key Verbindungen und Beschriftungen, sowie deren Richtung.
  • Unterstützt Geographische und Geometrische Datentypen für SQL Server 2008.
  • Verbesserte debugging/profiling Fähigkeiten
  • Neues Debug-Kontrollfenster um Debugging-Sessions und -Fenster zu verwalten.
  • Breakpoints zeigen nun Fehlermeldungen wenn sie nicht aktiv werden.
  • Erstellen von Breakpoints für Daten; wird aktiv wenn sich die Werte der Daten ändern.
  • Ein/Ausschalten von diagnostic Logging für Debug-Sessions.
    Erlaubt das platzieren der einzelnen debugging Fenster um eine spezielle Debugumgebung einzurichten.
    Stärkere Bindung von Source Code zu den Binaries während dem Debugging.
    Im Debugging Control Window kann direkt auf Package-Scripts für selektierte Klassen oder Pakete zugegriffen werden.
  • Aufzeichnen/Erzeugen von Sequenzdiagrammen für den aktuellen Stack.
  • Generelles Diagrammverhalten
  • Alle neuen "Quick" Buttons werden aktiviert wenn ein Element selektiert wird.
  • Schnellzugriff für Formatierungen
  • Schnellzugriff für die Hilfe des Aktuellen Elements
  • Schnellzugriff für alle Dialoge des Elements
  • Schnellzugriff für die Dokenentationsgenerierung des Paketes.
  • Neue "sweeper" Funktionalität, verschiebt alle Elemente relative zur Position der Maus im Diagramm.
  • Elemente mit hinterlegtem "Linked Document" werden nun mit eine kursiven A gekennzeichnet.
  • Verbesserungen am Diskussionsforum 
    Im Model View gibt es nun einen Bereich "Recent Discussion" um direkt zu den letzten Foreneinträgen zu gelangen.
    Anstelle des Editierens der Posts in einem eigenen Fenster können sie nun direkt im Forum editiert werden.
  • Dokumentation - HTML und RTF 
    #CLASSIFIER#  wurde zur "Object - Body" Sektion im HTML Reports hinzugefügt. 
    #STEREOTYPE# wurde zur "Link Line Item" Sektion hinzugefügt. 
    Im RTF Template wurde im Bereich "External Requirements" die Möglichkeit zum Einbinden von "Model Document" hinzugefügt.
    "Update Styles" wurde zu Linked Documents und RTF Templates hinzugefügt ? importiert den Standard Stiel von "normal.rtf".
    Neue Sektion "Linked Document" hinzugefügt.
    Generelle Einstellungen werden gespeichert beim Schließen des RTF Generators.
    Verbesserte Verwendung von OLE Objekten in RTF.
  • Verbesserte WINE Unterstützung 
    Verbesserte Performanz beim Verwenden von WINE. Es wird keine CPU Leistung mehr im Leerlauf beansprucht.
    Keine eigene WINE Installation mehr erforderlich, WINE wird automatisch erkannt.
  • Model Views, Suche und Elementliste
    Model- und Search-View werden nun automatisch refreshed und Benachrichtigungen werden gesendet wenn sich das Suchergebnis ändert.
    Neue "hot keys" um Model-View Ergebnisse als Elemenliste anzuzeigen.
    Modifizierte drop down Liste, Suchanfragen werden nach Typen kategorisiert.
  • Die Suche auf der Startseite verwendet nun standardmäßig die erweiterte Suche anstelle der einfachen Suche.
  • Änderungen beim Modellieren 
    Neues Property-Tab für Verhaltenselemente.
    Neuer Typ "Packaging Component", erlaubt das Erstellen von Komponenten welche Pakete enthalten.
  • Elemente können nun aneinandergeheftet werden (docking), z.B. Partitions.
  • Neue Unterstützung für composite interfaces.
  • Attribute und Operationen können nun direkt mit Links verbunden werden.
  • Erweiterung der Liste von Elementen welche Statusfarben anzeigen können.
  • MDG Technology Erweiterungen 
    Möglichkeit eigene Project-Browser-Icons für Stereotypen in eigenen Technologien zu definieren.
    Möglichkeit die komplette Basis UML Technologie abzuschalten, sowie alle vordefinierten Toolboxen, Diagramme und Quick-Links um EA vollständig zu adaptieren.
    Möglichkeit Tool-Box-Items für UML Patterns zu definieren.
    Möglichkeit Scripts in Technologien einzubauen.
  • Projektsicherheit (ab Corporate Edition)
    Möglichkeit User IDs aus Windows Active Directories zu importieren.
  • Möglichkeit Batch XMI Export zu restriktieren.
  • Slideshows 
    Zum Präsentieren der erstellten Diagramme.
    Manuelles oder automatisches Abspielen der definierten Slideshow.
    Slideshows play in full-screen mode 
    Darstellung der Slideshow als Vollbildpräsentation.
    Model Views können als Slideshow abgespielt werden.

Änderungen in der Version 7.1

  • Formatierte Texte in Notizen
  • Model Merge Funktion auf Basis von Baselines und auch Modellübergreifend (anderes .EAP oder Datenbank) Abbildungen hier
  • Model Views: Konfigurierbare Sichten aufs Modell inkl. private Sichten
  • Erweiterte Funktionen für die RTF Dokumentation (u.a. Unterstützung für Verteilung großer Diagramme auf mehrere Seiten, Linked Documents, ...)
  • Tolle Produktivitätssteigernde Erweiterungen (u.a. Vollbildmodus, Lock Status Symbol, ...)
  • Erweiterte Programmvisualisierung mit Debug&Profile (u.a. Object State, Instance State (Java, .NET, native Windows C/C++), Dynamisches Verknüpfen einer Ausführung in eine UML state machine und Aufzeichnen von Statusübergängen und Sequenzaufrufen, Multithreadingrecording, ...)
  • Erweiterte Funktionen für den HTML Reportgenerator (u.a. Sortierreihenfolgen, ...)
  • MDG Technologies und Automation (u.a. Suchfilterfunktionen, Model View Funktionen, UML Pattern Support, Unterstützung für Method Overloading, ...)
  • Security Feature Erweiterungen (nur EA Corporate Versionen) (u.a. Anzeig von UserLocks im Projektbrowser,
  • Übersicht aller Locks, Rechte für Baselining, erweiterte Rechte für Notizen, ...)
  • Verbessertes Datenmanagement (u.a. Oracle Leerstrings in Not NULL Spalten, Migration auf SQL Server beschleunigt, Sybase SQL Anywhere 10 Support, ...)
  • Suche und Modell Management (u.a. Query Builder, ...)
  • CSV Schnittstelle erweitert
  • Modellerweiterungen (u.a. mehr Funktionen bei "Save Model As", Vista Support verbessert, ...)
  • Generelle Diagrammänderungen (u.a. Ausrichtungsfunktion für Hyperlinks, SysML kompatible Darstellung von Requirements, Textanzeigequalität verbessert, ...)
  • Verbesserte AutoLayout Funktion
  • Verbesserte Datenbankmodellierungsfunktionen (u.a. SQL Server 2005/2008, Oracle, Informix, SQL Anywhere 10, Ingres, ...)
  • XML Schema Verbesserungen
  • Code Engineering Verbesserungen (u.a. C (new code constructs, bitfields support), VB.Net, ...)
  • XMI Import/Export Verbesserungen
  • Version Control Verbesserungen (u.a. Model Branch File Export, Synergy SCC Workaround wegen einer Inkompatibilität von Synergy zu SCC, Performancesteigerung beim Laden von Modellen, ...)

Änderungen in der Version 7.0

  • Neugestaltete, übersichtlichere Toolbox
  • Aufnahme und Überwachung von Modellveränderungen
  • Neue View: Element List ? mit direkter Eingabemöglichkeit
  • Neue Auditing Fähigkeit ? Protokollierung der Modellbearbeitung, Einsicht mit umfangreicher Filterung
  • Neue Darstellung von State-Diagrammen als Übergangsmatrix
  • Erweiterte Unterstützung für domain-spezifisches Modellieren
  • Windows Native Debugging Unterstützung für C++, C und VB
  • Erweiterungen bei Diagrammen: BPMN und MindMaps
    Vereinfachtes Rerouting von Konnektoren
    Redo-Feature, erweitertes Undo
    Automatische Hervorhebung von Konnektoren-Labels
    Matrix als Erweiterung von Swimlanes
    Bildeinfügemöglichkeit direkt aus dem Clipboard
  • Data Modelling, DDL Generation und ODBC Import für: 
    Views und Prozeduren (Adaptive Server Anywhere, DB2, Informix, Ingres, InterBase/Firebird, MySQL, PostgreSQL) 
    Triggers (Adaptive Server Anywhere, DB2, Oracle, Informix, InterBase/Firebird) 
    Sequences (Ingres, Oracle) 
    Funktionen (Oracle, PostgreSQL, SQL Server) 
    Oracle Packages, Table and Index properties, Table privileges and Object Synonyms 
    PostgreSQL Trigger Funktionen 
  • Data Modelling für 4 weitere DBMS: 
    Adaptive Server Enterprise 
    Informix 
    Ingres 
    SQL Server 2005 
  • Code Engineering
    Verbesserte Unterstützung für Round-Trip-Engineering von objektorientiertem C
    Erweiterungen beim C++ Reverse-Engineering
    Erweiterter .NET-Binärimport
  • Druckvorschau unterstützt beim zoomen mehrfache Seitendarstellung
  • XMI 
    Erweiterte Importunterstützung von RSA/RSM Modellen für EMX Files. 
    Import von multiblen-Stereotypen aus Rational Rose via XMI 1.1 Unterstützung. 
    Verbessertes Transformationshandling beim XMI 1.1 Import. 
  • Code Engineering
    Zusätzliche Code Templates
  • RTF Generator
    RTF Erzeugung mit Übertragung der Unicode Buchstaben
  • Diskussionsforum 
    Nun sind auch mit der kostenlosen EA-Lite Version Einträge im Diskussionsforum möglich. .

Änderungen in der Version 6.5

  • UML 2.1 Unterstützung
  • XMI Export für UML 2.0 und UML 2.1 (via XMI 2.1)
  • Geschwindigkeit beim XMI Import/Export deutlich optimiert
  • Unterstützung für Mehrfachzuordnung von Stereotypen
  • Generalization Sets
  • Umfangreiche Verbesserungen bei Diagrammen
  • Export von UML 2.1 Profiles in XMI 2.1 Format
  • Pan & Zoom Window
    Neue "Vogelperspektive mit Zoom und schwenken" zur Bearbeitung großer Diagramme
  • Umfangreiche Erweiterungen bei der Generierung von HTML Reports
  • User Interface Änderungen - überarbeitetes Look & Feel
  • Verbesserungen bei Sequenzdiagrammen
  • Anbindung an Team Foundation Server (TFS) als Versionskontrolle
  • Automatische Aufnahme von jUnit und nUnit Tests
  • Datenmodellierung für Sybase Adaptive Server Enterprise, SQL Server, Oracle und Sybase ASE Views
  • Neues Add-In Manager Fenster zur einfachen Verwaltung der Add-ins

Änderungen in der Version 6.1

  • Neuer Model Wizard: beim Anlegen eines neuen Projekts wählen Sie aus vordefinierten Paketen und Sichten aus
  • Neue Quicklink Technologie: Verbinden Sie schnell zwei Elemente miteinander oder erstellen sie gleichzeitig eine Beziehung und ein Element mit einem Mausklick
  • Erweiterungen beim Debugging von Java und .NET 1.1 und 2.0 Anwendungen
  • Verbesserungen beim Erstellen von Sequenzdiagrammen während des Debugging
  • Neuer MDG-Link für Visual Studio 2005 mit starker Integration von EA in VS
  • Neue zusätzliche UML 2.0 Elemente
  • Zusätzliche Templates für die Generierung von RTF Reports und verknüpften Dokumenten
  • Unterstützung von Unterverzeichnissen in CVS und Subversion

Änderungen in der Version 6.0

  • Direktes Kompilieren und Ausführen von Sourcecode aus EA
  • Klick auf Compiler-Fehler öffnet entsprechenden Code im Editor direkt im Diagrammfenster von EA
  • Unterstützung von jUnit und nUnit (ausführen und fehlerhaften lokalisieren)
  • Debuggen von Java- und .NET-Applikationen direkt aus EA (inklusive breakpoints, lokalen variablen, call stack)
  • Erstellen von Sequenz-Diagrammen aus ausführbarem Java und .NET-Code
  • An jedes Element kann ein Rich-Text-Dokument angehängt werden (wird direkt in EA gespeichert)
  • Live Code-Generierung für alle wichtigen Prorammiersprachen (Änderungen im Modell bewirken sofort Änderungen im Code)
  • Neue Programmiersprachenunterstütztung (Action Script 2.0 und Python)
  • Unterstützung von Subversion als Versionskontrollsystem
  • Unterstützung und Modellvalidierung für SysML- und BPMN Profile

Änderungen in der Version 5.0

  • WYSIWYG Vorlageneditor für RTF Dokumentation
  • Verbesserungen bei der Versionskontrolle (zB kürzere Ladezeiten bei großen Dateien, bessere Integration für Perforce und AccuRev)
  • Verbesserter Abgleich von Verzeichnisstruktur und XMI-Dateien mit dem Vergleichswerkzeug (Diff)
  • "MDA Style Transforms" hilft vorlagenbasiert ein plattformunabhängiges in ein plattformspezifisches Modell überzuführen
  • Reverse Engineering von Binärmodulen, zB Java Archive (.jar), .NET PE Files (.exe, .dll) und Intermediate Language (.il) Module
  • Diverse weitere sinnvolle Vereinfachungen in der Benutzerführung (z.B. Zusammenfassung von Menüpunkten, usw)

Änderungen in der Version 4.5

  • Endlich: Multi-Select in der Project View!!!
  • neue Shortcuts
  • 2005 Visual Style (exaktes andocken von freien Windows)
  • UML Technologien in der UML Toolbar
  • Native CVS-Untersützung
  • komplette Überarbeitung der Tagged Values Windows
  • direktes Editieren von Element-Attributen
  • Verbesserungen am Automation Interface und bei der Datenmodellierung

Änderungen in der Version 4.1

  • Release 1 von MDG Link for Visual Studio.NET und Plugin für Integrationslink zwischen EA und Visual Studio.NET
  • Release 1 der MDG Link Technology File specification for EA
  • Unterstützung der EA Model Technology resource files im Resource View
  • Unterstützung für XMI Import/Export von Rational Rose UUIDs sowie Composite State und SubactivityState Import aus Rose
  • Verbesserte Sicherheitschecks für Versionskontrollintegration
  • Erhöhte Usability (z.B. Control + Mouse Wheel als Shortcut für Diagramm Zooming bzw. Shift + Mouse Wheel zum horizontalen Scrollen im Diagramm)

Änderungen in der Version 4.0

  • Noch benutzerfreundlicher
  • UML 2.0 Unterstützung
  • Neues, noch benutzerfreundlicheres User Interface, dass Ihnen das Modellieren mit EA wesentlich erleichtert
  • Unterstützung aller 13 UML 2.0 Diagramme wie von der OMG spezifiziert (www.omg.org)
  • Anzeige von vererbten Operationen, Attributen, Constraints, etc. im Klassendiagramm 
  • Erweiterte UML 2.0 stylse UML Profiles  
  • Verbesserungen im XML Import/Export
  • Unterstützung von PostgreSQL und Sybase ASA bei der Datenmodellierung
zum Shop
NEWS
News als RSS-Feed abonnieren!

Logo SparxSystems