Keystore Beschreibung

Floating-Lizenzen sind Lizenzen, die in einem Keystore abgelegt werden und von Floating-Lizenz-nutzenden Enterprise-Architect-Anwendern temporär zur Verwendung des Enterprise Architects aus dem Keystore entlehnt werden.

Enterprise Architect nimmt nur bei Programmstart und beim Schließen des Programms mit dem Keystore eine Verbindung auf, um eine (1) Floating-Lizenz pro Anwender-Rechner zu entlehnen bzw. diese wieder zurückzulegen – mehrere EA-Instanzen können im Account des Users auf dem betreffenden Rechner mit dieser Lizenz laufen.

Eine Floating-Lizenz kann auch zum Off-Line-Arbeiten verwendet werden, indem die Zurücklegung bei on-line-Arbeitsende unterlassen wird – sie ist dann off-line für eine vom Administrator einstellbare maximale Nutzungsdauer aktiv, d. h. nutzbar; nach Ablauf dieser Nutzungsdauer wird sie automatisch am Client inaktiv und im Keystore zur Nutzung durch andere EA-Anwender freigegeben. Floating-Lizenzen vereinfachen die Lizenz-Administration, sie können von Administratoren in den Keystore mit einem Wartungsprogramm eingefügt oder gelöscht werden.

Floating-Lizenzen stehen für die Editionen Corporate, Ultimate, Systems Engineering und Business & Software Engineering zur Verfügung.
Ein gleichzeitiger Einsatz des Enterprise Architects mit „Named Lizenzen“ für User, die EA permanent benötigen, ist möglich. Wenn Sie bestehende Enterprise Architect (EA) Lizenzen auf Floating upgraden wollen, senden Sie uns bitte ein Mail mit Ihren Lizenzkeys und Zugangsdaten an sales(at)sparxsystems.eu, gerne erstellen wir ein Angebot.


Beim Erwerb von Floating-Lizenzen ist im Lieferumfang auch die Software zum Anlegen und Warten des Keystores enthalten. Ebenso enthalten ist das Schlüsselwort zum Starten des Installations- bzw. Wartungsprogrammes.

Keystore/Floating-Lizenzen unter Enterprise Architect 7.5 (bis einschließlich Build 850)

Im Lieferumfang enthalten: SSKeyStore.exe - ein Installationsprogramm, verwendbar unter Windows NT/2000/XP/Vista/Windows7/ nur als 32BIT Anwendung installierbar. Das Installationsprogramm installiert ein gleichnamiges Programm, mit dem Keystores errichtet und gewartet werden können. Ebenso kann damit der jeweils aktuelle Lizenz-Entlehnungsstand eingesehen werden. Keyfiles bekommen den Namen sskeys.dat, welche auf einem Windows-,  Samba-,  Wine- oder Novellbasierendem Filesystem abgelegt werden können. In der Regel wird für ein Anwenderteam ein einziges Keyfile erstellt. Die einzelnen Anwender benötigen für das Directory mit sskey.dat und für sskeys.dat selbst read/write/modify-Rechte. Die zeitgleiche Verwendung (concurrent use) von Floating Lizenzen wird durch die Anzahl der im Keystore vorhandenen Floating-Lizenzen geregel

Bei der erstmaligen Verwendung des Enterprise Architects auf einem Client-Rechner wird die Lizenz erfragt: Der Laufwerkspfad zum Keystore ist einzugeben. Im Dokument „Deployment of Enterprise Architect“ wird erklärt, wie Sie bei einer automatischen (msi) Installation des Enterprise Architects den Pfad zum Keystore voreinstellen können, sodass diese Eingabe für den Anwender entfallen kann.
Änderung von Named User auf Floating benötigt keine Neuinstallation des Enterprise Architects am Anwenderrechner und kann über das Lizenz-Menü in EA am Anwenderrechner konfiguriert werden (Help | Register and Manage License Key(s)…).

Kurzbeschreibung des Keystore-Wartungsprogramms SSKeyStore.exe

Das erste Icon erlaubt, einen weiteren Keystore anzulegen, das zweite Icon, einen noch nicht verlinkten Keystore in die Liste der verwalteten Keystores aufzunehmen.
Im Menu File besteht auch die Möglichkeit, einen Keystore zu löschen.
Die verlinkten Keystores werden im oberen Fenster angezeigt und können dort selektiert werden.
Sobald ein Keyfile selektiert ist, werden die enthaltenen Lizenzen angezeigt einschließlich des aktuellen Zuordnungsstatus. Hinzufügen, Freigeben und Löschen von Keys ist dann möglich – die auslösenden Icons sind in dieser Reihenfolge angeordnet.
Bei erfolgter Selektion eines Keystores können über Tools | Options eingestellt werden:

• Die maximale Entlehndauer
• Dialogvariante: Abfrage (unchecked) oder stillschweigen (checked)
Hinweis: Die Variante „Abfrage“ ist bei Administratoren nicht sehr beliebt, weil hier oft aus Unwissenheit Lizenzen nicht rückgelegt werden. Auch bei der Variante „stillschweigend“ kann eine Lizenz behalten werden: Beim Niederfahren des Enterprise Architects darf keine Verbindung zum Keystore bestehen.
Ein Off-Line-User erhält einen Tag vor Verfall der entlehnten Lizenz einen Hinweis, dass die Lizenz auslaufen wird. Nach vollständigem Ablauf der voreingestellten Frist ist die entlehnte Lizenz nicht mehr verwendbar und im Keystore kann ab diesem Zeitpunkt ein anderer Anwender diese Lizenz entlehnen. Alle MDG Floating (Plugin) Produkte lassen sich natürlich auch über den Keystore / mit SSKeyStore.exe administrieren.

Beim Öffnen der komplementären Anwendung (VS Studio, Eclipse..) werden Sie gefragt, ob auch das Plugin geöffnet werden soll. Bei Bestätigung wird ein Key von EA und dem Plugin benötigt.

Bitte beachten Sie:

Wenn Sie den sskeys.dat File in ein anderes Verzeichnis oder Laufwerk verschieben wollen, muss dies mittels SSKeyStore.exe durch Anlegen eines Neuen KeyStores und Übertragen der Lizenzen ins neue Keystore an der Bedienoberfläche erfolgen.
Ein Verschieben des Files über das Betriebssystem ist zwar möglich, ab der nächsten Verwendung an der neuen Stelle wird das Keystore aber als korrupt markiert und ist nicht mehr verwendbar! Daher sollte das Keystore auch nicht auf Redundanzsystemen, die automatisch an andere Hardware-Stellen spiegeln, installiert werden. 

Systemvoraussetzungen
3 MB Speicherplatz
Windows NT/2000/XP.
Hinweis: Der Keystore ist nicht kompatibel mit Windows 9x
EA ab Version 5.0 Build 768

Keystore/Floating-Lizenzen unter Enterprise Architect 8.0 (ab Build 855)

Unter Enterprise Architect 8.0 steht für Floating-Lizenz-Anwender der bisherige Keystore-Mechanismus weiterhin zur Verfügung

Die obere Einstellung bewirkt die gleiche Keystore-File-Verwendung wie schon bis Version 8.0 möglich. Dies wird vor  allem sinnvoll sein, wenn Sie nicht alle Floating-Lizenz-Anwender auf Version 8.0 umstellen wollen und die Floating –Lizenzen für alle Anwender verwendbar halten wollen.
Die unten angegebene Variante bezieht sich auf eine neue Feature, die ab Enterprise Architect Version 8.0 zur Verfügung steht: Das Sparx Systems Keystore Service

Systemvoraussetzung für das Sparx Systems Keystore Service
Enterprise Architect, ab Version 8 oder höher
10 MB Speicherplatz
Betriebssysteme: Microsoft® Windows 2000/XP Service Pack 2, Windows 8, Windows 7, Windows Vista, Windows 2012 Server, Windows 2008 Server, Windows 2003 Server. (32 und 64 Bit)

Statt eines passiven Keystore-Files kann nunmehr ein Windows-Service verwendet warden. Dieser Dienst kann dann auch die kontinuierliche Entlehnung und Rücklegung von Lizenzen protokollieren, wodurch der historische Benutzungsverlauf nachvollziehbar wird.
Das neue Installationsprogramm, das sowohl für die Einrichtung des Dienstes als auch für die Installation des Lizenz-Wartungsprogramms („KeyStoreManager“) verwendet werden kann, ist für registrierte Nutzer verfügbar unter: Download SSKS. Die Bedienungsanleitung hierzu findet sich unter: Keystore Installation Guide (pdf document). Allgemeine Informationen finden Sie auf der Seite Floating License Editions. Das Schlüsselwort zum Starten des Installationsprogramms ist das gleiche wie bei der Vorgängerversion - Sie haben es gemeinsam mit den Floating-Lizenzen erhalten.

Kurzfassung

Mit neuen Floating-Lizenzen erhalten Sie alle Links und Schlüsselworte zum Installieren des neuen Sparx System KeyStore Services. Falls Ihnen das Schlüsselwort oder andere Informationen verloren gegangen sind: sales(at)sparxsystems.eu kann weiterhelfen.

Mit dem downgeloadeten SparxKeystoreService.exe kann sowohl das Service als auch das Wartungsprogramm („KeyStoreManager“) installiert werden. Diese beiden Programme können auch auf verschiedenen Systemen, bzw. bei Bedarf auch mehrfach installiert werden.

Der KeyStore-Dienst kann auf dem System, auf dem er installiert wurde, unter Windows über Systemsteuerung | Verwaltung | Dienste gestoppt, gestartet oder deaktiviert werden.
Falls Abweichungen von den Standardeinstellungen gewünscht sind, lässt sich der Dienst über Parameter in keystoreService.config (im Dienst-Directory) konfigurieren. Hier können auch das Directory und die Parameter für das Logging festgelegt werden. Eine ausführliche Beschreibung hierzu findet sich in der Hilfe als auch im schon genannten User Guide (pdf document).
Das Wartungsprogramm KeyStoreManager umfasst neben den Funktionalitäten

• Auswahl eines KeyStoreServices
• Hinzufügen von Lizenzen
• Löschen von Lizenzen
• Terminieren von Lizenzen

auch eine Funktion um Lizenzen aus einem klassischen Lizenz-Keyfile (sskeys.dat) automatisiert zu übernehmen.

zum Shop
NEWS
News als RSS-Feed abonnieren!

Logo SparxSystems